Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und dreißigstes Kapitel.

Wie Herr Jobs und die herrschaftliche von Ohn-
witzische Familia sich des Wiedersehens ge-
freuet han, und wie Herr Jobs seinen lieben
Gästen alles zum besten giebt, als wäre es ihr
pröperliches Eigenthum, und wie man da alle
Kriegesplage vergessen hat, und auf einem
freundschaftlichen Fuß gelebet hat, und daß es
Ueberfluß sey, die Freude des Hieronimus be-
sonders zu beschreiben.


1. Wie man sich des Wiedersehens gefreuet
Und zu Schönhain ein jeder gejubeleiet,
Und besonders die Freude des Herrn Hie-
ronimus
Hier zu beschreiben, wäre Ueberfluß.
2. Er gab seinen angenehmen Ohnewitzer Gästen
Alles, was er hatte, dermaßen zum besten,
Als wäre zu Schönhain rund herum
Alles ihr pröperliches Eigenthum.
3. Man vergaß gerne in dieser fröhlichen Lage
Die vorherige erlittene Kriegesplage,
Und lebte auf dem Gute des Hieronimus
Zusammen auf dem freundlichsten Fuß.


Zwei
Ein und dreißigſtes Kapitel.

Wie Herr Jobs und die herrſchaftliche von Ohn-
witziſche Familia ſich des Wiederſehens ge-
freuet han, und wie Herr Jobs ſeinen lieben
Gaͤſten alles zum beſten giebt, als waͤre es ihr
proͤperliches Eigenthum, und wie man da alle
Kriegesplage vergeſſen hat, und auf einem
freundſchaftlichen Fuß gelebet hat, und daß es
Ueberfluß ſey, die Freude des Hieronimus be-
ſonders zu beſchreiben.


1. Wie man ſich des Wiederſehens gefreuet
Und zu Schoͤnhain ein jeder gejubeleiet,
Und beſonders die Freude des Herrn Hie-
ronimus
Hier zu beſchreiben, waͤre Ueberfluß.
2. Er gab ſeinen angenehmen Ohnewitzer Gaͤſten
Alles, was er hatte, dermaßen zum beſten,
Als waͤre zu Schoͤnhain rund herum
Alles ihr proͤperliches Eigenthum.
3. Man vergaß gerne in dieſer froͤhlichen Lage
Die vorherige erlittene Kriegesplage,
Und lebte auf dem Gute des Hieronimus
Zuſammen auf dem freundlichſten Fuß.


Zwei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0157" n="135"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Herr Jobs und die herr&#x017F;chaftliche von Ohn-<lb/>
witzi&#x017F;che Familia &#x017F;ich des Wieder&#x017F;ehens ge-<lb/>
freuet han, und wie Herr Jobs &#x017F;einen lieben<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;ten alles zum be&#x017F;ten giebt, als wa&#x0364;re es ihr<lb/>
pro&#x0364;perliches Eigenthum, und wie man da alle<lb/>
Kriegesplage verge&#x017F;&#x017F;en hat, und auf einem<lb/>
freund&#x017F;chaftlichen Fuß gelebet hat, und daß es<lb/>
Ueberfluß &#x017F;ey, die Freude des Hieronimus be-<lb/>
&#x017F;onders zu be&#x017F;chreiben.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">W</hi>ie man &#x017F;ich des Wieder&#x017F;ehens gefreuet</l><lb/>
            <l>Und zu Scho&#x0364;nhain ein jeder gejubeleiet,</l><lb/>
            <l>Und be&#x017F;onders die Freude des Herrn Hie-</l><lb/>
            <l>ronimus</l><lb/>
            <l>Hier zu be&#x017F;chreiben, wa&#x0364;re Ueberfluß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er gab &#x017F;einen angenehmen Ohnewitzer Ga&#x0364;&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>Alles, was er hatte, dermaßen zum be&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Als wa&#x0364;re zu Scho&#x0364;nhain rund herum</l><lb/>
            <l>Alles ihr pro&#x0364;perliches Eigenthum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Man vergaß gerne in die&#x017F;er fro&#x0364;hlichen Lage</l><lb/>
            <l>Die vorherige erlittene Kriegesplage,</l><lb/>
            <l>Und lebte auf dem Gute des Hieronimus</l><lb/>
            <l>Zu&#x017F;ammen auf dem freundlich&#x017F;ten Fuß.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwei</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0157] Ein und dreißigſtes Kapitel. Wie Herr Jobs und die herrſchaftliche von Ohn- witziſche Familia ſich des Wiederſehens ge- freuet han, und wie Herr Jobs ſeinen lieben Gaͤſten alles zum beſten giebt, als waͤre es ihr proͤperliches Eigenthum, und wie man da alle Kriegesplage vergeſſen hat, und auf einem freundſchaftlichen Fuß gelebet hat, und daß es Ueberfluß ſey, die Freude des Hieronimus be- ſonders zu beſchreiben. 1. Wie man ſich des Wiederſehens gefreuet Und zu Schoͤnhain ein jeder gejubeleiet, Und beſonders die Freude des Herrn Hie- ronimus Hier zu beſchreiben, waͤre Ueberfluß. 2. Er gab ſeinen angenehmen Ohnewitzer Gaͤſten Alles, was er hatte, dermaßen zum beſten, Als waͤre zu Schoͤnhain rund herum Alles ihr proͤperliches Eigenthum. 3. Man vergaß gerne in dieſer froͤhlichen Lage Die vorherige erlittene Kriegesplage, Und lebte auf dem Gute des Hieronimus Zuſammen auf dem freundlichſten Fuß. Zwei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/157
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/157>, abgerufen am 16.06.2024.