Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Jsabey.

Er ist eigentlich ein Miniaturmaler, man findet aber
in seinem Attelier Stücke, derer Vollendung bewunderns-
würdig ist. Jch empfehle besonders einen alten
Mann mit einem Jünglinge,
das Vollkommenste
was ich jemals in der Art gesehen habe. Madame Tal-
lien rief aus, als sie dieß Bild sah: ca que l'huile.

Sehenswürdigkeiten.

Jch werde unter dieser Rubrik noch Einiges kurz zusam-
men fassen, wovon zwar Viel zu sagen wäre, wovon
aber ich gerade nicht Viel zu sagen weis.

Defaix's Denkmaal.

Es ist sehr geschmackvoll, und verziert einen Brun-
nen auf einem öffentlichen Platze, in dem aber noch kein
Wasser ist. Die Jnschriften sind kurz und kräftig. Was
mir aber sehr misfällt, ist, daß man am Fuße des Denk-
maals die Namen aller Derjenigen eingegraben hat, wel-
che durch Subskription zu Errichtung desselben bei-
getragen. Diese steinerne Pränumerationsliste ist mir
komisch vorgekommen. Glücklicher Weise ist sie so ange-
bracht, daß die Wasserschöpfenden sie bald auslöschen
werden.

Les Chevaux de Conquete.

Die berühmten vier Rosse, die manche artige Reise
in der Welt gemacht, und, ich weis nicht wie lange,

Jsabey.

Er ist eigentlich ein Miniaturmaler, man findet aber
in seinem Attelier Stuͤcke, derer Vollendung bewunderns-
wuͤrdig ist. Jch empfehle besonders einen alten
Mann mit einem Juͤnglinge,
das Vollkommenste
was ich jemals in der Art gesehen habe. Madame Tal-
lien rief aus, als sie dieß Bild sah: ça que l'huile.

Sehenswuͤrdigkeiten.

Jch werde unter dieser Rubrik noch Einiges kurz zusam-
men fassen, wovon zwar Viel zu sagen waͤre, wovon
aber ich gerade nicht Viel zu sagen weis.

Defaix's Denkmaal.

Es ist sehr geschmackvoll, und verziert einen Brun-
nen auf einem oͤffentlichen Platze, in dem aber noch kein
Wasser ist. Die Jnschriften sind kurz und kraͤftig. Was
mir aber sehr misfaͤllt, ist, daß man am Fuße des Denk-
maals die Namen aller Derjenigen eingegraben hat, wel-
che durch Subskription zu Errichtung desselben bei-
getragen. Diese steinerne Praͤnumerationsliste ist mir
komisch vorgekommen. Gluͤcklicher Weise ist sie so ange-
bracht, daß die Wasserschoͤpfenden sie bald ausloͤschen
werden.

Les Chevaux de Conquête.

Die beruͤhmten vier Rosse, die manche artige Reise
in der Welt gemacht, und, ich weis nicht wie lange,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="48"/>
        <div n="2">
          <head>Jsabey.</head><lb/>
          <p>Er ist eigentlich ein Miniaturmaler, man findet aber<lb/>
in seinem Attelier Stu&#x0364;cke, derer Vollendung bewunderns-<lb/>
wu&#x0364;rdig ist. Jch empfehle besonders <hi rendition="#g">einen alten<lb/>
Mann mit einem Ju&#x0364;nglinge,</hi> das Vollkommenste<lb/>
was ich jemals in der Art gesehen habe. Madame Tal-<lb/>
lien rief aus, als sie dieß Bild sah: ça que l'huile.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sehenswu&#x0364;rdigkeiten.</head><lb/>
        <p>Jch werde unter dieser Rubrik noch Einiges kurz zusam-<lb/>
men fassen, wovon zwar Viel zu sagen wa&#x0364;re, wovon<lb/>
aber ich gerade nicht Viel zu sagen weis.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Defaix's Denkmaal.</head><lb/>
          <p>Es ist sehr geschmackvoll, und verziert einen Brun-<lb/>
nen auf einem o&#x0364;ffentlichen Platze, in dem aber noch kein<lb/>
Wasser ist. Die Jnschriften sind kurz und kra&#x0364;ftig. Was<lb/>
mir aber sehr misfa&#x0364;llt, ist, daß man am Fuße des Denk-<lb/>
maals die Namen aller Derjenigen eingegraben hat, wel-<lb/>
che durch <hi rendition="#g">Subskription</hi> zu Errichtung desselben bei-<lb/>
getragen. Diese steinerne Pra&#x0364;numerationsliste ist mir<lb/>
komisch vorgekommen. Glu&#x0364;cklicher Weise ist sie so ange-<lb/>
bracht, daß die Wasserscho&#x0364;pfenden sie bald auslo&#x0364;schen<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Les Chevaux de Conquête.</head><lb/>
          <p>Die beru&#x0364;hmten vier Rosse, die manche artige Reise<lb/>
in der Welt gemacht, und, ich weis nicht wie lange,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Jsabey. Er ist eigentlich ein Miniaturmaler, man findet aber in seinem Attelier Stuͤcke, derer Vollendung bewunderns- wuͤrdig ist. Jch empfehle besonders einen alten Mann mit einem Juͤnglinge, das Vollkommenste was ich jemals in der Art gesehen habe. Madame Tal- lien rief aus, als sie dieß Bild sah: ça que l'huile. Sehenswuͤrdigkeiten. Jch werde unter dieser Rubrik noch Einiges kurz zusam- men fassen, wovon zwar Viel zu sagen waͤre, wovon aber ich gerade nicht Viel zu sagen weis. Defaix's Denkmaal. Es ist sehr geschmackvoll, und verziert einen Brun- nen auf einem oͤffentlichen Platze, in dem aber noch kein Wasser ist. Die Jnschriften sind kurz und kraͤftig. Was mir aber sehr misfaͤllt, ist, daß man am Fuße des Denk- maals die Namen aller Derjenigen eingegraben hat, wel- che durch Subskription zu Errichtung desselben bei- getragen. Diese steinerne Praͤnumerationsliste ist mir komisch vorgekommen. Gluͤcklicher Weise ist sie so ange- bracht, daß die Wasserschoͤpfenden sie bald ausloͤschen werden. Les Chevaux de Conquête. Die beruͤhmten vier Rosse, die manche artige Reise in der Welt gemacht, und, ich weis nicht wie lange,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/48
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/48>, abgerufen am 14.08.2022.