Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
deß Apffels/ meß hernach die braitte oder weitte TD, die halbire/ damit du wis-
sest wie lang TA sey/ zeuchs ab von der höch/ so bleibt/ wievil bey A abgehe/ das
es nicht ein gantzer Circkel; sovil nimb auch aussen hinweg/ nämlich TV, dem-
nach halbir die VA, vnnd mit dem halben diameter GA such seinen vmbkraiß
GF, für eins.

Zum andern auß der höch TV oder DO, such das Feld am Circkelschnitz
IDK, durch die 17 Lehr/ das nimb doppelt vnd zeuch es ab/ vom Feld am Circkel/
so bleibt dir das abgestutzte Feld zwischen IK, MN vnnd den Bögen IM, KN,
das multiplicir in den vmbkraiß GF (bey Non. III. hie) so kompt dir wieviel derEx Coroll.
ad Th.
19.

Apffel inwendig am Leib habe/ zwischen den linien V vnd O, wär also noch vmb
die eussere Schelff oder Gürtel zuthun/ die braucht mehr kunst/ dann sie muß
nach zweyen stucken gerechnet werden/ Erstlich mustu auch das Feld IKD mul-
tiplicir
n inn den vmbkraiß GF, (Nota wann du zuvor wol berichtet vnd geubet
bist/ so kanstu baide bißhero gelehrte operationes vnder eins verrichten/ näm-
lich also/ das du drobenden Circkelschnitz IKD nicht doppelt/ sondern nur ein-
fach von deß Circkels Feld abziehest/ vnnd das bleibende inn den vmbkraiß GF
Multiplicir
est/ so kompt dir der Leib jnnerhalb der Gürtel vnnd diß erste stuck
der Gürtel mit einander.) Hernach anlangend das vberige stuck von der Gürtel
das ist gleich so groß als die Gürtel diser braitte vmb die Kugel/ welcher halber
diameter ist FD. Must also dise Kugelgürtel nach der 43 Lehr rechnen/ vnd zu
dem obigen setzen/ darmit hastu den gantzen Apffel.

Nicht anderst handelt man mit einer Küttenrundung/ allein das man zu de-Ex Coroll.
ren brauche die Ablänge Kugel oder Ay/ vnd zu einer Braitten Kürbißrundung/
die getruckte Kugel.

59. Zu rechnen einen Citronenrunden
Raum.

AVß diser Figur folgt die Faßrechnung zum guten thail-
vnnd ist bißhero fast vmb dise zuthun gewest: wirdt gerechnet wie die Apffel-
runde/ doch kürtzer/ nämlich also.

[Abbildung]

Besihe hie oben bey Non. V. die Citronenründung CEB
meßjhre lenge BC, vnd jre dicke ED, vnd auß deren halben theilen
EA vnd AC, such (nach der 10 Lehr) den diameter deß gantzen
Circkels hie mit puncten fürgestelt/ dessen halbertheil ist FD,
darvon zieh ab DA bleibt FA, dessen vmbkraiß such auch/ vnd
Multiplicir jhn wie Non. 58/ inn das Feld am Circkelschnitz
CBD. was kompt das behalt/ für eins.

Zum andern such die gantze Gürtel vmb die Kugel/ de-B[esieh]e die
12 Figur.

ren halber diameter ist FD, nach der 43 Lehr/ dannen nimb
hinweg was du erst behalten/ so bleibt dir der Leib von der Ci-
tronen ründung CEBD.

Jnn der 14. Figur allhie sihestu einen Walgerschnitz
MNDS, so groß alsdie Apffelrunde/ wann der CirckelschnitzDie 14.
Figur.

MDN gleich ist dem Circkelschnitz MND in der 11 Figur Non.
III. vnd die höch DS in der 14 Figur/ dem vmbkraiß deß gan-
tzen Circkels MDN gleich ist. Also ist auch das kleinere Walger
schnittlin LRS am Leib gleich der Citronenründung CEBD
in der 11 Figur bey Non. V. darumb ists auch einerley rechnung.

Nimb
F iij

Viſier Buͤchlein.
deß Apffels/ meß hernach die braitte oder weitte TD, die halbire/ damit du wiſ-
ſeſt wie lang TA ſey/ zeuchs ab von der hoͤch/ ſo bleibt/ wievil bey A abgehe/ das
es nicht ein gantzer Circkel; ſovil nimb auch auſſen hinweg/ naͤmlich TV, dem-
nach halbir die VA, vnnd mit dem halben diameter GA ſuch ſeinen vmbkraiß
GF, fuͤr eins.

Zum andern auß der hoͤch TV oder DO, ſuch das Feld am Circkelſchnitz
IDK, durch die 17 Lehr/ das nimb doppelt vnd zeuch es ab/ vom Feld am Circkel/
ſo bleibt dir das abgeſtutzte Feld zwiſchen IK, MN vnnd den Boͤgen IM, KN,
das multiplicir in den vmbkraiß GF (bey Nõ. III. hie) ſo kompt dir wieviel derEx Coroll.
ad Th.
19.

Apffel inwendig am Leib habe/ zwiſchen den linien V vnd O, waͤr alſo noch vmb
die euſſere Schelff oder Guͤrtel zuthun/ die braucht mehr kunſt/ dann ſie muß
nach zweyen ſtucken gerechnet werden/ Erſtlich muſtu auch das Feld IKD mul-
tiplicir
n inn den vmbkraiß GF, (Nota wann du zuvor wol berichtet vnd geubet
biſt/ ſo kanſtu baide bißhero gelehrte operationes vnder eins verrichten/ naͤm-
lich alſo/ das du drobenden Circkelſchnitz IKD nicht doppelt/ ſondern nur ein-
fach von deß Circkels Feld abzieheſt/ vnnd das bleibende inn den vmbkraiß GF
Multiplicir
eſt/ ſo kompt dir der Leib jnnerhalb der Guͤrtel vnnd diß erſte ſtuck
der Guͤrtel mit einander.) Hernach anlangend das vberige ſtuck von der Guͤrtel
das iſt gleich ſo groß als die Guͤrtel diſer braitte vmb die Kugel/ welcher halber
diameter iſt FD. Muſt alſo diſe Kugelguͤrtel nach der 43 Lehr rechnen/ vnd zu
dem obigen ſetzen/ darmit haſtu den gantzen Apffel.

Nicht anderſt handelt man mit einer Kuͤttenrundung/ allein das man zu de-Ex Coroll.
ren brauche die Ablaͤnge Kugel oder Ay/ vnd zu einer Braitten Kuͤrbißrundung/
die getruckte Kugel.

59. Zu rechnen einen Citronenrunden
Raum.

AVß diſer Figur folgt die Faßrechnung zum guten thail-
vnnd iſt bißhero faſt vmb diſe zuthun geweſt: wirdt gerechnet wie die Apffel-
runde/ doch kuͤrtzer/ naͤmlich alſo.

[Abbildung]

Beſihe hie oben bey Nõ. V. die Citronenruͤndung CEB
meßjhre lenge BC, vñ jre dicke ED, vñ auß deren halben theilen
EA vñ AC, ſuch (nach der 10 Lehr) den diameter deß gantzen
Circkels hie mit puncten fuͤrgeſtelt/ deſſen halbertheil iſt FD,
darvon zieh ab DA bleibt FA, deſſen vmbkraiß ſuch auch/ vnd
Multiplicir jhn wie Nõ. 58/ inn das Feld am Circkelſchnitz
CBD. was kompt das behalt/ fuͤr eins.

Zum andern ſuch die gantze Guͤrtel vmb die Kugel/ de-B[eſieh]e die
12 Figur.

ren halber diameter iſt FD, nach der 43 Lehr/ dannen nimb
hinweg was du erſt behalten/ ſo bleibt dir der Leib von der Ci-
tronen ruͤndung CEBD.

Jnn der 14. Figur allhie ſiheſtu einen Walgerſchnitz
MNDS, ſo groß alsdie Apffelrunde/ wann der CirckelſchnitzDie 14.
Figur.

MDN gleich iſt dem Circkelſchnitz MND in der 11 Figur Nõ.
III. vnd die hoͤch DS in der 14 Figur/ dem vmbkraiß deß gan-
tzen Circkels MDN gleich iſt. Alſo iſt auch das kleinere Walger
ſchnittlin LRS am Leib gleich der Citronenruͤndung CEBD
in der 11 Figur bey Nõ. V. darumb iſts auch einerley rechnung.

Nimb
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="45"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
deß Apffels/ meß hernach die braitte oder weitte <hi rendition="#aq">TD,</hi> die halbire/ damit du wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;t wie lang <hi rendition="#aq">TA</hi> &#x017F;ey/ zeuchs ab von der ho&#x0364;ch/ &#x017F;o bleibt/ wievil bey <hi rendition="#aq">A</hi> abgehe/ das<lb/>
es nicht ein gantzer Circkel; &#x017F;ovil nimb auch au&#x017F;&#x017F;en hinweg/ na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">TV,</hi> dem-<lb/>
nach halbir die <hi rendition="#aq">VA,</hi> vnnd mit dem halben <hi rendition="#aq">diameter GA</hi> &#x017F;uch &#x017F;einen vmbkraiß<lb/><hi rendition="#aq">GF,</hi> fu&#x0364;r eins.</p><lb/>
          <p>Zum andern auß der ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">TV</hi> oder <hi rendition="#aq">DO,</hi> &#x017F;uch das Feld am Circkel&#x017F;chnitz<lb/><hi rendition="#aq">IDK,</hi> durch die 17 Lehr/ das nimb doppelt vnd zeuch es ab/ vom Feld am Circkel/<lb/>
&#x017F;o bleibt dir das abge&#x017F;tutzte Feld zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">IK, MN</hi> vnnd den Bo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">IM, KN,</hi><lb/>
das <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> in den vmbkraiß <hi rendition="#aq">GF</hi> (bey No&#x0303;. <hi rendition="#aq">III.</hi> hie) &#x017F;o kompt dir wieviel der<note place="right"><hi rendition="#aq">Ex Coroll.<lb/>
ad Th.</hi> 19.</note><lb/>
Apffel inwendig am Leib habe/ zwi&#x017F;chen den linien <hi rendition="#aq">V</hi> vnd <hi rendition="#aq">O,</hi> wa&#x0364;r al&#x017F;o noch vmb<lb/>
die eu&#x017F;&#x017F;ere Schelff oder Gu&#x0364;rtel zuthun/ die braucht mehr kun&#x017F;t/ dann &#x017F;ie muß<lb/>
nach zweyen &#x017F;tucken gerechnet werden/ Er&#x017F;tlich mu&#x017F;tu auch das Feld <hi rendition="#aq">IKD mul-<lb/>
tiplicir</hi>n inn den vmbkraiß <hi rendition="#aq">GF, (Nota</hi> wann du zuvor wol berichtet vnd geubet<lb/>
bi&#x017F;t/ &#x017F;o kan&#x017F;tu baide bißhero gelehrte <hi rendition="#aq">operationes</hi> vnder eins verrichten/ na&#x0364;m-<lb/>
lich al&#x017F;o/ das du drobenden Circkel&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">IKD</hi> nicht doppelt/ &#x017F;ondern nur ein-<lb/>
fach von deß Circkels Feld abziehe&#x017F;t/ vnnd das bleibende inn den vmbkraiß <hi rendition="#aq">GF<lb/>
Multiplicir</hi>e&#x017F;t/ &#x017F;o kompt dir der Leib jnnerhalb der Gu&#x0364;rtel vnnd diß er&#x017F;te &#x017F;tuck<lb/>
der Gu&#x0364;rtel mit einander.) Hernach anlangend das vberige &#x017F;tuck von der Gu&#x0364;rtel<lb/>
das i&#x017F;t gleich &#x017F;o groß als die Gu&#x0364;rtel di&#x017F;er braitte vmb die Kugel/ welcher halber<lb/><hi rendition="#aq">diameter</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">FD.</hi> Mu&#x017F;t al&#x017F;o di&#x017F;e Kugelgu&#x0364;rtel nach der 43 Lehr rechnen/ vnd zu<lb/>
dem obigen &#x017F;etzen/ darmit ha&#x017F;tu den gantzen Apffel.</p><lb/>
          <p>Nicht ander&#x017F;t handelt man mit einer Ku&#x0364;ttenrundung/ allein das man zu de-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ex Coroll.</hi></note><lb/>
ren brauche die Abla&#x0364;nge Kugel oder Ay/ vnd zu einer Braitten Ku&#x0364;rbißrundung/<lb/>
die getruckte Kugel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">59. Zu rechnen einen Citronenrunden<lb/>
Raum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Vß di&#x017F;er Figur folgt die Faßrechnung zum guten thail-</hi><lb/>
vnnd i&#x017F;t bißhero fa&#x017F;t vmb di&#x017F;e zuthun gewe&#x017F;t: wirdt gerechnet wie die Apffel-<lb/>
runde/ doch ku&#x0364;rtzer/ na&#x0364;mlich al&#x017F;o.</p><lb/>
          <figure/>
          <p>Be&#x017F;ihe hie oben bey No&#x0303;. <hi rendition="#aq">V.</hi> die Citronenru&#x0364;ndung <hi rendition="#aq">CEB</hi><lb/>
meßjhre lenge <hi rendition="#aq">BC,</hi> vn&#x0303; jre dicke <hi rendition="#aq">ED,</hi> vn&#x0303; auß deren halben theilen<lb/><hi rendition="#aq">EA</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">AC,</hi> &#x017F;uch (nach der 10 Lehr) den <hi rendition="#aq">diameter</hi> deß gantzen<lb/>
Circkels hie mit puncten fu&#x0364;rge&#x017F;telt/ de&#x017F;&#x017F;en halbertheil i&#x017F;t <hi rendition="#aq">FD,</hi><lb/>
darvon zieh ab <hi rendition="#aq">DA</hi> bleibt <hi rendition="#aq">FA,</hi> de&#x017F;&#x017F;en vmbkraiß &#x017F;uch auch/ vnd<lb/><hi rendition="#aq">Multiplicir</hi> jhn wie No&#x0303;. 58/ inn das Feld am Circkel&#x017F;chnitz<lb/><hi rendition="#aq">CBD.</hi> was kompt das behalt/ fu&#x0364;r eins.</p><lb/>
          <p>Zum andern &#x017F;uch die gantze Gu&#x0364;rtel vmb die Kugel/ de-<note place="right">B<supplied>e&#x017F;ieh</supplied>e die<lb/>
12 Figur.</note><lb/>
ren halber <hi rendition="#aq">diameter</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">FD,</hi> nach der 43 Lehr/ dannen nimb<lb/>
hinweg was du er&#x017F;t behalten/ &#x017F;o bleibt dir der Leib von der Ci-<lb/>
tronen ru&#x0364;ndung <hi rendition="#aq">CEBD.</hi></p><lb/>
          <p>Jnn der 14. Figur allhie &#x017F;ihe&#x017F;tu einen Walger&#x017F;chnitz<lb/><hi rendition="#aq">MNDS,</hi> &#x017F;o groß alsdie Apffelrunde/ wann der Circkel&#x017F;chnitz<note place="right">Die 14.<lb/>
Figur.</note><lb/><hi rendition="#aq">MDN</hi> gleich i&#x017F;t dem Circkel&#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">MND</hi> in der 11 Figur No&#x0303;.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> vnd die ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">DS</hi> in der 14 Figur/ dem vmbkraiß deß gan-<lb/>
tzen Circkels <hi rendition="#aq">MDN</hi> gleich i&#x017F;t. Al&#x017F;o i&#x017F;t auch das kleinere Walger<lb/>
&#x017F;chnittlin <hi rendition="#aq">LRS</hi> am Leib gleich der Citronenru&#x0364;ndung <hi rendition="#aq">CEBD</hi><lb/>
in der 11 Figur bey No&#x0303;. <hi rendition="#aq">V.</hi> darumb i&#x017F;ts auch einerley rechnung.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Nimb</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Viſier Buͤchlein. deß Apffels/ meß hernach die braitte oder weitte TD, die halbire/ damit du wiſ- ſeſt wie lang TA ſey/ zeuchs ab von der hoͤch/ ſo bleibt/ wievil bey A abgehe/ das es nicht ein gantzer Circkel; ſovil nimb auch auſſen hinweg/ naͤmlich TV, dem- nach halbir die VA, vnnd mit dem halben diameter GA ſuch ſeinen vmbkraiß GF, fuͤr eins. Zum andern auß der hoͤch TV oder DO, ſuch das Feld am Circkelſchnitz IDK, durch die 17 Lehr/ das nimb doppelt vnd zeuch es ab/ vom Feld am Circkel/ ſo bleibt dir das abgeſtutzte Feld zwiſchen IK, MN vnnd den Boͤgen IM, KN, das multiplicir in den vmbkraiß GF (bey Nõ. III. hie) ſo kompt dir wieviel der Apffel inwendig am Leib habe/ zwiſchen den linien V vnd O, waͤr alſo noch vmb die euſſere Schelff oder Guͤrtel zuthun/ die braucht mehr kunſt/ dann ſie muß nach zweyen ſtucken gerechnet werden/ Erſtlich muſtu auch das Feld IKD mul- tiplicirn inn den vmbkraiß GF, (Nota wann du zuvor wol berichtet vnd geubet biſt/ ſo kanſtu baide bißhero gelehrte operationes vnder eins verrichten/ naͤm- lich alſo/ das du drobenden Circkelſchnitz IKD nicht doppelt/ ſondern nur ein- fach von deß Circkels Feld abzieheſt/ vnnd das bleibende inn den vmbkraiß GF Multiplicireſt/ ſo kompt dir der Leib jnnerhalb der Guͤrtel vnnd diß erſte ſtuck der Guͤrtel mit einander.) Hernach anlangend das vberige ſtuck von der Guͤrtel das iſt gleich ſo groß als die Guͤrtel diſer braitte vmb die Kugel/ welcher halber diameter iſt FD. Muſt alſo diſe Kugelguͤrtel nach der 43 Lehr rechnen/ vnd zu dem obigen ſetzen/ darmit haſtu den gantzen Apffel. Ex Coroll. ad Th. 19. Nicht anderſt handelt man mit einer Kuͤttenrundung/ allein das man zu de- ren brauche die Ablaͤnge Kugel oder Ay/ vnd zu einer Braitten Kuͤrbißrundung/ die getruckte Kugel. Ex Coroll. 59. Zu rechnen einen Citronenrunden Raum. AVß diſer Figur folgt die Faßrechnung zum guten thail- vnnd iſt bißhero faſt vmb diſe zuthun geweſt: wirdt gerechnet wie die Apffel- runde/ doch kuͤrtzer/ naͤmlich alſo. [Abbildung] Beſihe hie oben bey Nõ. V. die Citronenruͤndung CEB meßjhre lenge BC, vñ jre dicke ED, vñ auß deren halben theilen EA vñ AC, ſuch (nach der 10 Lehr) den diameter deß gantzen Circkels hie mit puncten fuͤrgeſtelt/ deſſen halbertheil iſt FD, darvon zieh ab DA bleibt FA, deſſen vmbkraiß ſuch auch/ vnd Multiplicir jhn wie Nõ. 58/ inn das Feld am Circkelſchnitz CBD. was kompt das behalt/ fuͤr eins. Zum andern ſuch die gantze Guͤrtel vmb die Kugel/ de- ren halber diameter iſt FD, nach der 43 Lehr/ dannen nimb hinweg was du erſt behalten/ ſo bleibt dir der Leib von der Ci- tronen ruͤndung CEBD. Beſiehe die 12 Figur. Jnn der 14. Figur allhie ſiheſtu einen Walgerſchnitz MNDS, ſo groß alsdie Apffelrunde/ wann der Circkelſchnitz MDN gleich iſt dem Circkelſchnitz MND in der 11 Figur Nõ. III. vnd die hoͤch DS in der 14 Figur/ dem vmbkraiß deß gan- tzen Circkels MDN gleich iſt. Alſo iſt auch das kleinere Walger ſchnittlin LRS am Leib gleich der Citronenruͤndung CEBD in der 11 Figur bey Nõ. V. darumb iſts auch einerley rechnung. Die 14. Figur. Nimb F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/49
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/49>, abgerufen am 13.04.2021.