Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

bis zum Unsinn und zur Lästerung getrie-
ben zu haben, die Quaal der Hölle erwartet
dich dafür. Es ist Zeit zum Abfahren, dei-
ne Rolle ist hier gespielt, du beginnest eine,
die nie enden wird. Tritt aus deinen:
Kreiße, und begrabe den Unglücklichen;
dann will ich dich fassen, deinen bebenden,
mürben Leib von deiner Seele streifen, wie
man dem Aale die Haut abstreift, ihn zer-
stückt auf das umherliegende Feld streuen,
den Vorübergehenden zum Ekel und Abscheu.

7.

Faust stieg den Galgen hinauf, und löste
den Strick von dem Halse seines Sohns;
trug ihn auf das nahe Feld, das der Pflug
frisch aufgerissen, grub mit seinen Händen,
unter Schluchzen und Thränen ein Grab,
und legte den Unglücklichen hinein. Hier-
auf trat er vor den Teufel, und sprach mit
wildem Tone:

"Das Maas meines Jammers ist voll, zer-
"schlage das Gefäß, das ihn nicht mehr

"fassen

bis zum Unſinn und zur Laͤſterung getrie-
ben zu haben, die Quaal der Hoͤlle erwartet
dich dafuͤr. Es iſt Zeit zum Abfahren, dei-
ne Rolle iſt hier geſpielt, du beginneſt eine,
die nie enden wird. Tritt aus deinen:
Kreiße, und begrabe den Ungluͤcklichen;
dann will ich dich faſſen, deinen bebenden,
muͤrben Leib von deiner Seele ſtreifen, wie
man dem Aale die Haut abſtreift, ihn zer-
ſtuͤckt auf das umherliegende Feld ſtreuen,
den Voruͤbergehenden zum Ekel und Abſcheu.

7.

Fauſt ſtieg den Galgen hinauf, und loͤſte
den Strick von dem Halſe ſeines Sohns;
trug ihn auf das nahe Feld, das der Pflug
friſch aufgeriſſen, grub mit ſeinen Haͤnden,
unter Schluchzen und Thraͤnen ein Grab,
und legte den Ungluͤcklichen hinein. Hier-
auf trat er vor den Teufel, und ſprach mit
wildem Tone:

„Das Maas meines Jammers iſt voll, zer-
„ſchlage das Gefaͤß, das ihn nicht mehr

„faſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0411" n="400"/>
bis zum Un&#x017F;inn und zur La&#x0364;&#x017F;terung getrie-<lb/>
ben zu haben, die Quaal der Ho&#x0364;lle erwartet<lb/>
dich dafu&#x0364;r. Es i&#x017F;t Zeit zum Abfahren, dei-<lb/>
ne Rolle i&#x017F;t hier ge&#x017F;pielt, du beginne&#x017F;t eine,<lb/>
die nie enden wird. Tritt aus deinen:<lb/>
Kreiße, und begrabe den Unglu&#x0364;cklichen;<lb/>
dann will ich dich fa&#x017F;&#x017F;en, deinen bebenden,<lb/>
mu&#x0364;rben Leib von deiner Seele &#x017F;treifen, wie<lb/>
man dem Aale die Haut ab&#x017F;treift, ihn zer-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ckt auf das umherliegende Feld &#x017F;treuen,<lb/>
den Voru&#x0364;bergehenden zum Ekel und Ab&#x017F;cheu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t &#x017F;tieg den Galgen hinauf, und lo&#x0364;&#x017F;te<lb/>
den Strick von dem Hal&#x017F;e &#x017F;eines Sohns;<lb/>
trug ihn auf das nahe Feld, das der Pflug<lb/>
fri&#x017F;ch aufgeri&#x017F;&#x017F;en, grub mit &#x017F;einen Ha&#x0364;nden,<lb/>
unter Schluchzen und Thra&#x0364;nen ein Grab,<lb/>
und legte den Unglu&#x0364;cklichen hinein. Hier-<lb/>
auf trat er vor den Teufel, und &#x017F;prach mit<lb/>
wildem Tone:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Das Maas meines Jammers i&#x017F;t voll, zer-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chlage das Gefa&#x0364;ß, das ihn nicht mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;fa&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0411] bis zum Unſinn und zur Laͤſterung getrie- ben zu haben, die Quaal der Hoͤlle erwartet dich dafuͤr. Es iſt Zeit zum Abfahren, dei- ne Rolle iſt hier geſpielt, du beginneſt eine, die nie enden wird. Tritt aus deinen: Kreiße, und begrabe den Ungluͤcklichen; dann will ich dich faſſen, deinen bebenden, muͤrben Leib von deiner Seele ſtreifen, wie man dem Aale die Haut abſtreift, ihn zer- ſtuͤckt auf das umherliegende Feld ſtreuen, den Voruͤbergehenden zum Ekel und Abſcheu. 7. Fauſt ſtieg den Galgen hinauf, und loͤſte den Strick von dem Halſe ſeines Sohns; trug ihn auf das nahe Feld, das der Pflug friſch aufgeriſſen, grub mit ſeinen Haͤnden, unter Schluchzen und Thraͤnen ein Grab, und legte den Ungluͤcklichen hinein. Hier- auf trat er vor den Teufel, und ſprach mit wildem Tone: „Das Maas meines Jammers iſt voll, zer- „ſchlage das Gefaͤß, das ihn nicht mehr „faſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/411
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/411>, abgerufen am 16.05.2021.