Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Da kam der siebenjährige Krieg, mit ihm Noth und Elend.
Sie verlor alles Jhrige, sie darbte und behielt frohen
Muth. Sie sah ihre Kinder sterben und hielt sich noch
aufrecht. Endlich starb auch der Mann: das warf sie
nieder. Eine lange Krankheit fraß den Rest ihres Ver-
mögens. Nackt und blos mußte sie ihren Wohnort ver-
lassen. Man rieth ihr, zu ihrem Schwager zu gehen,
der Appellationsrath in Darmstadt war. Sie kannte ihn
nicht, ein wunderlicher Heiliger sollte er seyn; sie wagte
es, weil die Noth sie drang. Von armen Freunden kärg-
lich unterstützt, (denn, sagte sie, niemand hatte mehr,
etwas zu geben) brachte sie die Reisekosten auf und kam
mit dem Postwagen nach Darmstadt. Bebend tritt sie vor
die Thür ihres Schwagers. Eine Magd empfängt sie ver-
legen, weis't ihr jedoch ein gutes Zimmer an, und bringt
ihr Erfrischungen. Sie bleibt mehrere Stunden allein;
kein Schwager läßt sich sehen. Gegen die Nacht trägt
die Magd ein gutes Abendessen auf; sie aber kann vor
Bangigkeit und Wehmuth nicht essen, sondern fragt nur
immer nach ihrem Schwager. Morgen, morgen, sagt die
Magd, die ihre Aengstlichkeit gewahr wird und theilt:
schlafen Sie nur erst ruhig aus. Sie bedürfen der Er-
quickung. Sie schläft nicht. Der Morgen kommt, da
tritt das sämmtliche Hausgesinde zu ihr herein und be-
kennt ihr weinend, der Schwager sey vor vierzehn Tagen
begraben worden, und habe durch ein Testament sein gan-
zes ansehnliches Vermögen zu milden Stiftungen ver-
macht. -- Hier fieng die Frau bitterlich an zu weinen:
ich kann noch immer nicht sterben! sagte sie. -- Mir ist
entfallen, wie sie in die Gegend kam, in der sie nun
seit fast fünfzig Jahren hungert und nicht
sterben kann.
Von Heidelberg aus wurde sie lange

Da kam der siebenjaͤhrige Krieg, mit ihm Noth und Elend.
Sie verlor alles Jhrige, sie darbte und behielt frohen
Muth. Sie sah ihre Kinder sterben und hielt sich noch
aufrecht. Endlich starb auch der Mann: das warf sie
nieder. Eine lange Krankheit fraß den Rest ihres Ver-
moͤgens. Nackt und blos mußte sie ihren Wohnort ver-
lassen. Man rieth ihr, zu ihrem Schwager zu gehen,
der Appellationsrath in Darmstadt war. Sie kannte ihn
nicht, ein wunderlicher Heiliger sollte er seyn; sie wagte
es, weil die Noth sie drang. Von armen Freunden kaͤrg-
lich unterstuͤtzt, (denn, sagte sie, niemand hatte mehr,
etwas zu geben) brachte sie die Reisekosten auf und kam
mit dem Postwagen nach Darmstadt. Bebend tritt sie vor
die Thuͤr ihres Schwagers. Eine Magd empfaͤngt sie ver-
legen, weis't ihr jedoch ein gutes Zimmer an, und bringt
ihr Erfrischungen. Sie bleibt mehrere Stunden allein;
kein Schwager laͤßt sich sehen. Gegen die Nacht traͤgt
die Magd ein gutes Abendessen auf; sie aber kann vor
Bangigkeit und Wehmuth nicht essen, sondern fragt nur
immer nach ihrem Schwager. Morgen, morgen, sagt die
Magd, die ihre Aengstlichkeit gewahr wird und theilt:
schlafen Sie nur erst ruhig aus. Sie beduͤrfen der Er-
quickung. Sie schlaͤft nicht. Der Morgen kommt, da
tritt das saͤmmtliche Hausgesinde zu ihr herein und be-
kennt ihr weinend, der Schwager sey vor vierzehn Tagen
begraben worden, und habe durch ein Testament sein gan-
zes ansehnliches Vermoͤgen zu milden Stiftungen ver-
macht. — Hier fieng die Frau bitterlich an zu weinen:
ich kann noch immer nicht sterben! sagte sie. — Mir ist
entfallen, wie sie in die Gegend kam, in der sie nun
seit fast fuͤnfzig Jahren hungert und nicht
sterben kann.
Von Heidelberg aus wurde sie lange

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="18"/>
Da kam der siebenja&#x0364;hrige Krieg, mit ihm Noth und Elend.<lb/>
Sie verlor alles Jhrige, sie darbte und behielt frohen<lb/>
Muth. Sie sah ihre Kinder sterben und hielt sich noch<lb/>
aufrecht. Endlich starb auch der Mann: das warf sie<lb/>
nieder. Eine lange Krankheit fraß den Rest ihres Ver-<lb/>
mo&#x0364;gens. Nackt und blos mußte sie ihren Wohnort ver-<lb/>
lassen. Man rieth ihr, zu ihrem Schwager zu gehen,<lb/>
der Appellationsrath in Darmstadt war. Sie kannte ihn<lb/>
nicht, ein wunderlicher Heiliger sollte er seyn; sie wagte<lb/>
es, weil die Noth sie drang. Von armen Freunden ka&#x0364;rg-<lb/>
lich unterstu&#x0364;tzt, (denn, sagte sie, niemand hatte mehr,<lb/>
etwas zu geben) brachte sie die Reisekosten auf und kam<lb/>
mit dem Postwagen nach Darmstadt. Bebend tritt sie vor<lb/>
die Thu&#x0364;r ihres Schwagers. Eine Magd empfa&#x0364;ngt sie ver-<lb/>
legen, weis't ihr jedoch ein gutes Zimmer an, und bringt<lb/>
ihr Erfrischungen. Sie bleibt mehrere Stunden allein;<lb/>
kein Schwager la&#x0364;ßt sich sehen. Gegen die Nacht tra&#x0364;gt<lb/>
die Magd ein gutes Abendessen auf; sie aber kann vor<lb/>
Bangigkeit und Wehmuth nicht essen, sondern fragt nur<lb/>
immer nach ihrem Schwager. Morgen, morgen, sagt die<lb/>
Magd, die ihre Aengstlichkeit gewahr wird und theilt:<lb/>
schlafen Sie nur erst ruhig aus. Sie bedu&#x0364;rfen der Er-<lb/>
quickung. Sie schla&#x0364;ft nicht. Der Morgen kommt, da<lb/>
tritt das sa&#x0364;mmtliche Hausgesinde zu ihr herein und be-<lb/>
kennt ihr weinend, der Schwager sey vor vierzehn Tagen<lb/>
begraben worden, und habe durch ein Testament sein gan-<lb/>
zes ansehnliches Vermo&#x0364;gen zu milden Stiftungen ver-<lb/>
macht. &#x2014; Hier fieng die Frau bitterlich an zu weinen:<lb/>
ich kann noch immer nicht sterben! sagte sie. &#x2014; Mir ist<lb/>
entfallen, wie sie in die Gegend kam, <hi rendition="#g">in der sie nun<lb/>
seit fast fu&#x0364;nfzig Jahren hungert und nicht<lb/>
sterben kann.</hi> Von Heidelberg aus wurde sie lange<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Da kam der siebenjaͤhrige Krieg, mit ihm Noth und Elend. Sie verlor alles Jhrige, sie darbte und behielt frohen Muth. Sie sah ihre Kinder sterben und hielt sich noch aufrecht. Endlich starb auch der Mann: das warf sie nieder. Eine lange Krankheit fraß den Rest ihres Ver- moͤgens. Nackt und blos mußte sie ihren Wohnort ver- lassen. Man rieth ihr, zu ihrem Schwager zu gehen, der Appellationsrath in Darmstadt war. Sie kannte ihn nicht, ein wunderlicher Heiliger sollte er seyn; sie wagte es, weil die Noth sie drang. Von armen Freunden kaͤrg- lich unterstuͤtzt, (denn, sagte sie, niemand hatte mehr, etwas zu geben) brachte sie die Reisekosten auf und kam mit dem Postwagen nach Darmstadt. Bebend tritt sie vor die Thuͤr ihres Schwagers. Eine Magd empfaͤngt sie ver- legen, weis't ihr jedoch ein gutes Zimmer an, und bringt ihr Erfrischungen. Sie bleibt mehrere Stunden allein; kein Schwager laͤßt sich sehen. Gegen die Nacht traͤgt die Magd ein gutes Abendessen auf; sie aber kann vor Bangigkeit und Wehmuth nicht essen, sondern fragt nur immer nach ihrem Schwager. Morgen, morgen, sagt die Magd, die ihre Aengstlichkeit gewahr wird und theilt: schlafen Sie nur erst ruhig aus. Sie beduͤrfen der Er- quickung. Sie schlaͤft nicht. Der Morgen kommt, da tritt das saͤmmtliche Hausgesinde zu ihr herein und be- kennt ihr weinend, der Schwager sey vor vierzehn Tagen begraben worden, und habe durch ein Testament sein gan- zes ansehnliches Vermoͤgen zu milden Stiftungen ver- macht. — Hier fieng die Frau bitterlich an zu weinen: ich kann noch immer nicht sterben! sagte sie. — Mir ist entfallen, wie sie in die Gegend kam, in der sie nun seit fast fuͤnfzig Jahren hungert und nicht sterben kann. Von Heidelberg aus wurde sie lange

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/22
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 1. Berlin, 1804, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen01_1804/22>, abgerufen am 08.08.2022.