Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
11.

Faust befand sich hier in seinem Elemen-
te, die geistige Schwärmerey hatte den Zun-
der der Lust so nahe an die Herzen gelegt,
daß er nur anzublasen brauchte, um sie in
Flammen zu setzen. Er flog von Sieg zu
Sieg, nuzte hierbey die Macht des Teufels
wenig, destomehr aber sein Gold und Ju-
welen, die auch die Frommen zu brauchen
wissen. Angelika ward unsichtbar, und al-
les Bemühen Fausts war vergebens, ihr
noch einmal zu nahen, er vergaß sie auch
bald in den neuen Berauschungen. Er las
in der Zwischenzeit mit dem Teufel die Hand-
schrift der Physiognomik, die ihm einer der
Späher für eine große Summe verkauft hat-
te, und ärgerte sich grimmig an der Zuver-
läßigkeit, der Unwissenheit und dem dichte-
rischen Schwulst des Verfassers. Der Teu-
fel glühte vor Zorn, da er sogar sein eignes
Portrait in der Handschrift fand, das der
junge Mönch mit der nur ihm eignen Verwe-
genheit beurtheilt hatte. Es verdroß ihn so

heftig,
11.

Fauſt befand ſich hier in ſeinem Elemen-
te, die geiſtige Schwaͤrmerey hatte den Zun-
der der Luſt ſo nahe an die Herzen gelegt,
daß er nur anzublaſen brauchte, um ſie in
Flammen zu ſetzen. Er flog von Sieg zu
Sieg, nuzte hierbey die Macht des Teufels
wenig, deſtomehr aber ſein Gold und Ju-
welen, die auch die Frommen zu brauchen
wiſſen. Angelika ward unſichtbar, und al-
les Bemuͤhen Fauſts war vergebens, ihr
noch einmal zu nahen, er vergaß ſie auch
bald in den neuen Berauſchungen. Er las
in der Zwiſchenzeit mit dem Teufel die Hand-
ſchrift der Phyſiognomik, die ihm einer der
Spaͤher fuͤr eine große Summe verkauft hat-
te, und aͤrgerte ſich grimmig an der Zuver-
laͤßigkeit, der Unwiſſenheit und dem dichte-
riſchen Schwulſt des Verfaſſers. Der Teu-
fel gluͤhte vor Zorn, da er ſogar ſein eignes
Portrait in der Handſchrift fand, das der
junge Moͤnch mit der nur ihm eignen Verwe-
genheit beurtheilt hatte. Es verdroß ihn ſo

heftig,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0239" n="228"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t befand &#x017F;ich hier in &#x017F;einem Elemen-<lb/>
te, die gei&#x017F;tige Schwa&#x0364;rmerey hatte den Zun-<lb/>
der der Lu&#x017F;t &#x017F;o nahe an die Herzen gelegt,<lb/>
daß er nur anzubla&#x017F;en brauchte, um &#x017F;ie in<lb/>
Flammen zu &#x017F;etzen. Er flog von Sieg zu<lb/>
Sieg, nuzte hierbey die Macht des Teufels<lb/>
wenig, de&#x017F;tomehr aber &#x017F;ein Gold und Ju-<lb/>
welen, die auch die Frommen zu brauchen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Angelika ward un&#x017F;ichtbar, und al-<lb/>
les Bemu&#x0364;hen Fau&#x017F;ts war vergebens, ihr<lb/>
noch einmal zu nahen, er vergaß &#x017F;ie auch<lb/>
bald in den neuen Berau&#x017F;chungen. Er las<lb/>
in der Zwi&#x017F;chenzeit mit dem Teufel die Hand-<lb/>
&#x017F;chrift der Phy&#x017F;iognomik, die ihm einer der<lb/>
Spa&#x0364;her fu&#x0364;r eine große Summe verkauft hat-<lb/>
te, und a&#x0364;rgerte &#x017F;ich grimmig an der Zuver-<lb/>
la&#x0364;ßigkeit, der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit und dem dichte-<lb/>
ri&#x017F;chen Schwul&#x017F;t des Verfa&#x017F;&#x017F;ers. Der Teu-<lb/>
fel glu&#x0364;hte vor Zorn, da er &#x017F;ogar &#x017F;ein eignes<lb/>
Portrait in der Hand&#x017F;chrift fand, das der<lb/>
junge Mo&#x0364;nch mit der nur ihm eignen Verwe-<lb/>
genheit beurtheilt hatte. Es verdroß ihn &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heftig,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0239] 11. Fauſt befand ſich hier in ſeinem Elemen- te, die geiſtige Schwaͤrmerey hatte den Zun- der der Luſt ſo nahe an die Herzen gelegt, daß er nur anzublaſen brauchte, um ſie in Flammen zu ſetzen. Er flog von Sieg zu Sieg, nuzte hierbey die Macht des Teufels wenig, deſtomehr aber ſein Gold und Ju- welen, die auch die Frommen zu brauchen wiſſen. Angelika ward unſichtbar, und al- les Bemuͤhen Fauſts war vergebens, ihr noch einmal zu nahen, er vergaß ſie auch bald in den neuen Berauſchungen. Er las in der Zwiſchenzeit mit dem Teufel die Hand- ſchrift der Phyſiognomik, die ihm einer der Spaͤher fuͤr eine große Summe verkauft hat- te, und aͤrgerte ſich grimmig an der Zuver- laͤßigkeit, der Unwiſſenheit und dem dichte- riſchen Schwulſt des Verfaſſers. Der Teu- fel gluͤhte vor Zorn, da er ſogar ſein eignes Portrait in der Handſchrift fand, das der junge Moͤnch mit der nur ihm eignen Verwe- genheit beurtheilt hatte. Es verdroß ihn ſo heftig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/239
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/239>, abgerufen am 16.04.2021.