Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zeigte. Von allen diesem sagt nun die Ge-
schichte, oder welches in Teutschland einer-
ley ist, die Kronik nicht ein Wort, und nun
glaube ihr einer.

Der Bürgermeister gewann wenigstens so
viel bey dem Handel, daß der Schöppe ge-
lähmt blieb, und weiter nicht mehr im Rath
erschien.

Zu merken: In dem Augenblick, da die
Stadt Frankfurth der Reformation bey-
trat, vertilgte der Teufel diese glühende In-
schrift, und es ist keine Spur mehr davon
zu sehen. Die Ursach davon liegt in der
Rede des Satans. Man bemerkt diesen
Umstand neugieriger Reisenden wegen, und
giebt ihnen den Wink, in Frankfurth nur
nach der goldnen Bulle zu fragen.

5.

Der Teufel Leviathan und Faust fuhren
über die Stadtmauern weg, und als sie sich
auf dem flachen Felde befanden, sandte er-
sterer einen Geist nach dem Wirthshause,

die

zeigte. Von allen dieſem ſagt nun die Ge-
ſchichte, oder welches in Teutſchland einer-
ley iſt, die Kronik nicht ein Wort, und nun
glaube ihr einer.

Der Buͤrgermeiſter gewann wenigſtens ſo
viel bey dem Handel, daß der Schoͤppe ge-
laͤhmt blieb, und weiter nicht mehr im Rath
erſchien.

Zu merken: In dem Augenblick, da die
Stadt Frankfurth der Reformation bey-
trat, vertilgte der Teufel dieſe gluͤhende In-
ſchrift, und es iſt keine Spur mehr davon
zu ſehen. Die Urſach davon liegt in der
Rede des Satans. Man bemerkt dieſen
Umſtand neugieriger Reiſenden wegen, und
giebt ihnen den Wink, in Frankfurth nur
nach der goldnen Bulle zu fragen.

5.

Der Teufel Leviathan und Fauſt fuhren
uͤber die Stadtmauern weg, und als ſie ſich
auf dem flachen Felde befanden, ſandte er-
ſterer einen Geiſt nach dem Wirthshauſe,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="107"/>
zeigte. Von allen die&#x017F;em &#x017F;agt nun die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte, oder welches in Teut&#x017F;chland einer-<lb/>
ley i&#x017F;t, die Kronik nicht ein Wort, und nun<lb/>
glaube ihr einer.</p><lb/>
          <p>Der Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter gewann wenig&#x017F;tens &#x017F;o<lb/>
viel bey dem Handel, daß der Scho&#x0364;ppe ge-<lb/>
la&#x0364;hmt blieb, und weiter nicht mehr im Rath<lb/>
er&#x017F;chien.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zu merken</hi>: In dem Augenblick, da die<lb/>
Stadt Frankfurth der Reformation bey-<lb/>
trat, vertilgte der Teufel die&#x017F;e glu&#x0364;hende In-<lb/>
&#x017F;chrift, und es i&#x017F;t keine Spur mehr davon<lb/>
zu &#x017F;ehen. Die Ur&#x017F;ach davon liegt in der<lb/>
Rede des Satans. Man bemerkt die&#x017F;en<lb/>
Um&#x017F;tand neugieriger Rei&#x017F;enden wegen, und<lb/>
giebt ihnen den Wink, in Frankfurth nur<lb/>
nach der goldnen Bulle zu fragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Der Teufel Leviathan und Fau&#x017F;t fuhren<lb/>
u&#x0364;ber die Stadtmauern weg, und als &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auf dem flachen Felde befanden, &#x017F;andte er-<lb/>
&#x017F;terer einen Gei&#x017F;t nach dem Wirthshau&#x017F;e,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0118] zeigte. Von allen dieſem ſagt nun die Ge- ſchichte, oder welches in Teutſchland einer- ley iſt, die Kronik nicht ein Wort, und nun glaube ihr einer. Der Buͤrgermeiſter gewann wenigſtens ſo viel bey dem Handel, daß der Schoͤppe ge- laͤhmt blieb, und weiter nicht mehr im Rath erſchien. Zu merken: In dem Augenblick, da die Stadt Frankfurth der Reformation bey- trat, vertilgte der Teufel dieſe gluͤhende In- ſchrift, und es iſt keine Spur mehr davon zu ſehen. Die Urſach davon liegt in der Rede des Satans. Man bemerkt dieſen Umſtand neugieriger Reiſenden wegen, und giebt ihnen den Wink, in Frankfurth nur nach der goldnen Bulle zu fragen. 5. Der Teufel Leviathan und Fauſt fuhren uͤber die Stadtmauern weg, und als ſie ſich auf dem flachen Felde befanden, ſandte er- ſterer einen Geiſt nach dem Wirthshauſe, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/118
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/118>, abgerufen am 14.05.2021.