Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

druckte lateinische Bibel zu verkaufen, um
seine hungrige Kinder von dem gelösten Gelde
zu sättigen. In seiner Vaterstadt hatte er
nichts ausrichten können, weil damals der
Erzbischof mit seinem Kapitul, in einen großen
Krieg verwickelt war, und sich ganz Mainz in
der größten Verwirrung befand. Die Ursache
davon war folgende: Es hatte einem Domi-
nikanermönch geträumt, er schliefe mit seinem
Beichtkinde, der schönen Klara, einer weis-
sen Nonne und Nichte des Erzbischofs.
Morgens sollte er die heilige Messe lesen,
er las sie, und empfieng ohngeachtet der
sündlichen Nacht, den Leib des Herrn.
Abends erzählt er, in der Begeisterung des
Rheinweins, einem jungen Novizen seinen
Traum. Der Traum kitzelte die Einbil-
dungskraft des Novizen, er erzählte ihn mit
einigen Zusätzen einem Mönche, und so
lief er durch das ganze Kloster, verbrämt
mit Greuel und lüsternen Bildern, bis er zu
den Ohren des strengen Priors kam. Der
heilige Mann, der den Pater Gebhardt, we-

gen
A 5

druckte lateiniſche Bibel zu verkaufen, um
ſeine hungrige Kinder von dem geloͤſten Gelde
zu ſaͤttigen. In ſeiner Vaterſtadt hatte er
nichts ausrichten koͤnnen, weil damals der
Erzbiſchof mit ſeinem Kapitul, in einen großen
Krieg verwickelt war, und ſich ganz Mainz in
der groͤßten Verwirrung befand. Die Urſache
davon war folgende: Es hatte einem Domi-
nikanermoͤnch getraͤumt, er ſchliefe mit ſeinem
Beichtkinde, der ſchoͤnen Klara, einer weiſ-
ſen Nonne und Nichte des Erzbiſchofs.
Morgens ſollte er die heilige Meſſe leſen,
er las ſie, und empfieng ohngeachtet der
ſuͤndlichen Nacht, den Leib des Herrn.
Abends erzaͤhlt er, in der Begeiſterung des
Rheinweins, einem jungen Novizen ſeinen
Traum. Der Traum kitzelte die Einbil-
dungskraft des Novizen, er erzaͤhlte ihn mit
einigen Zuſaͤtzen einem Moͤnche, und ſo
lief er durch das ganze Kloſter, verbraͤmt
mit Greuel und luͤſternen Bildern, bis er zu
den Ohren des ſtrengen Priors kam. Der
heilige Mann, der den Pater Gebhardt, we-

gen
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="9"/>
druckte lateini&#x017F;che Bibel zu verkaufen, um<lb/>
&#x017F;eine hungrige Kinder von dem gelo&#x0364;&#x017F;ten Gelde<lb/>
zu &#x017F;a&#x0364;ttigen. In &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt hatte er<lb/>
nichts ausrichten ko&#x0364;nnen, weil damals der<lb/>
Erzbi&#x017F;chof mit &#x017F;einem Kapitul, in einen großen<lb/>
Krieg verwickelt war, und &#x017F;ich ganz Mainz in<lb/>
der gro&#x0364;ßten Verwirrung befand. Die Ur&#x017F;ache<lb/>
davon war folgende: Es hatte einem Domi-<lb/>
nikanermo&#x0364;nch getra&#x0364;umt, er &#x017F;chliefe mit &#x017F;einem<lb/>
Beichtkinde, der &#x017F;cho&#x0364;nen Klara, einer wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Nonne und Nichte des Erzbi&#x017F;chofs.<lb/>
Morgens &#x017F;ollte er die heilige Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en,<lb/>
er las &#x017F;ie, und empfieng ohngeachtet der<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlichen Nacht, den Leib des Herrn.<lb/>
Abends erza&#x0364;hlt er, in der Begei&#x017F;terung des<lb/>
Rheinweins, einem jungen Novizen &#x017F;einen<lb/>
Traum. Der Traum kitzelte die Einbil-<lb/>
dungskraft des Novizen, er erza&#x0364;hlte ihn mit<lb/>
einigen Zu&#x017F;a&#x0364;tzen einem Mo&#x0364;nche, und &#x017F;o<lb/>
lief er durch das ganze Klo&#x017F;ter, verbra&#x0364;mt<lb/>
mit Greuel und lu&#x0364;&#x017F;ternen Bildern, bis er zu<lb/>
den Ohren des &#x017F;trengen Priors kam. Der<lb/>
heilige Mann, der den Pater Gebhardt, we-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0020] druckte lateiniſche Bibel zu verkaufen, um ſeine hungrige Kinder von dem geloͤſten Gelde zu ſaͤttigen. In ſeiner Vaterſtadt hatte er nichts ausrichten koͤnnen, weil damals der Erzbiſchof mit ſeinem Kapitul, in einen großen Krieg verwickelt war, und ſich ganz Mainz in der groͤßten Verwirrung befand. Die Urſache davon war folgende: Es hatte einem Domi- nikanermoͤnch getraͤumt, er ſchliefe mit ſeinem Beichtkinde, der ſchoͤnen Klara, einer weiſ- ſen Nonne und Nichte des Erzbiſchofs. Morgens ſollte er die heilige Meſſe leſen, er las ſie, und empfieng ohngeachtet der ſuͤndlichen Nacht, den Leib des Herrn. Abends erzaͤhlt er, in der Begeiſterung des Rheinweins, einem jungen Novizen ſeinen Traum. Der Traum kitzelte die Einbil- dungskraft des Novizen, er erzaͤhlte ihn mit einigen Zuſaͤtzen einem Moͤnche, und ſo lief er durch das ganze Kloſter, verbraͤmt mit Greuel und luͤſternen Bildern, bis er zu den Ohren des ſtrengen Priors kam. Der heilige Mann, der den Pater Gebhardt, we- gen A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/20
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/20>, abgerufen am 18.06.2021.