Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Teufel. Brauchen die des Teufels, die ihn
durch ihr Thun beschämen? Faust, wir
fangen nur an, die Decke vor dem mensch-
lichen Herzen aufzuheben; es ist mir aber
doch lieb zu bemerken, daß auch ihr Teutschen
der Ausbildung fähig seyd. Freylich borgt
ihr sie von andern Völkern, und verliert
dadurch den Ruhm der Eigenheit; aber in
der Hölle ist man darüber weg, und hält
sich an den guten Willen.

4.

Faust vertrieb sich die Zeit mit den Wei-
bern, verführte die Hoffräuleins und Zofen,
indessen das Drama des Günstlings sich der
Entwicklung näherte. Er saß mit dem Ba-
ron H *** zusammen, und theilte ihm den
fein gesponnenen Entwurf mit. Dieser soll-
te das Werkzeug dazu seyn, und da der
Glanz des Goldes den Kitzel der langen
Buhlerey mit der Frau des Ministers nicht
mehr schärfen konnte, überdem die Thränen
der unglücklichen Tochter, der Kummer des

Vaters,
M 5

Teufel. Brauchen die des Teufels, die ihn
durch ihr Thun beſchaͤmen? Fauſt, wir
fangen nur an, die Decke vor dem menſch-
lichen Herzen aufzuheben; es iſt mir aber
doch lieb zu bemerken, daß auch ihr Teutſchen
der Ausbildung faͤhig ſeyd. Freylich borgt
ihr ſie von andern Voͤlkern, und verliert
dadurch den Ruhm der Eigenheit; aber in
der Hoͤlle iſt man daruͤber weg, und haͤlt
ſich an den guten Willen.

4.

Fauſt vertrieb ſich die Zeit mit den Wei-
bern, verfuͤhrte die Hoffraͤuleins und Zofen,
indeſſen das Drama des Guͤnſtlings ſich der
Entwicklung naͤherte. Er ſaß mit dem Ba-
ron H *** zuſammen, und theilte ihm den
fein geſponnenen Entwurf mit. Dieſer ſoll-
te das Werkzeug dazu ſeyn, und da der
Glanz des Goldes den Kitzel der langen
Buhlerey mit der Frau des Miniſters nicht
mehr ſchaͤrfen konnte, uͤberdem die Thraͤnen
der ungluͤcklichen Tochter, der Kummer des

Vaters,
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0196" n="185"/>
          <p><hi rendition="#fr">Teufel</hi>. Brauchen die des Teufels, die ihn<lb/>
durch ihr Thun be&#x017F;cha&#x0364;men? Fau&#x017F;t, wir<lb/>
fangen nur an, die Decke vor dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Herzen aufzuheben; es i&#x017F;t mir aber<lb/>
doch lieb zu bemerken, daß auch ihr Teut&#x017F;chen<lb/>
der Ausbildung fa&#x0364;hig &#x017F;eyd. Freylich borgt<lb/>
ihr &#x017F;ie von andern Vo&#x0364;lkern, und verliert<lb/>
dadurch den Ruhm der Eigenheit; aber in<lb/>
der Ho&#x0364;lle i&#x017F;t man daru&#x0364;ber weg, und ha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich an den guten Willen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t vertrieb &#x017F;ich die Zeit mit den Wei-<lb/>
bern, verfu&#x0364;hrte die Hoffra&#x0364;uleins und Zofen,<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en das Drama des Gu&#x0364;n&#x017F;tlings &#x017F;ich der<lb/>
Entwicklung na&#x0364;herte. Er &#x017F;aß mit dem Ba-<lb/>
ron H *** zu&#x017F;ammen, und theilte ihm den<lb/>
fein ge&#x017F;ponnenen Entwurf mit. Die&#x017F;er &#x017F;oll-<lb/>
te das Werkzeug dazu &#x017F;eyn, und da der<lb/>
Glanz des Goldes den Kitzel der langen<lb/>
Buhlerey mit der Frau des Mini&#x017F;ters nicht<lb/>
mehr &#x017F;cha&#x0364;rfen konnte, u&#x0364;berdem die Thra&#x0364;nen<lb/>
der unglu&#x0364;cklichen Tochter, der Kummer des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Vaters,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0196] Teufel. Brauchen die des Teufels, die ihn durch ihr Thun beſchaͤmen? Fauſt, wir fangen nur an, die Decke vor dem menſch- lichen Herzen aufzuheben; es iſt mir aber doch lieb zu bemerken, daß auch ihr Teutſchen der Ausbildung faͤhig ſeyd. Freylich borgt ihr ſie von andern Voͤlkern, und verliert dadurch den Ruhm der Eigenheit; aber in der Hoͤlle iſt man daruͤber weg, und haͤlt ſich an den guten Willen. 4. Fauſt vertrieb ſich die Zeit mit den Wei- bern, verfuͤhrte die Hoffraͤuleins und Zofen, indeſſen das Drama des Guͤnſtlings ſich der Entwicklung naͤherte. Er ſaß mit dem Ba- ron H *** zuſammen, und theilte ihm den fein geſponnenen Entwurf mit. Dieſer ſoll- te das Werkzeug dazu ſeyn, und da der Glanz des Goldes den Kitzel der langen Buhlerey mit der Frau des Miniſters nicht mehr ſchaͤrfen konnte, uͤberdem die Thraͤnen der ungluͤcklichen Tochter, der Kummer des Vaters, M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/196
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/196>, abgerufen am 17.07.2024.