Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.

Wie Herr Jobs die Liebenden in der Laube
atrapiren that, zur Nacht und Unzeit.

1. Phöbus hatte vollbracht auf gewöhnliche
Weise
Um die Erde herum seine Tagereise,
Und die Postpferde schon abgeschirrt,
Und die Räder für morgen eingeschmiert.
2. Verschlossen waren Kramläden und Buden,
So wohl bei beschnittenen als christlichen Juden,
Und im Dachstübchen im Hinterhaus,
Bließ ein Philosoph sein Thranlämpchen
aus.
3. Auf den Schneidertischen lagen pele mele
Gestohlne Lappen, Scheere und Ehle,
Und müssig in des Schreiners Werkstätt,
Säge und Hobel aufs halbfert'ge Brett.
4. Vom Armenwächter bis zum Staatsminister,
Vom Erzbischof bis zum Hundeküster,
Vom Profoß bis zum General hinzu,
Hatte alles von der Amtspflicht Ruh.
5. Gott Morpheus streuete Schlummerkörner,
Luna zeigte ihre glänzenden Hörner,
Und
Dreizehntes Kapitel.

Wie Herr Jobs die Liebenden in der Laube
atrapiren that, zur Nacht und Unzeit.

1. Phoͤbus hatte vollbracht auf gewoͤhnliche
Weiſe
Um die Erde herum ſeine Tagereiſe,
Und die Poſtpferde ſchon abgeſchirrt,
Und die Raͤder fuͤr morgen eingeſchmiert.
2. Verſchloſſen waren Kramlaͤden und Buden,
So wohl bei beſchnittenen als chriſtlichen Juden,
Und im Dachſtuͤbchen im Hinterhaus,
Bließ ein Philoſoph ſein Thranlaͤmpchen
aus.
3. Auf den Schneidertiſchen lagen pèle mèle
Geſtohlne Lappen, Scheere und Ehle,
Und muͤſſig in des Schreiners Werkſtaͤtt,
Saͤge und Hobel aufs halbfert’ge Brett.
4. Vom Armenwaͤchter bis zum Staatsminiſter,
Vom Erzbiſchof bis zum Hundekuͤſter,
Vom Profoß bis zum General hinzu,
Hatte alles von der Amtspflicht Ruh.
5. Gott Morpheus ſtreuete Schlummerkoͤrner,
Luna zeigte ihre glaͤnzenden Hoͤrner,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0084" n="62"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dreizehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Herr Jobs die Liebenden in der Laube<lb/>
atrapiren that, zur Nacht und Unzeit.</p>
        </argument><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">P</hi>ho&#x0364;bus hatte vollbracht auf gewo&#x0364;hnliche</l><lb/>
            <l>Wei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Um die Erde herum &#x017F;eine Tagerei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Und die Po&#x017F;tpferde &#x017F;chon abge&#x017F;chirrt,</l><lb/>
            <l>Und die Ra&#x0364;der fu&#x0364;r morgen einge&#x017F;chmiert.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en waren Kramla&#x0364;den und Buden,</l><lb/>
            <l>So wohl bei be&#x017F;chnittenen als chri&#x017F;tlichen Juden,</l><lb/>
            <l>Und im Dach&#x017F;tu&#x0364;bchen im Hinterhaus,</l><lb/>
            <l>Bließ ein Philo&#x017F;oph &#x017F;ein Thranla&#x0364;mpchen</l><lb/>
            <l>aus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Auf den Schneiderti&#x017F;chen lagen <hi rendition="#aq">pèle mèle</hi></l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;tohlne Lappen, Scheere und Ehle,</l><lb/>
            <l>Und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig in des Schreiners Werk&#x017F;ta&#x0364;tt,</l><lb/>
            <l>Sa&#x0364;ge und Hobel aufs halbfert&#x2019;ge Brett.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Vom Armenwa&#x0364;chter bis zum Staatsmini&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Vom Erzbi&#x017F;chof bis zum Hundeku&#x0364;&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Vom Profoß bis zum General hinzu,</l><lb/>
            <l>Hatte alles von der Amtspflicht Ruh.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Gott Morpheus &#x017F;treuete Schlummerko&#x0364;rner,</l><lb/>
            <l>Luna zeigte ihre gla&#x0364;nzenden Ho&#x0364;rner,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0084] Dreizehntes Kapitel. Wie Herr Jobs die Liebenden in der Laube atrapiren that, zur Nacht und Unzeit. 1. Phoͤbus hatte vollbracht auf gewoͤhnliche Weiſe Um die Erde herum ſeine Tagereiſe, Und die Poſtpferde ſchon abgeſchirrt, Und die Raͤder fuͤr morgen eingeſchmiert. 2. Verſchloſſen waren Kramlaͤden und Buden, So wohl bei beſchnittenen als chriſtlichen Juden, Und im Dachſtuͤbchen im Hinterhaus, Bließ ein Philoſoph ſein Thranlaͤmpchen aus. 3. Auf den Schneidertiſchen lagen pèle mèle Geſtohlne Lappen, Scheere und Ehle, Und muͤſſig in des Schreiners Werkſtaͤtt, Saͤge und Hobel aufs halbfert’ge Brett. 4. Vom Armenwaͤchter bis zum Staatsminiſter, Vom Erzbiſchof bis zum Hundekuͤſter, Vom Profoß bis zum General hinzu, Hatte alles von der Amtspflicht Ruh. 5. Gott Morpheus ſtreuete Schlummerkoͤrner, Luna zeigte ihre glaͤnzenden Hoͤrner, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/84
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/84>, abgerufen am 16.04.2024.