Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.

Seine diesmaligen Studia und glückliche Beendi-
gung derselben.


1. Diesmal hat Hieronimus sich trefflich aufge-
führet,
Tag und Nacht emsig gelernet und studiret,
Und er versäumte in seinem Studium
Nicht ein einziges Kollegium.
2. Er hat sogar oft Trinken und Essen
Und andre Bedürfnisse vernachlässigt und ver-
gessen,
Saß manchmal da, hörte und sahe nicht,
So sehr war er aufs Studiren erpicht.
3. Er ward zwar oft von andern Studenten vexi-
ret,
Bei Gelegenheit auch wegen seines Alters ku-
joniret;
Allein, er als ein vernünftiger Mann
Achtete das nicht, und that gar nicht übel
dran.
4. Wenn aber einige die seinen ehmaligen Stand
kannten,
Ihn den Nachtwächter von Schildburgs Zion
nannten,
So
G 2
Zwanzigſtes Kapitel.

Seine diesmaligen Studia und gluͤckliche Beendi-
gung derſelben.


1. Diesmal hat Hieronimus ſich trefflich aufge-
fuͤhret,
Tag und Nacht emſig gelernet und ſtudiret,
Und er verſaͤumte in ſeinem Studium
Nicht ein einziges Kollegium.
2. Er hat ſogar oft Trinken und Eſſen
Und andre Beduͤrfniſſe vernachlaͤſſigt und ver-
geſſen,
Saß manchmal da, hoͤrte und ſahe nicht,
So ſehr war er aufs Studiren erpicht.
3. Er ward zwar oft von andern Studenten vexi-
ret,
Bei Gelegenheit auch wegen ſeines Alters ku-
joniret;
Allein, er als ein vernuͤnftiger Mann
Achtete das nicht, und that gar nicht uͤbel
dran.
4. Wenn aber einige die ſeinen ehmaligen Stand
kannten,
Ihn den Nachtwaͤchter von Schildburgs Zion
nannten,
So
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0121" n="99"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Seine diesmaligen Studia und glu&#x0364;ckliche Beendi-<lb/>
gung der&#x017F;elben.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">D</hi>iesmal hat Hieronimus &#x017F;ich trefflich aufge-</l><lb/>
            <l>fu&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Tag und Nacht em&#x017F;ig gelernet und &#x017F;tudiret,</l><lb/>
            <l>Und er ver&#x017F;a&#x0364;umte in &#x017F;einem Studium</l><lb/>
            <l>Nicht ein einziges Kollegium.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er hat &#x017F;ogar oft Trinken und E&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Und andre Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt und ver-</l><lb/>
            <l>ge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Saß manchmal da, ho&#x0364;rte und &#x017F;ahe nicht,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ehr war er aufs Studiren erpicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Er ward zwar oft von andern Studenten vexi-</l><lb/>
            <l>ret,</l><lb/>
            <l>Bei Gelegenheit auch wegen &#x017F;eines Alters ku-</l><lb/>
            <l>joniret;</l><lb/>
            <l>Allein, er als ein vernu&#x0364;nftiger Mann</l><lb/>
            <l>Achtete das nicht, und that gar nicht u&#x0364;bel</l><lb/>
            <l>dran.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Wenn aber einige die &#x017F;einen ehmaligen Stand</l><lb/>
            <l>kannten,</l><lb/>
            <l>Ihn den Nachtwa&#x0364;chter von Schildburgs Zion</l><lb/>
            <l>nannten,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0121] Zwanzigſtes Kapitel. Seine diesmaligen Studia und gluͤckliche Beendi- gung derſelben. 1. Diesmal hat Hieronimus ſich trefflich aufge- fuͤhret, Tag und Nacht emſig gelernet und ſtudiret, Und er verſaͤumte in ſeinem Studium Nicht ein einziges Kollegium. 2. Er hat ſogar oft Trinken und Eſſen Und andre Beduͤrfniſſe vernachlaͤſſigt und ver- geſſen, Saß manchmal da, hoͤrte und ſahe nicht, So ſehr war er aufs Studiren erpicht. 3. Er ward zwar oft von andern Studenten vexi- ret, Bei Gelegenheit auch wegen ſeines Alters ku- joniret; Allein, er als ein vernuͤnftiger Mann Achtete das nicht, und that gar nicht uͤbel dran. 4. Wenn aber einige die ſeinen ehmaligen Stand kannten, Ihn den Nachtwaͤchter von Schildburgs Zion nannten, So G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/121
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/121>, abgerufen am 10.05.2021.