Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Senatoren, vom stolzen Patrizier, bis zu
dem noch stolzern Rathsherrn der Schuh-
macherzunft. Man versprach ihm überall
Huld, Schutz und Gnade. Zulezt hielt er
sich vorzüglich an den regierenden Bürger-
meister, wobey er aber bisher weiter nichts
gewann, als daß die Frau Bürgermeisterin
eine gewaltige Flamme in seinem leichtfan-
genden Busen anzündete. Eines Abends
versicherte ihn der Bürgermeister, daß man
ersten Tags einen Rathsschluß fassen würde,
vermöge welchem die gesammte Judenschaft
gehalten seyn sollte, Mann für Mann, die
Summe für die Bibel herzuschießen. Da
Faust bemerkt hatte, daß seine Kinder Hun-
gers sterben könnten, bevor eine so aufge-
klärte Versammlung einstimmig würde, so
gieng er ohne Hoffnung, voller Liebe und
Grimm, auf seine einsame Stube. In die-
sem Mißmuth nahm er seine Zauberformeln
vor. Der Gedanke etwas kühnes zu wa-
gen, und Unabhängigkeit von den Menschen,
durch die Verbindung mit dem Teufel zu su-

chen,

Senatoren, vom ſtolzen Patrizier, bis zu
dem noch ſtolzern Rathsherrn der Schuh-
macherzunft. Man verſprach ihm uͤberall
Huld, Schutz und Gnade. Zulezt hielt er
ſich vorzuͤglich an den regierenden Buͤrger-
meiſter, wobey er aber bisher weiter nichts
gewann, als daß die Frau Buͤrgermeiſterin
eine gewaltige Flamme in ſeinem leichtfan-
genden Buſen anzuͤndete. Eines Abends
verſicherte ihn der Buͤrgermeiſter, daß man
erſten Tags einen Rathsſchluß faſſen wuͤrde,
vermoͤge welchem die geſammte Judenſchaft
gehalten ſeyn ſollte, Mann fuͤr Mann, die
Summe fuͤr die Bibel herzuſchießen. Da
Fauſt bemerkt hatte, daß ſeine Kinder Hun-
gers ſterben koͤnnten, bevor eine ſo aufge-
klaͤrte Verſammlung einſtimmig wuͤrde, ſo
gieng er ohne Hoffnung, voller Liebe und
Grimm, auf ſeine einſame Stube. In die-
ſem Mißmuth nahm er ſeine Zauberformeln
vor. Der Gedanke etwas kuͤhnes zu wa-
gen, und Unabhaͤngigkeit von den Menſchen,
durch die Verbindung mit dem Teufel zu ſu-

chen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="16"/>
Senatoren, vom &#x017F;tolzen Patrizier, bis zu<lb/>
dem noch &#x017F;tolzern Rathsherrn der Schuh-<lb/>
macherzunft. Man ver&#x017F;prach ihm u&#x0364;berall<lb/>
Huld, Schutz und Gnade. Zulezt hielt er<lb/>
&#x017F;ich vorzu&#x0364;glich an den regierenden Bu&#x0364;rger-<lb/>
mei&#x017F;ter, wobey er aber bisher weiter nichts<lb/>
gewann, als daß die Frau Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin<lb/>
eine gewaltige Flamme in &#x017F;einem leichtfan-<lb/>
genden Bu&#x017F;en anzu&#x0364;ndete. Eines Abends<lb/>
ver&#x017F;icherte ihn der Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter, daß man<lb/>
er&#x017F;ten Tags einen Raths&#x017F;chluß fa&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde,<lb/>
vermo&#x0364;ge welchem die ge&#x017F;ammte Juden&#x017F;chaft<lb/>
gehalten &#x017F;eyn &#x017F;ollte, Mann fu&#x0364;r Mann, die<lb/>
Summe fu&#x0364;r die Bibel herzu&#x017F;chießen. Da<lb/>
Fau&#x017F;t bemerkt hatte, daß &#x017F;eine Kinder Hun-<lb/>
gers &#x017F;terben ko&#x0364;nnten, bevor eine &#x017F;o aufge-<lb/>
kla&#x0364;rte Ver&#x017F;ammlung ein&#x017F;timmig wu&#x0364;rde, &#x017F;o<lb/>
gieng er ohne Hoffnung, voller Liebe und<lb/>
Grimm, auf &#x017F;eine ein&#x017F;ame Stube. In die-<lb/>
&#x017F;em Mißmuth nahm er &#x017F;eine Zauberformeln<lb/>
vor. Der Gedanke etwas ku&#x0364;hnes zu wa-<lb/>
gen, und Unabha&#x0364;ngigkeit von den Men&#x017F;chen,<lb/>
durch die Verbindung mit dem Teufel zu &#x017F;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0027] Senatoren, vom ſtolzen Patrizier, bis zu dem noch ſtolzern Rathsherrn der Schuh- macherzunft. Man verſprach ihm uͤberall Huld, Schutz und Gnade. Zulezt hielt er ſich vorzuͤglich an den regierenden Buͤrger- meiſter, wobey er aber bisher weiter nichts gewann, als daß die Frau Buͤrgermeiſterin eine gewaltige Flamme in ſeinem leichtfan- genden Buſen anzuͤndete. Eines Abends verſicherte ihn der Buͤrgermeiſter, daß man erſten Tags einen Rathsſchluß faſſen wuͤrde, vermoͤge welchem die geſammte Judenſchaft gehalten ſeyn ſollte, Mann fuͤr Mann, die Summe fuͤr die Bibel herzuſchießen. Da Fauſt bemerkt hatte, daß ſeine Kinder Hun- gers ſterben koͤnnten, bevor eine ſo aufge- klaͤrte Verſammlung einſtimmig wuͤrde, ſo gieng er ohne Hoffnung, voller Liebe und Grimm, auf ſeine einſame Stube. In die- ſem Mißmuth nahm er ſeine Zauberformeln vor. Der Gedanke etwas kuͤhnes zu wa- gen, und Unabhaͤngigkeit von den Menſchen, durch die Verbindung mit dem Teufel zu ſu- chen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/27
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/27>, abgerufen am 08.05.2021.