Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.
82. Wie das Faßgestaltet sein solle/ da-
mit die Visierruthen dich nicht verführe.

ANfangs wil ich widerholet vnd erinnert haben/ das mei-
ne meinung nicht seye/ daß man durch die Oesterreichische Visierruthen/
etlicher fürgeben nach/ bey einer Achtering wissen könde/ wieviel ein Faß
halte: dann wie bey Non. 63. mit Exempeln/ vnd Non. 79. mit mehrerm grund er-
wisen/ ist solches bißhero nicht allein den Oesterreichischen/ sondern auch allen
andern Weinvisierern vnmüglich geweßt. Dann das etliche jhres aignen be-
dunckens subtile Rechenmeister sich vnderwinden dörffen/ bey einem Gläßlin
außzurechnen/ wie viel das Faß halte (wanns nicht brait gedruckt/ nicht boden-
hol/ sondern jnnen glat seye/ setzen sie darzu) das heißt mücklen seügern vnd hum-
meln verschlucken/ was wöllen sie vil von Beulen vnd Böden sagen/ so sie doch
noch die Beuche nicht kennen?

Laß dir derohalben die Oesterreichische Visierruthen wegen jhres leich-
ten gebrauchs vnd guten vortheils lieb/ vnd vor allen bißhero verübten Visier ei-
chungen wolbefohlen sein/ ob sie dir schon nicht eben bey einem Gläßlin/ Achte-
ring/ Viertel oder Emmer (in den grossen doppel Dreylingen) zutrifft/ ange-
sehen der aller glehrteste Rechenmeister/ der noch fürkommen/ mit aller seiner
Kunst/ dir noch wol vmb ein mehrers fallirn kan.

Doch kan es nicht schaden/ wann du dich nach denen bißhero erwehnten
vnderschaiden/ vnd was sonsten einer vnnd der ander außdinget/ fleissig richtest/
darmit du mit dem jenigen/ was du auff der Visierruthen findest/ zuhengen vnd
zu dispensirn wissest.

Erstlich/ sol die Faß Taufel mit sampt den Fröschen anderthalb Böden
lang sein/ nicht viel lenger/ auch nicht viel kürtzer/ dann baider orten wirde es
die Visier nicht so wol halten.

Zum andern besihe es/ ob es einen vbermässigen vnd plodereten Bauch
habe/ dann die Visierruthen gehört aigentlich nur auff solche Fässer/ welche
nicht vber das 12 thail auffs maiste/ tüeffer am Bauch seind/ dann brait am
Boden; oder auch auff solche/ an welchen die Taufeln/ wann sie noch tüeffer ge-
bauchet/ zwischen den mitteln Raiffen gächrund gebogen seind/ vnd gegen den
Böden geräder hinauß lauffen/ vnd so deren keins wäre/ wurde dir die Visier-
ruthen zu wenig sagen/ dann die hohe vnd ploderete Bäuche seind reicher.

Doch sol das Faß auch nicht gar glatt sein wie ein purlauterer Walger/ son-
dern wie gesagt/ sol der Bauch vom 20 ten biß ins 12 thail/ mit einer wol for-
mirten rundung herauß gehen/ oder so er gächrund vmb die mitte/ sol er noch
weiter herauß gehen: sonsten wurde daß Faß seine Visier nicht so wol halten.

Fürs dritte/ so dir aber ein langes Reinfaß fürkäme/ mit einem tüeffen
wol inn den Circkel gebognen Bauch/ das mag mit haltung der Visier einem
recht gebaucheten Oesterreichischen gleichen/ vnd sonsten gar nicht/ wie Non. 79
erwisen.

Viertens/ ob der Boden/ oder ein Taufel etwa tüeff eingebogen wäre/
da brauche dich deß Augenmasses/ wieviel etwa ein solcher bug außtrage/ das
zeuchstu billich von der Visier ab. So man das Faß auff den einen Boden
auff richtete/ liesse sich diser fehl am obern Boden mit Wasser eichen.

Sonderlich aber vnnd zum fünfften hastu dich an den tüeffgebaucheten
Fässern wol fürzusehen/ das sie rings herumb gleich gebauchet/ vnnd nicht etwa

oben
K iij
Viſier Buͤchlein.
82. Wie das Faßgeſtaltet ſein ſolle/ da-
mit die Viſierruthen dich nicht verfuͤhre.

ANfangs wil ich widerholet vnd erinnert haben/ das mei-
ne meinung nicht ſeye/ daß man durch die Oeſterreichiſche Viſierruthen/
etlicher fuͤrgeben nach/ bey einer Achtering wiſſen koͤnde/ wieviel ein Faß
halte: dann wie bey Nō. 63. mit Exempeln/ vnd Nō. 79. mit mehrerm grund er-
wiſen/ iſt ſolches bißhero nicht allein den Oeſterreichiſchen/ ſondern auch allen
andern Weinviſierern vnmuͤglich geweßt. Dann das etliche jhres aignen be-
dunckens ſubtile Rechenmeiſter ſich vnderwinden doͤrffen/ bey einem Glaͤßlin
außzurechnen/ wie viel das Faß halte (wanns nicht brait gedruckt/ nicht boden-
hol/ ſondern jnnen glat ſeye/ ſetzen ſie darzu) das heißt muͤcklen ſeuͤgern vnd hum-
meln verſchlucken/ was woͤllen ſie vil von Beulen vnd Boͤden ſagen/ ſo ſie doch
noch die Beuche nicht kennen?

Laß dir derohalben die Oeſterreichiſche Viſierruthen wegen jhres leich-
ten gebrauchs vnd guten vortheils lieb/ vnd vor allen bißhero veruͤbten Viſier ei-
chungen wolbefohlen ſein/ ob ſie dir ſchon nicht eben bey einem Glaͤßlin/ Achte-
ring/ Viertel oder Emmer (in den groſſen doppel Dreylingen) zutrifft/ ange-
ſehen der aller glehrteſte Rechenmeiſter/ der noch fuͤrkommen/ mit aller ſeiner
Kunſt/ dir noch wol vmb ein mehrers fallirn kan.

Doch kan es nicht ſchaden/ wann du dich nach denen bißhero erwehnten
vnderſchaiden/ vnd was ſonſten einer vnnd der ander außdinget/ fleiſſig richteſt/
darmit du mit dem jenigen/ was du auff der Viſierruthen findeſt/ zuhengen vnd
zu diſpenſirn wiſſeſt.

Erſtlich/ ſol die Faß Taufel mit ſampt den Froͤſchen anderthalb Boͤden
lang ſein/ nicht viel lenger/ auch nicht viel kuͤrtzer/ dann baider orten wirde es
die Viſier nicht ſo wol halten.

Zum andern beſihe es/ ob es einen vbermaͤſſigen vnd plodereten Bauch
habe/ dann die Viſierruthen gehoͤrt aigentlich nur auff ſolche Faͤſſer/ welche
nicht vber das 12 thail auffs maiſte/ tuͤeffer am Bauch ſeind/ dann brait am
Boden; oder auch auff ſolche/ an welchen die Taufeln/ wann ſie noch tuͤeffer ge-
bauchet/ zwiſchen den mitteln Raiffen gaͤchrund gebogen ſeind/ vnd gegen den
Boͤden geraͤder hinauß lauffen/ vnd ſo deren keins waͤre/ wurde dir die Viſier-
ruthen zu wenig ſagen/ dann die hohe vnd ploderete Baͤuche ſeind reicher.

Doch ſol das Faß auch nicht gar glatt ſein wie ein purlauterer Walger/ ſon-
dern wie geſagt/ ſol der Bauch vom 20 ten biß ins 12 thail/ mit einer wol for-
mirten rundung herauß gehen/ oder ſo er gaͤchrund vmb die mitte/ ſol er noch
weiter herauß gehen: ſonſten wurde daß Faß ſeine Viſier nicht ſo wol halten.

Fuͤrs dritte/ ſo dir aber ein langes Reinfaß fuͤrkaͤme/ mit einem tuͤeffen
wol inn den Circkel gebognen Bauch/ das mag mit haltung der Viſier einem
recht gebaucheten Oeſterreichiſchen gleichen/ vnd ſonſten gar nicht/ wie Nō. 79
erwiſen.

Viertens/ ob der Boden/ oder ein Taufel etwa tuͤeff eingebogen waͤre/
da brauche dich deß Augenmaſſes/ wieviel etwa ein ſolcher bug außtrage/ das
zeuchſtu billich von der Viſier ab. So man das Faß auff den einen Boden
auff richtete/ lieſſe ſich diſer fehl am obern Boden mit Waſſer eichen.

Sonderlich aber vnnd zum fuͤnfften haſtu dich an den tuͤeffgebaucheten
Faͤſſern wol fuͤrzuſehen/ das ſie rings herumb gleich gebauchet/ vnnd nicht etwa

oben
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="77"/>
        <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">82. Wie das Faßge&#x017F;taltet &#x017F;ein &#x017F;olle/ da-<lb/>
mit die Vi&#x017F;ierruthen dich nicht verfu&#x0364;hre.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Nfangs wil ich widerholet vnd erinnert haben/ das mei-</hi><lb/>
ne meinung nicht &#x017F;eye/ daß man durch die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi&#x017F;ierruthen/<lb/>
etlicher fu&#x0364;rgeben nach/ bey einer Achtering wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nde/ wieviel ein Faß<lb/>
halte: dann wie bey No&#x0304;. 63. mit Exempeln/ vnd No&#x0304;. 79. mit mehrerm grund er-<lb/>
wi&#x017F;en/ i&#x017F;t &#x017F;olches bißhero nicht allein den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch allen<lb/>
andern Weinvi&#x017F;ierern vnmu&#x0364;glich geweßt. Dann das etliche jhres aignen be-<lb/>
dunckens &#x017F;ubtile Rechenmei&#x017F;ter &#x017F;ich vnderwinden do&#x0364;rffen/ bey einem Gla&#x0364;ßlin<lb/>
außzurechnen/ wie viel das Faß halte (wanns nicht brait gedruckt/ nicht boden-<lb/>
hol/ &#x017F;ondern jnnen glat &#x017F;eye/ &#x017F;etzen &#x017F;ie darzu) das heißt mu&#x0364;cklen &#x017F;eu&#x0364;gern vnd hum-<lb/>
meln ver&#x017F;chlucken/ was wo&#x0364;llen &#x017F;ie vil von Beulen vnd Bo&#x0364;den &#x017F;agen/ &#x017F;o &#x017F;ie doch<lb/>
noch die Beuche nicht kennen?</p><lb/>
          <p>Laß dir derohalben die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Vi&#x017F;ierruthen wegen jhres leich-<lb/>
ten gebrauchs vnd guten vortheils lieb/ vnd vor allen bißhero veru&#x0364;bten Vi&#x017F;ier ei-<lb/>
chungen wolbefohlen &#x017F;ein/ ob &#x017F;ie dir &#x017F;chon nicht eben bey einem Gla&#x0364;ßlin/ Achte-<lb/>
ring/ Viertel oder Emmer (in den gro&#x017F;&#x017F;en doppel Dreylingen) zutrifft/ ange-<lb/>
&#x017F;ehen der aller glehrte&#x017F;te Rechenmei&#x017F;ter/ der noch fu&#x0364;rkommen/ mit aller &#x017F;einer<lb/>
Kun&#x017F;t/ dir noch wol vmb ein mehrers fallirn kan.</p><lb/>
          <p>Doch kan es nicht &#x017F;chaden/ wann du dich nach denen bißhero erwehnten<lb/>
vnder&#x017F;chaiden/ vnd was &#x017F;on&#x017F;ten einer vnnd der ander außdinget/ flei&#x017F;&#x017F;ig richte&#x017F;t/<lb/>
darmit du mit dem jenigen/ was du auff der Vi&#x017F;ierruthen finde&#x017F;t/ zuhengen vnd<lb/>
zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;irn</hi> wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich/ &#x017F;ol die Faß Taufel mit &#x017F;ampt den Fro&#x0364;&#x017F;chen anderthalb Bo&#x0364;den<lb/>
lang &#x017F;ein/ nicht viel lenger/ auch nicht viel ku&#x0364;rtzer/ dann baider orten wirde es<lb/>
die Vi&#x017F;ier nicht &#x017F;o wol halten.</p><lb/>
          <p>Zum andern be&#x017F;ihe es/ ob es einen vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen vnd plodereten Bauch<lb/>
habe/ dann die Vi&#x017F;ierruthen geho&#x0364;rt aigentlich nur auff &#x017F;olche Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ welche<lb/>
nicht vber das 12 thail auffs mai&#x017F;te/ tu&#x0364;effer am Bauch &#x017F;eind/ dann brait am<lb/>
Boden; oder auch auff &#x017F;olche/ an welchen die Taufeln/ wann &#x017F;ie noch tu&#x0364;effer ge-<lb/>
bauchet/ zwi&#x017F;chen den mitteln Raiffen ga&#x0364;chrund gebogen &#x017F;eind/ vnd gegen den<lb/>
Bo&#x0364;den gera&#x0364;der hinauß lauffen/ vnd &#x017F;o deren keins wa&#x0364;re/ wurde dir die Vi&#x017F;ier-<lb/>
ruthen zu wenig &#x017F;agen/ dann die hohe vnd ploderete Ba&#x0364;uche &#x017F;eind reicher.</p><lb/>
          <p>Doch &#x017F;ol das Faß auch nicht gar glatt &#x017F;ein wie ein purlauterer Walger/ &#x017F;on-<lb/>
dern wie ge&#x017F;agt/ &#x017F;ol der Bauch vom 20 ten biß ins 12 thail/ mit einer wol for-<lb/>
mirten rundung herauß gehen/ oder &#x017F;o er ga&#x0364;chrund vmb die mitte/ &#x017F;ol er noch<lb/>
weiter herauß gehen: &#x017F;on&#x017F;ten wurde daß Faß &#x017F;eine Vi&#x017F;ier nicht &#x017F;o wol halten.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs dritte/ &#x017F;o dir aber ein langes Reinfaß fu&#x0364;rka&#x0364;me/ mit einem tu&#x0364;effen<lb/>
wol inn den Circkel gebognen Bauch/ das mag mit haltung der Vi&#x017F;ier einem<lb/>
recht gebaucheten Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen gleichen/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten gar nicht/ wie No&#x0304;. 79<lb/>
erwi&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Viertens/ ob der Boden/ oder ein Taufel etwa tu&#x0364;eff eingebogen wa&#x0364;re/<lb/>
da brauche dich deß Augenma&#x017F;&#x017F;es/ wieviel etwa ein &#x017F;olcher bug außtrage/ das<lb/>
zeuch&#x017F;tu billich von der Vi&#x017F;ier ab. So man das Faß auff den einen Boden<lb/>
auff richtete/ lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich di&#x017F;er fehl am obern Boden mit Wa&#x017F;&#x017F;er eichen.</p><lb/>
          <p>Sonderlich aber vnnd zum fu&#x0364;nfften ha&#x017F;tu dich an den tu&#x0364;effgebaucheten<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern wol fu&#x0364;rzu&#x017F;ehen/ das &#x017F;ie rings herumb gleich gebauchet/ vnnd nicht etwa<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">oben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0081] Viſier Buͤchlein. 82. Wie das Faßgeſtaltet ſein ſolle/ da- mit die Viſierruthen dich nicht verfuͤhre. ANfangs wil ich widerholet vnd erinnert haben/ das mei- ne meinung nicht ſeye/ daß man durch die Oeſterreichiſche Viſierruthen/ etlicher fuͤrgeben nach/ bey einer Achtering wiſſen koͤnde/ wieviel ein Faß halte: dann wie bey Nō. 63. mit Exempeln/ vnd Nō. 79. mit mehrerm grund er- wiſen/ iſt ſolches bißhero nicht allein den Oeſterreichiſchen/ ſondern auch allen andern Weinviſierern vnmuͤglich geweßt. Dann das etliche jhres aignen be- dunckens ſubtile Rechenmeiſter ſich vnderwinden doͤrffen/ bey einem Glaͤßlin außzurechnen/ wie viel das Faß halte (wanns nicht brait gedruckt/ nicht boden- hol/ ſondern jnnen glat ſeye/ ſetzen ſie darzu) das heißt muͤcklen ſeuͤgern vnd hum- meln verſchlucken/ was woͤllen ſie vil von Beulen vnd Boͤden ſagen/ ſo ſie doch noch die Beuche nicht kennen? Laß dir derohalben die Oeſterreichiſche Viſierruthen wegen jhres leich- ten gebrauchs vnd guten vortheils lieb/ vnd vor allen bißhero veruͤbten Viſier ei- chungen wolbefohlen ſein/ ob ſie dir ſchon nicht eben bey einem Glaͤßlin/ Achte- ring/ Viertel oder Emmer (in den groſſen doppel Dreylingen) zutrifft/ ange- ſehen der aller glehrteſte Rechenmeiſter/ der noch fuͤrkommen/ mit aller ſeiner Kunſt/ dir noch wol vmb ein mehrers fallirn kan. Doch kan es nicht ſchaden/ wann du dich nach denen bißhero erwehnten vnderſchaiden/ vnd was ſonſten einer vnnd der ander außdinget/ fleiſſig richteſt/ darmit du mit dem jenigen/ was du auff der Viſierruthen findeſt/ zuhengen vnd zu diſpenſirn wiſſeſt. Erſtlich/ ſol die Faß Taufel mit ſampt den Froͤſchen anderthalb Boͤden lang ſein/ nicht viel lenger/ auch nicht viel kuͤrtzer/ dann baider orten wirde es die Viſier nicht ſo wol halten. Zum andern beſihe es/ ob es einen vbermaͤſſigen vnd plodereten Bauch habe/ dann die Viſierruthen gehoͤrt aigentlich nur auff ſolche Faͤſſer/ welche nicht vber das 12 thail auffs maiſte/ tuͤeffer am Bauch ſeind/ dann brait am Boden; oder auch auff ſolche/ an welchen die Taufeln/ wann ſie noch tuͤeffer ge- bauchet/ zwiſchen den mitteln Raiffen gaͤchrund gebogen ſeind/ vnd gegen den Boͤden geraͤder hinauß lauffen/ vnd ſo deren keins waͤre/ wurde dir die Viſier- ruthen zu wenig ſagen/ dann die hohe vnd ploderete Baͤuche ſeind reicher. Doch ſol das Faß auch nicht gar glatt ſein wie ein purlauterer Walger/ ſon- dern wie geſagt/ ſol der Bauch vom 20 ten biß ins 12 thail/ mit einer wol for- mirten rundung herauß gehen/ oder ſo er gaͤchrund vmb die mitte/ ſol er noch weiter herauß gehen: ſonſten wurde daß Faß ſeine Viſier nicht ſo wol halten. Fuͤrs dritte/ ſo dir aber ein langes Reinfaß fuͤrkaͤme/ mit einem tuͤeffen wol inn den Circkel gebognen Bauch/ das mag mit haltung der Viſier einem recht gebaucheten Oeſterreichiſchen gleichen/ vnd ſonſten gar nicht/ wie Nō. 79 erwiſen. Viertens/ ob der Boden/ oder ein Taufel etwa tuͤeff eingebogen waͤre/ da brauche dich deß Augenmaſſes/ wieviel etwa ein ſolcher bug außtrage/ das zeuchſtu billich von der Viſier ab. So man das Faß auff den einen Boden auff richtete/ lieſſe ſich diſer fehl am obern Boden mit Waſſer eichen. Sonderlich aber vnnd zum fuͤnfften haſtu dich an den tuͤeffgebaucheten Faͤſſern wol fuͤrzuſehen/ das ſie rings herumb gleich gebauchet/ vnnd nicht etwa oben K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/81
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/81>, abgerufen am 28.11.2021.