Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
4.

Man saß beym Abendessen, die Becher
giengen wacker herum, als auf einmal der
Teufel befahl, die verdeckte Schüssel, die
die Neugierde der Anwesenden so lange ge-
foltert hatte, zu öffnen. Dann nahm er
den Adelsbrief von der Schüssel, überreich-
te ihn dem Bürgermeister, mit den Worten:
"Würdiger Herr, Seine Majestät der Kai-
"ser, mein Herr, geruhet, Euch durch die-
"sen Adelsbrief um Eurer Treue und Ver-
"dienste willen, zum Ritter des heiligen
"Römischen Reichs zu schlagen. Ich forde-
"re Euch auf, aus Dankbarkeit und Pflicht,
"nie in dem Eifer für das hohe Kaiserliche
"Haus zu erkalten, und bringe Euch, Herr
"Ritter, die erste Gesundheit zu!"

Diese Worte rollten wie der Donner in den
Ohren der Gäste. Der Betrunkne ward nüch-
tern, der Nüchterne betrunken, den Weibern
zitterten die von Zorn blauen Lippen beym
Glückwunsch, der Schlag traf den Schöppen,
er saß ohne Bewegung auf dem Stuhl, und

sein
4.

Man ſaß beym Abendeſſen, die Becher
giengen wacker herum, als auf einmal der
Teufel befahl, die verdeckte Schuͤſſel, die
die Neugierde der Anweſenden ſo lange ge-
foltert hatte, zu oͤffnen. Dann nahm er
den Adelsbrief von der Schuͤſſel, uͤberreich-
te ihn dem Buͤrgermeiſter, mit den Worten:
„Wuͤrdiger Herr, Seine Majeſtaͤt der Kai-
„ſer, mein Herr, geruhet, Euch durch die-
„ſen Adelsbrief um Eurer Treue und Ver-
„dienſte willen, zum Ritter des heiligen
„Roͤmiſchen Reichs zu ſchlagen. Ich forde-
„re Euch auf, aus Dankbarkeit und Pflicht,
„nie in dem Eifer fuͤr das hohe Kaiſerliche
„Haus zu erkalten, und bringe Euch, Herr
„Ritter, die erſte Geſundheit zu!“

Dieſe Worte rollten wie der Donner in den
Ohren der Gaͤſte. Der Betrunkne ward nuͤch-
tern, der Nuͤchterne betrunken, den Weibern
zitterten die von Zorn blauen Lippen beym
Gluͤckwunſch, der Schlag traf den Schoͤppen,
er ſaß ohne Bewegung auf dem Stuhl, und

ſein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="104"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Man &#x017F;aß beym Abende&#x017F;&#x017F;en, die Becher<lb/>
giengen wacker herum, als auf einmal der<lb/>
Teufel befahl, die verdeckte Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, die<lb/>
die Neugierde der Anwe&#x017F;enden &#x017F;o lange ge-<lb/>
foltert hatte, zu o&#x0364;ffnen. Dann nahm er<lb/>
den Adelsbrief von der Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, u&#x0364;berreich-<lb/>
te ihn dem Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter, mit den Worten:<lb/>
&#x201E;Wu&#x0364;rdiger Herr, Seine Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Kai-<lb/>
&#x201E;&#x017F;er, mein Herr, geruhet, Euch durch die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en Adelsbrief um Eurer Treue und Ver-<lb/>
&#x201E;dien&#x017F;te willen, zum Ritter des heiligen<lb/>
&#x201E;Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs zu &#x017F;chlagen. Ich forde-<lb/>
&#x201E;re Euch auf, aus Dankbarkeit und Pflicht,<lb/>
&#x201E;nie in dem Eifer fu&#x0364;r das hohe Kai&#x017F;erliche<lb/>
&#x201E;Haus zu erkalten, und bringe Euch, Herr<lb/>
&#x201E;Ritter, die er&#x017F;te Ge&#x017F;undheit zu!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Worte rollten wie der Donner in den<lb/>
Ohren der Ga&#x0364;&#x017F;te. Der Betrunkne ward nu&#x0364;ch-<lb/>
tern, der Nu&#x0364;chterne betrunken, den Weibern<lb/>
zitterten die von Zorn blauen Lippen beym<lb/>
Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch, der Schlag traf den Scho&#x0364;ppen,<lb/>
er &#x017F;aß ohne Bewegung auf dem Stuhl, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0115] 4. Man ſaß beym Abendeſſen, die Becher giengen wacker herum, als auf einmal der Teufel befahl, die verdeckte Schuͤſſel, die die Neugierde der Anweſenden ſo lange ge- foltert hatte, zu oͤffnen. Dann nahm er den Adelsbrief von der Schuͤſſel, uͤberreich- te ihn dem Buͤrgermeiſter, mit den Worten: „Wuͤrdiger Herr, Seine Majeſtaͤt der Kai- „ſer, mein Herr, geruhet, Euch durch die- „ſen Adelsbrief um Eurer Treue und Ver- „dienſte willen, zum Ritter des heiligen „Roͤmiſchen Reichs zu ſchlagen. Ich forde- „re Euch auf, aus Dankbarkeit und Pflicht, „nie in dem Eifer fuͤr das hohe Kaiſerliche „Haus zu erkalten, und bringe Euch, Herr „Ritter, die erſte Geſundheit zu!“ Dieſe Worte rollten wie der Donner in den Ohren der Gaͤſte. Der Betrunkne ward nuͤch- tern, der Nuͤchterne betrunken, den Weibern zitterten die von Zorn blauen Lippen beym Gluͤckwunſch, der Schlag traf den Schoͤppen, er ſaß ohne Bewegung auf dem Stuhl, und ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/115
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/115>, abgerufen am 23.07.2024.