Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Drittens, sollte nach seinem erfolgten Ab-
sterben
Kein Gezänk entstehen zwischen seinen Erben,
Sondern sie sollten brüder- und schwesterlich
Darein alle egal theilen sich.
8. Man war bemüht, diesen seinen letzten Willen
In allen drei Stücken pünktlich zu erfüllen;
Denn er beschloß nun würklich seinen Lebens-
lauf
Und stund zum zweitenmal nicht wieder auf.

3. Drittens, ſollte nach ſeinem erfolgten Ab-
ſterben
Kein Gezaͤnk entſtehen zwiſchen ſeinen Erben,
Sondern ſie ſollten bruͤder- und ſchweſterlich
Darein alle egal theilen ſich.
8. Man war bemuͤht, dieſen ſeinen letzten Willen
In allen drei Stuͤcken puͤnktlich zu erfuͤllen;
Denn er beſchloß nun wuͤrklich ſeinen Lebens-
lauf
Und ſtund zum zweitenmal nicht wieder auf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0205" n="183"/>
          <lg n="7">
            <l>3. <hi rendition="#g">Drittens</hi>, &#x017F;ollte nach &#x017F;einem erfolgten Ab-</l><lb/>
            <l>&#x017F;terben</l><lb/>
            <l>Kein Geza&#x0364;nk ent&#x017F;tehen zwi&#x017F;chen &#x017F;einen Erben,</l><lb/>
            <l>Sondern &#x017F;ie &#x017F;ollten bru&#x0364;der- und &#x017F;chwe&#x017F;terlich</l><lb/>
            <l>Darein alle egal theilen &#x017F;ich.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Man war bemu&#x0364;ht, die&#x017F;en &#x017F;einen letzten Willen</l><lb/>
            <l>In allen drei Stu&#x0364;cken pu&#x0364;nktlich zu erfu&#x0364;llen;</l><lb/>
            <l>Denn er be&#x017F;chloß nun wu&#x0364;rklich &#x017F;einen Lebens-</l><lb/>
            <l>lauf</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tund zum zweitenmal nicht wieder auf.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0205] 3. Drittens, ſollte nach ſeinem erfolgten Ab- ſterben Kein Gezaͤnk entſtehen zwiſchen ſeinen Erben, Sondern ſie ſollten bruͤder- und ſchweſterlich Darein alle egal theilen ſich. 8. Man war bemuͤht, dieſen ſeinen letzten Willen In allen drei Stuͤcken puͤnktlich zu erfuͤllen; Denn er beſchloß nun wuͤrklich ſeinen Lebens- lauf Und ſtund zum zweitenmal nicht wieder auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/205
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/205>, abgerufen am 20.07.2024.