Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Thaten und Meinungen des Hieronimus in
seinen Knabenjahren, und wie er in die
Schule ging.


1. Von den andern Kinderjahren unsers Helden
Kann ich zwar ebenfalls nicht viel melden,
Sintemal die Laufbahn des Lebens sein
Bishero gewesen noch eng und klein.
2. Gefolglich ist von seinen Thaten und Werken
Eben nichts sonderliches anzumerken;
Jedoch blieb immer, so lang er noch jung,
Essen und Trinken seine Hauptbeschäftigung.
3. Er hatte aber sonst noch viele gute Gaben,
Spielte lieber mit Mädchen als mit Knaben,
Zankte und neckte auch oft beim Spiel
Und machte der losen Streiche viel.
4. Auch lernte er ohne sonderliche Mühe
Lügen, Fluchen und Schwören frühe,
Und hat dadurch in der Nachbarschaft
Bei andern Kindern viel Erbauung geschafft.
5. Er schluckte und naschte ebenfalls gerne,
Aß Obst, Rosinen und Mandelkerne,
Und kaufte für sein bekommenes Geld
Die leckersten Sachen von der Welt.
6. Mit
B 2
Sechstes Kapitel.

Thaten und Meinungen des Hieronimus in
ſeinen Knabenjahren, und wie er in die
Schule ging.


1. Von den andern Kinderjahren unſers Helden
Kann ich zwar ebenfalls nicht viel melden,
Sintemal die Laufbahn des Lebens ſein
Bishero geweſen noch eng und klein.
2. Gefolglich iſt von ſeinen Thaten und Werken
Eben nichts ſonderliches anzumerken;
Jedoch blieb immer, ſo lang er noch jung,
Eſſen und Trinken ſeine Hauptbeſchaͤftigung.
3. Er hatte aber ſonſt noch viele gute Gaben,
Spielte lieber mit Maͤdchen als mit Knaben,
Zankte und neckte auch oft beim Spiel
Und machte der loſen Streiche viel.
4. Auch lernte er ohne ſonderliche Muͤhe
Luͤgen, Fluchen und Schwoͤren fruͤhe,
Und hat dadurch in der Nachbarſchaft
Bei andern Kindern viel Erbauung geſchafft.
5. Er ſchluckte und naſchte ebenfalls gerne,
Aß Obſt, Roſinen und Mandelkerne,
Und kaufte fuͤr ſein bekommenes Geld
Die leckerſten Sachen von der Welt.
6. Mit
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="19"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechstes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Thaten und Meinungen des Hieronimus in<lb/>
&#x017F;einen Knabenjahren, und wie er in die<lb/>
Schule ging.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">V</hi>on den andern Kinderjahren un&#x017F;ers Helden</l><lb/>
            <l>Kann ich zwar ebenfalls nicht viel melden,</l><lb/>
            <l>Sintemal die Laufbahn des Lebens &#x017F;ein</l><lb/>
            <l>Bishero gewe&#x017F;en noch eng und klein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Gefolglich i&#x017F;t von &#x017F;einen Thaten und Werken</l><lb/>
            <l>Eben nichts &#x017F;onderliches anzumerken;</l><lb/>
            <l>Jedoch blieb immer, &#x017F;o lang er noch jung,</l><lb/>
            <l>E&#x017F;&#x017F;en und Trinken &#x017F;eine Hauptbe&#x017F;cha&#x0364;ftigung.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Er hatte aber &#x017F;on&#x017F;t noch viele gute Gaben,</l><lb/>
            <l>Spielte lieber mit Ma&#x0364;dchen als mit Knaben,</l><lb/>
            <l>Zankte und neckte auch oft beim Spiel</l><lb/>
            <l>Und machte der lo&#x017F;en Streiche viel.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Auch lernte er ohne &#x017F;onderliche Mu&#x0364;he</l><lb/>
            <l>Lu&#x0364;gen, Fluchen und Schwo&#x0364;ren fru&#x0364;he,</l><lb/>
            <l>Und hat dadurch in der Nachbar&#x017F;chaft</l><lb/>
            <l>Bei andern Kindern viel Erbauung ge&#x017F;chafft.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Er &#x017F;chluckte und na&#x017F;chte ebenfalls gerne,</l><lb/>
            <l>Aß Ob&#x017F;t, Ro&#x017F;inen und Mandelkerne,</l><lb/>
            <l>Und kaufte fu&#x0364;r &#x017F;ein bekommenes Geld</l><lb/>
            <l>Die lecker&#x017F;ten Sachen von der Welt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Mit</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] Sechstes Kapitel. Thaten und Meinungen des Hieronimus in ſeinen Knabenjahren, und wie er in die Schule ging. 1. Von den andern Kinderjahren unſers Helden Kann ich zwar ebenfalls nicht viel melden, Sintemal die Laufbahn des Lebens ſein Bishero geweſen noch eng und klein. 2. Gefolglich iſt von ſeinen Thaten und Werken Eben nichts ſonderliches anzumerken; Jedoch blieb immer, ſo lang er noch jung, Eſſen und Trinken ſeine Hauptbeſchaͤftigung. 3. Er hatte aber ſonſt noch viele gute Gaben, Spielte lieber mit Maͤdchen als mit Knaben, Zankte und neckte auch oft beim Spiel Und machte der loſen Streiche viel. 4. Auch lernte er ohne ſonderliche Muͤhe Luͤgen, Fluchen und Schwoͤren fruͤhe, Und hat dadurch in der Nachbarſchaft Bei andern Kindern viel Erbauung geſchafft. 5. Er ſchluckte und naſchte ebenfalls gerne, Aß Obſt, Roſinen und Mandelkerne, Und kaufte fuͤr ſein bekommenes Geld Die leckerſten Sachen von der Welt. 6. Mit B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/43
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/43>, abgerufen am 13.05.2021.