Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

man sich und Andern dadurch nicht schade, und
daß der Geist der Duldung nicht von uns wei¬
che! Man zeige daher satyrischen Leuten keinen
zu lauten Beyfall, bestärke sie nicht in der Ge¬
wohnheit, ihren Witz auf andrer Menschen Un¬
kosten spielen zu lassen, und lache nicht mit,
wenn sie lästern und schmähen!

25.

Trunkenbolde, grobe Wollüstlinge
und alle andre Arten von lasterhaften Leuten
soll man freylich fliehn, und ihren Umgang,
wenn man kann, vermeiden; Ist dies aber
durchaus ohnmöglich; so bedarf es wohl keiner
Erinnerung, daß man sich hüten müsse, von ih¬
nen zur Untugend verführt zu werden. Allein
das ist nicht genug; Es ist auch Pflicht, ihren
Ausschweifungen, mögten sie solche auch in das
gefälligste Gewand hüllen, nicht durch die Fin¬
ger zu sehn, sondern vielmehr, wo es mit Klug¬
heit geschehn kann, einen unüberwindlichen Ab¬
scheu dagegen zu zeigen, sich auch wohl zu ent¬
halten, an unzüchtigen, schmutzigen Gesprächen
beyfälligen Antheil zu nehmen. Man sieht in
der großen Welt die so genannten agreables

de¬

man ſich und Andern dadurch nicht ſchade, und
daß der Geiſt der Duldung nicht von uns wei¬
che! Man zeige daher ſatyriſchen Leuten keinen
zu lauten Beyfall, beſtaͤrke ſie nicht in der Ge¬
wohnheit, ihren Witz auf andrer Menſchen Un¬
koſten ſpielen zu laſſen, und lache nicht mit,
wenn ſie laͤſtern und ſchmaͤhen!

25.

Trunkenbolde, grobe Wolluͤſtlinge
und alle andre Arten von laſterhaften Leuten
ſoll man freylich fliehn, und ihren Umgang,
wenn man kann, vermeiden; Iſt dies aber
durchaus ohnmoͤglich; ſo bedarf es wohl keiner
Erinnerung, daß man ſich huͤten muͤſſe, von ih¬
nen zur Untugend verfuͤhrt zu werden. Allein
das iſt nicht genug; Es iſt auch Pflicht, ihren
Ausſchweifungen, moͤgten ſie ſolche auch in das
gefaͤlligſte Gewand huͤllen, nicht durch die Fin¬
ger zu ſehn, ſondern vielmehr, wo es mit Klug¬
heit geſchehn kann, einen unuͤberwindlichen Ab¬
ſcheu dagegen zu zeigen, ſich auch wohl zu ent¬
halten, an unzuͤchtigen, ſchmutzigen Geſpraͤchen
beyfaͤlligen Antheil zu nehmen. Man ſieht in
der großen Welt die ſo genannten agréables

dé¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="258"/>
man &#x017F;ich und Andern dadurch nicht &#x017F;chade, und<lb/>
daß der Gei&#x017F;t der Duldung nicht von uns wei¬<lb/>
che! Man zeige daher &#x017F;atyri&#x017F;chen Leuten keinen<lb/>
zu lauten Beyfall, be&#x017F;ta&#x0364;rke &#x017F;ie nicht in der Ge¬<lb/>
wohnheit, ihren Witz auf andrer Men&#x017F;chen Un¬<lb/>
ko&#x017F;ten &#x017F;pielen zu la&#x017F;&#x017F;en, und lache nicht mit,<lb/>
wenn &#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;tern und &#x017F;chma&#x0364;hen!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>25.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#fr">Trunkenbolde</hi>, grobe <hi rendition="#fr">Wollu&#x0364;&#x017F;tlinge</hi><lb/>
und alle andre Arten von <hi rendition="#fr">la&#x017F;terhaften Leuten</hi><lb/>
&#x017F;oll man freylich fliehn, und ihren Umgang,<lb/>
wenn man kann, vermeiden; I&#x017F;t dies aber<lb/>
durchaus ohnmo&#x0364;glich; &#x017F;o bedarf es wohl keiner<lb/>
Erinnerung, daß man &#x017F;ich hu&#x0364;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, von ih¬<lb/>
nen zur Untugend verfu&#x0364;hrt zu werden. Allein<lb/>
das i&#x017F;t nicht genug; Es i&#x017F;t auch Pflicht, ihren<lb/>
Aus&#x017F;chweifungen, mo&#x0364;gten &#x017F;ie &#x017F;olche auch in das<lb/>
gefa&#x0364;llig&#x017F;te Gewand hu&#x0364;llen, nicht durch die Fin¬<lb/>
ger zu &#x017F;ehn, &#x017F;ondern vielmehr, wo es mit Klug¬<lb/>
heit ge&#x017F;chehn kann, einen unu&#x0364;berwindlichen Ab¬<lb/>
&#x017F;cheu dagegen zu zeigen, &#x017F;ich auch wohl zu ent¬<lb/>
halten, an unzu&#x0364;chtigen, &#x017F;chmutzigen Ge&#x017F;pra&#x0364;chen<lb/>
beyfa&#x0364;lligen Antheil zu nehmen. Man &#x017F;ieht in<lb/>
der großen Welt die &#x017F;o genannten <hi rendition="#aq">agréables</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dé¬</hi><lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0280] man ſich und Andern dadurch nicht ſchade, und daß der Geiſt der Duldung nicht von uns wei¬ che! Man zeige daher ſatyriſchen Leuten keinen zu lauten Beyfall, beſtaͤrke ſie nicht in der Ge¬ wohnheit, ihren Witz auf andrer Menſchen Un¬ koſten ſpielen zu laſſen, und lache nicht mit, wenn ſie laͤſtern und ſchmaͤhen! 25. Trunkenbolde, grobe Wolluͤſtlinge und alle andre Arten von laſterhaften Leuten ſoll man freylich fliehn, und ihren Umgang, wenn man kann, vermeiden; Iſt dies aber durchaus ohnmoͤglich; ſo bedarf es wohl keiner Erinnerung, daß man ſich huͤten muͤſſe, von ih¬ nen zur Untugend verfuͤhrt zu werden. Allein das iſt nicht genug; Es iſt auch Pflicht, ihren Ausſchweifungen, moͤgten ſie ſolche auch in das gefaͤlligſte Gewand huͤllen, nicht durch die Fin¬ ger zu ſehn, ſondern vielmehr, wo es mit Klug¬ heit geſchehn kann, einen unuͤberwindlichen Ab¬ ſcheu dagegen zu zeigen, ſich auch wohl zu ent¬ halten, an unzuͤchtigen, ſchmutzigen Geſpraͤchen beyfaͤlligen Antheil zu nehmen. Man ſieht in der großen Welt die ſo genannten agréables dé¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/280
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/280>, abgerufen am 29.02.2024.