Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn ihr mir dann mit mehrerer Bescheiden-
heit etwas zu sagen wißt, das diesem Volke
und mir nutzen kann, so steht euch mein
Ohr immer offen."

Nach diesen Worten, die er mit festem
und unverstelltem Tone aussprach, zog er
sich zurück, und ließ Fausten, der keine Ant-
wort sogleich finden konnte, stehen. Die-
ser sagte beym Weggehen zu dem Teufel:
"Welchem von beyden soll ich nun glauben?"
Der Teufel zuckte die Schultern, denn da,
wo es ihm für die Hölle nützlich, nachthei-
lig für Fausten und die Menschen schien,
wollte er nichts zu wissen scheinen.

Faust. Daß ich doch dich frage! Ich will
dem Rufe meines Herzens folgen; ein solcher
Mann, der mir so nah durch seine Denkart
verwandt ist, soll nicht sterben!

Hätte Faust unsre junge Freiheitsschrei-
er gekannt, er würde sich in dem Doktor
Robertus nicht geirrt haben; aber ihm war
die Erscheinung neuer als uns.

Mor-

wenn ihr mir dann mit mehrerer Beſcheiden-
heit etwas zu ſagen wißt, das dieſem Volke
und mir nutzen kann, ſo ſteht euch mein
Ohr immer offen.“

Nach dieſen Worten, die er mit feſtem
und unverſtelltem Tone ausſprach, zog er
ſich zuruͤck, und ließ Fauſten, der keine Ant-
wort ſogleich finden konnte, ſtehen. Die-
ſer ſagte beym Weggehen zu dem Teufel:
„Welchem von beyden ſoll ich nun glauben?“
Der Teufel zuckte die Schultern, denn da,
wo es ihm fuͤr die Hoͤlle nuͤtzlich, nachthei-
lig fuͤr Fauſten und die Menſchen ſchien,
wollte er nichts zu wiſſen ſcheinen.

Fauſt. Daß ich doch dich frage! Ich will
dem Rufe meines Herzens folgen; ein ſolcher
Mann, der mir ſo nah durch ſeine Denkart
verwandt iſt, ſoll nicht ſterben!

Haͤtte Fauſt unſre junge Freiheitsſchrei-
er gekannt, er wuͤrde ſich in dem Doktor
Robertus nicht geirrt haben; aber ihm war
die Erſcheinung neuer als uns.

Mor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="174"/>
wenn ihr mir dann mit mehrerer Be&#x017F;cheiden-<lb/>
heit etwas zu &#x017F;agen wißt, das die&#x017F;em Volke<lb/>
und mir nutzen kann, &#x017F;o &#x017F;teht euch mein<lb/>
Ohr immer offen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Worten, die er mit fe&#x017F;tem<lb/>
und unver&#x017F;telltem Tone aus&#x017F;prach, zog er<lb/>
&#x017F;ich zuru&#x0364;ck, und ließ Fau&#x017F;ten, der keine Ant-<lb/>
wort &#x017F;ogleich finden konnte, &#x017F;tehen. Die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;agte beym Weggehen zu dem Teufel:<lb/>
&#x201E;Welchem von beyden &#x017F;oll ich nun glauben?&#x201C;<lb/>
Der Teufel zuckte die Schultern, denn da,<lb/>
wo es ihm fu&#x0364;r die Ho&#x0364;lle nu&#x0364;tzlich, nachthei-<lb/>
lig fu&#x0364;r Fau&#x017F;ten und die Men&#x017F;chen &#x017F;chien,<lb/>
wollte er nichts zu wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t.</hi> Daß ich doch dich frage! Ich will<lb/>
dem Rufe meines Herzens folgen; ein &#x017F;olcher<lb/>
Mann, der mir &#x017F;o nah durch &#x017F;eine Denkart<lb/>
verwandt i&#x017F;t, &#x017F;oll nicht &#x017F;terben!</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;tte Fau&#x017F;t un&#x017F;re junge Freiheits&#x017F;chrei-<lb/>
er gekannt, er wu&#x0364;rde &#x017F;ich in dem Doktor<lb/>
Robertus nicht geirrt haben; aber ihm war<lb/>
die Er&#x017F;cheinung neuer als uns.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mor-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0185] wenn ihr mir dann mit mehrerer Beſcheiden- heit etwas zu ſagen wißt, das dieſem Volke und mir nutzen kann, ſo ſteht euch mein Ohr immer offen.“ Nach dieſen Worten, die er mit feſtem und unverſtelltem Tone ausſprach, zog er ſich zuruͤck, und ließ Fauſten, der keine Ant- wort ſogleich finden konnte, ſtehen. Die- ſer ſagte beym Weggehen zu dem Teufel: „Welchem von beyden ſoll ich nun glauben?“ Der Teufel zuckte die Schultern, denn da, wo es ihm fuͤr die Hoͤlle nuͤtzlich, nachthei- lig fuͤr Fauſten und die Menſchen ſchien, wollte er nichts zu wiſſen ſcheinen. Fauſt. Daß ich doch dich frage! Ich will dem Rufe meines Herzens folgen; ein ſolcher Mann, der mir ſo nah durch ſeine Denkart verwandt iſt, ſoll nicht ſterben! Haͤtte Fauſt unſre junge Freiheitsſchrei- er gekannt, er wuͤrde ſich in dem Doktor Robertus nicht geirrt haben; aber ihm war die Erſcheinung neuer als uns. Mor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/185
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/185>, abgerufen am 06.05.2021.