Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

in zwey Theile, so daß sie nichts sahen, hör-
ten, von nichts sprachen und träumten, als
dem Teufel, der weissen Nonne und dem
Pater Gebhardt. Auf den Kathedern jeder
Fakultät ward darüber disputirt; die Ka-
suisten, nachdem sie die Nonne und den Pa-
ter ad protocollum genommen und gegen
einander gestellt hatten, schrieben Foliobän-
de über alle die möglichen sündigen und
nicht sündigen Fälle der Träume. War
dies eine Zeit für Fausten und seine Er-
findung?

3.

In Frankfurth nun, dem stillen Sitz
der Musen, dem Schutzort der Wissenschaf-
ten, hoffte Faust beßres Glück. Er both
dem erlauchten Rath seine Bibel, für zwey-
hundert Goldgulden an; da man aber vor
einigen Wochen fünf Stück Fäßer Rhein-
wein in den Rathskeller gekauft hatte, so
fand sein Gesuch so leicht nicht statt. Er
hofirte den Schöppen, dem Schultheiß, den

Sena-

in zwey Theile, ſo daß ſie nichts ſahen, hoͤr-
ten, von nichts ſprachen und traͤumten, als
dem Teufel, der weiſſen Nonne und dem
Pater Gebhardt. Auf den Kathedern jeder
Fakultaͤt ward daruͤber diſputirt; die Ka-
ſuiſten, nachdem ſie die Nonne und den Pa-
ter ad protocollum genommen und gegen
einander geſtellt hatten, ſchrieben Foliobaͤn-
de uͤber alle die moͤglichen ſuͤndigen und
nicht ſuͤndigen Faͤlle der Traͤume. War
dies eine Zeit fuͤr Fauſten und ſeine Er-
findung?

3.

In Frankfurth nun, dem ſtillen Sitz
der Muſen, dem Schutzort der Wiſſenſchaf-
ten, hoffte Fauſt beßres Gluͤck. Er both
dem erlauchten Rath ſeine Bibel, fuͤr zwey-
hundert Goldgulden an; da man aber vor
einigen Wochen fuͤnf Stuͤck Faͤßer Rhein-
wein in den Rathskeller gekauft hatte, ſo
fand ſein Geſuch ſo leicht nicht ſtatt. Er
hofirte den Schoͤppen, dem Schultheiß, den

Sena-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="15"/>
in zwey Theile, &#x017F;o daß &#x017F;ie nichts &#x017F;ahen, ho&#x0364;r-<lb/>
ten, von nichts &#x017F;prachen und tra&#x0364;umten, als<lb/>
dem Teufel, der wei&#x017F;&#x017F;en Nonne und dem<lb/>
Pater Gebhardt. Auf den Kathedern jeder<lb/>
Fakulta&#x0364;t ward daru&#x0364;ber di&#x017F;putirt; die Ka-<lb/>
&#x017F;ui&#x017F;ten, nachdem &#x017F;ie die Nonne und den Pa-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">ad protocollum</hi> genommen und gegen<lb/>
einander ge&#x017F;tellt hatten, &#x017F;chrieben Folioba&#x0364;n-<lb/>
de u&#x0364;ber alle die mo&#x0364;glichen &#x017F;u&#x0364;ndigen und<lb/>
nicht &#x017F;u&#x0364;ndigen Fa&#x0364;lle der Tra&#x0364;ume. War<lb/>
dies eine Zeit fu&#x0364;r Fau&#x017F;ten und &#x017F;eine Er-<lb/>
findung?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>In Frankfurth nun, dem &#x017F;tillen Sitz<lb/>
der Mu&#x017F;en, dem Schutzort der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten, hoffte Fau&#x017F;t beßres Glu&#x0364;ck. Er both<lb/>
dem erlauchten Rath &#x017F;eine Bibel, fu&#x0364;r zwey-<lb/>
hundert Goldgulden an; da man aber vor<lb/>
einigen Wochen fu&#x0364;nf Stu&#x0364;ck Fa&#x0364;ßer Rhein-<lb/>
wein in den Rathskeller gekauft hatte, &#x017F;o<lb/>
fand &#x017F;ein Ge&#x017F;uch &#x017F;o leicht nicht &#x017F;tatt. Er<lb/>
hofirte den Scho&#x0364;ppen, dem Schultheiß, den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sena-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0026] in zwey Theile, ſo daß ſie nichts ſahen, hoͤr- ten, von nichts ſprachen und traͤumten, als dem Teufel, der weiſſen Nonne und dem Pater Gebhardt. Auf den Kathedern jeder Fakultaͤt ward daruͤber diſputirt; die Ka- ſuiſten, nachdem ſie die Nonne und den Pa- ter ad protocollum genommen und gegen einander geſtellt hatten, ſchrieben Foliobaͤn- de uͤber alle die moͤglichen ſuͤndigen und nicht ſuͤndigen Faͤlle der Traͤume. War dies eine Zeit fuͤr Fauſten und ſeine Er- findung? 3. In Frankfurth nun, dem ſtillen Sitz der Muſen, dem Schutzort der Wiſſenſchaf- ten, hoffte Fauſt beßres Gluͤck. Er both dem erlauchten Rath ſeine Bibel, fuͤr zwey- hundert Goldgulden an; da man aber vor einigen Wochen fuͤnf Stuͤck Faͤßer Rhein- wein in den Rathskeller gekauft hatte, ſo fand ſein Geſuch ſo leicht nicht ſtatt. Er hofirte den Schoͤppen, dem Schultheiß, den Sena-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/26
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/26>, abgerufen am 08.05.2021.