Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Amphitryon. Dresden, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Für das Begreifen noch gemacht, daß eure Sorge
Für jetzt nur sein muß, dreisten Schrittes
Des Räthsels ganzes Trugnetz zu zerreißen.
Amphitryon.
Wohlan, es sei! Und eure Hülfe brauch ich.
Euch hat mein guter Stern mir zugeführt.
Mein Glück will ich, mein Lebensglück, ver-
suchen.
O! hier im Busen brennt's, mich aufzuklären,
Und ach! ich fürcht' es, wie den Tod.

(er klopft.)

Fünfte Scene.
Jupiter. Die Vorigen.
Jupiter.
Welch ein Geräusch zwingt mich, herabzusteigen?
Wer klopft ans Haus? Seid ihr es, meine
Feldherrn?
Amphitryon.
Wer bist du? Ihr allmächt'gen Götter!
Fuͤr das Begreifen noch gemacht, daß eure Sorge
Fuͤr jetzt nur ſein muß, dreiſten Schrittes
Des Raͤthſels ganzes Trugnetz zu zerreißen.
Amphitryon.
Wohlan, es ſei! Und eure Huͤlfe brauch ich.
Euch hat mein guter Stern mir zugefuͤhrt.
Mein Gluͤck will ich, mein Lebensgluͤck, ver-
ſuchen.
O! hier im Buſen brennt’s, mich aufzuklaͤren,
Und ach! ich fuͤrcht’ es, wie den Tod.

(er klopft.)

Fuͤnfte Scene.
Jupiter. Die Vorigen.
Jupiter.
Welch ein Geraͤuſch zwingt mich, herabzuſteigen?
Wer klopft ans Haus? Seid ihr es, meine
Feldherrn?
Amphitryon.
Wer biſt du? Ihr allmaͤcht’gen Goͤtter!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ERSF">
            <p><pb facs="#f0159" n="143"/>
Fu&#x0364;r das Begreifen noch gemacht, daß eure Sorge<lb/>
Fu&#x0364;r jetzt nur &#x017F;ein muß, drei&#x017F;ten Schrittes<lb/>
Des Ra&#x0364;th&#x017F;els ganzes Trugnetz zu zerreißen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMP">
            <speaker><hi rendition="#g">Amphitryon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohlan, es &#x017F;ei! Und eure Hu&#x0364;lfe brauch ich.<lb/>
Euch hat mein guter Stern mir zugefu&#x0364;hrt.<lb/>
Mein Glu&#x0364;ck will ich, mein Lebensglu&#x0364;ck, ver-<lb/>
&#x017F;uchen.<lb/>
O! hier im Bu&#x017F;en brennt&#x2019;s, mich aufzukla&#x0364;ren,<lb/>
Und ach! ich fu&#x0364;rcht&#x2019; es, wie den Tod.</p><lb/>
            <stage>(er klopft.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Jupiter. Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#JUP">
            <speaker><hi rendition="#g">Jupiter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Welch ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch zwingt mich, herabzu&#x017F;teigen?<lb/>
Wer klopft ans Haus? Seid ihr es, meine<lb/>
Feldherrn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMP">
            <speaker><hi rendition="#g">Amphitryon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer bi&#x017F;t du? Ihr allma&#x0364;cht&#x2019;gen Go&#x0364;tter!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0159] Fuͤr das Begreifen noch gemacht, daß eure Sorge Fuͤr jetzt nur ſein muß, dreiſten Schrittes Des Raͤthſels ganzes Trugnetz zu zerreißen. Amphitryon. Wohlan, es ſei! Und eure Huͤlfe brauch ich. Euch hat mein guter Stern mir zugefuͤhrt. Mein Gluͤck will ich, mein Lebensgluͤck, ver- ſuchen. O! hier im Buſen brennt’s, mich aufzuklaͤren, Und ach! ich fuͤrcht’ es, wie den Tod. (er klopft.) Fuͤnfte Scene. Jupiter. Die Vorigen. Jupiter. Welch ein Geraͤuſch zwingt mich, herabzuſteigen? Wer klopft ans Haus? Seid ihr es, meine Feldherrn? Amphitryon. Wer biſt du? Ihr allmaͤcht’gen Goͤtter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807/159
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Amphitryon. Dresden, 1807, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807/159>, abgerufen am 09.08.2022.