Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Peter. Der gnädige Herr ist ins Wasser gefal-
len! Die Excellenz ist ersoffen!
Eulal. und
Lotte. (zugleich) Wer? Was?
Peter. Der gnädige Herr Graf --
Eulal. Ist ertrunken?
Peter. Ja.
Eulal. Todt?
Peter. Nein, todt ist er nicht.
Eulal. Nun so schreyen Sie nur nicht so, daß
die Frau Gräfin nichts davon erfährt.
Peter. Ich nicht schreyen? Ach Herr Jemine!
Herr Jemine! Die Excellenz trieft, wie ein Budel,
am ganzen Leibe.
Zehnter Auftritt.
Die Gräfin. Der Major. (von verschiedenen Seiten)
Die Vorigen.
Gräfin. Was giebts?
Major. Welch Geschrey?
Eulal. Ein Zufall, gnädige Gräfin; ich ver-
muthe, ein unbedeutender Zufall. Der Herr Graf
ist dem Wasser zu nahe gekommen und hat sich die
Füße ein wenig naß gemacht.
Peter. Der gnaͤdige Herr iſt ins Waſſer gefal-
len! Die Excellenz iſt erſoffen!
Eulal. und
Lotte. (zugleich) Wer? Was?
Peter. Der gnaͤdige Herr Graf —
Eulal. Iſt ertrunken?
Peter. Ja.
Eulal. Todt?
Peter. Nein, todt iſt er nicht.
Eulal. Nun ſo ſchreyen Sie nur nicht ſo, daß
die Frau Graͤfin nichts davon erfaͤhrt.
Peter. Ich nicht ſchreyen? Ach Herr Jemine!
Herr Jemine! Die Excellenz trieft, wie ein Budel,
am ganzen Leibe.
Zehnter Auftritt.
Die Graͤfin. Der Major. (von verſchiedenen Seiten)
Die Vorigen.
Graͤfin. Was giebts?
Major. Welch Geſchrey?
Eulal. Ein Zufall, gnaͤdige Graͤfin; ich ver-
muthe, ein unbedeutender Zufall. Der Herr Graf
iſt dem Waſſer zu nahe gekommen und hat ſich die
Fuͤße ein wenig naß gemacht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0070" n="62"/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Der gna&#x0364;dige Herr i&#x017F;t ins Wa&#x017F;&#x017F;er gefal-<lb/>
len! Die Excellenz i&#x017F;t er&#x017F;offen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>und</p>
            </sp>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <stage>(zugleich)</stage>
              <p>Wer? Was?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Der gna&#x0364;dige Herr Graf &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t ertrunken?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Ja.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Todt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Nein, todt i&#x017F;t er nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Nun &#x017F;o &#x017F;chreyen Sie nur nicht &#x017F;o, daß<lb/>
die Frau Gra&#x0364;fin nichts davon erfa&#x0364;hrt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Ich nicht &#x017F;chreyen? Ach Herr Jemine!<lb/>
Herr Jemine! Die Excellenz trieft, wie ein Budel,<lb/>
am ganzen Leibe.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Die Gra&#x0364;fin. Der Major. (von ver&#x017F;chiedenen Seiten)<lb/>
Die Vorigen.</stage><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Was giebts?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Welch Ge&#x017F;chrey?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Ein Zufall, gna&#x0364;dige Gra&#x0364;fin; ich ver-<lb/>
muthe, ein unbedeutender Zufall. Der Herr Graf<lb/>
i&#x017F;t dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu nahe gekommen und hat &#x017F;ich die<lb/>
Fu&#x0364;ße ein wenig naß gemacht.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0070] Peter. Der gnaͤdige Herr iſt ins Waſſer gefal- len! Die Excellenz iſt erſoffen! Eulal. und Lotte. (zugleich) Wer? Was? Peter. Der gnaͤdige Herr Graf — Eulal. Iſt ertrunken? Peter. Ja. Eulal. Todt? Peter. Nein, todt iſt er nicht. Eulal. Nun ſo ſchreyen Sie nur nicht ſo, daß die Frau Graͤfin nichts davon erfaͤhrt. Peter. Ich nicht ſchreyen? Ach Herr Jemine! Herr Jemine! Die Excellenz trieft, wie ein Budel, am ganzen Leibe. Zehnter Auftritt. Die Graͤfin. Der Major. (von verſchiedenen Seiten) Die Vorigen. Graͤfin. Was giebts? Major. Welch Geſchrey? Eulal. Ein Zufall, gnaͤdige Graͤfin; ich ver- muthe, ein unbedeutender Zufall. Der Herr Graf iſt dem Waſſer zu nahe gekommen und hat ſich die Fuͤße ein wenig naß gemacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/70
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/70>, abgerufen am 10.04.2021.