Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


meine Lebenszeit unglücklich werde. Ver-
laß dich auf meine Treue, liebenswürdiger
Wahrmund, so lange ich vernünftig, und
eine Schülerin deiner Lehrsätze bleibe, wirst
du mich nicht unbeständig finden.
Achter Auftritt.
Herr von Roseneck, Wilhelmine.
Herr v. R. Jch habe zwar eine seltsame Zei-
tung hören müssen, aber ich habe derselben
noch nicht den geringsten Glauben beyge-
messen, weil sie von Muffeln gekommen.
Dieser trat eben jetzt ganz triumphirend
über ihre Bekehrung in das Zimmer, und
brachte die Zeitung, daß Fräulein Wilhel-
mine nicht mehr vernünftig, und noch viel-
weniger eine Philosophin wäre.
Wilhelm. Der Betrüger wuste erst nicht, auf
was für eine Weise er es anfangen sollte,
mich zu hintergehen. Er ist so verliebt da-
bey gewesen, daß ich mich seiner Hände
nicht genug habe erwehren können.
Herr v. R. Ein ander Frauenzimmer würde
vielleicht nicht so viel Herz gehabt haben,
sich vor einem Geistlichen zu wehren, sie
würde es wohl gar für eine Sünde gehal-
ten haben.
Wilhelm. Als er endlich sahe, daß er mit der
Liebe und mit Bitten bey mir nichts ver-
mochte; So wollte er Menschheit, Ver-
nunft


meine Lebenszeit ungluͤcklich werde. Ver-
laß dich auf meine Treue, liebenswuͤrdiger
Wahrmund, ſo lange ich vernuͤnftig, und
eine Schuͤlerin deiner Lehrſaͤtze bleibe, wirſt
du mich nicht unbeſtaͤndig finden.
Achter Auftritt.
Herr von Roſeneck, Wilhelmine.
Herr v. R. Jch habe zwar eine ſeltſame Zei-
tung hoͤren muͤſſen, aber ich habe derſelben
noch nicht den geringſten Glauben beyge-
meſſen, weil ſie von Muffeln gekommen.
Dieſer trat eben jetzt ganz triumphirend
uͤber ihre Bekehrung in das Zimmer, und
brachte die Zeitung, daß Fraͤulein Wilhel-
mine nicht mehr vernuͤnftig, und noch viel-
weniger eine Philoſophin waͤre.
Wilhelm. Der Betruͤger wuſte erſt nicht, auf
was fuͤr eine Weiſe er es anfangen ſollte,
mich zu hintergehen. Er iſt ſo verliebt da-
bey geweſen, daß ich mich ſeiner Haͤnde
nicht genug habe erwehren koͤnnen.
Herr v. R. Ein ander Frauenzimmer wuͤrde
vielleicht nicht ſo viel Herz gehabt haben,
ſich vor einem Geiſtlichen zu wehren, ſie
wuͤrde es wohl gar fuͤr eine Suͤnde gehal-
ten haben.
Wilhelm. Als er endlich ſahe, daß er mit der
Liebe und mit Bitten bey mir nichts ver-
mochte; So wollte er Menſchheit, Ver-
nunft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WIL">
            <p><pb facs="#f0124" n="120"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
meine Lebenszeit unglu&#x0364;cklich werde. Ver-<lb/>
laß dich auf meine Treue, liebenswu&#x0364;rdiger<lb/>
Wahrmund, &#x017F;o lange ich vernu&#x0364;nftig, und<lb/>
eine Schu&#x0364;lerin deiner Lehr&#x017F;a&#x0364;tze bleibe, wir&#x017F;t<lb/>
du mich nicht unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig finden.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Herr von Ro&#x017F;eneck, Wilhelmine.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Jch habe zwar eine &#x017F;elt&#x017F;ame Zei-<lb/>
tung ho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, aber ich habe der&#x017F;elben<lb/>
noch nicht den gering&#x017F;ten Glauben beyge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie von Muffeln gekommen.<lb/>
Die&#x017F;er trat eben jetzt ganz triumphirend<lb/>
u&#x0364;ber ihre Bekehrung in das Zimmer, und<lb/>
brachte die Zeitung, daß Fra&#x0364;ulein Wilhel-<lb/>
mine nicht mehr vernu&#x0364;nftig, und noch viel-<lb/>
weniger eine Philo&#x017F;ophin wa&#x0364;re.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelm.</speaker>
            <p>Der Betru&#x0364;ger wu&#x017F;te er&#x017F;t nicht, auf<lb/>
was fu&#x0364;r eine Wei&#x017F;e er es anfangen &#x017F;ollte,<lb/>
mich zu hintergehen. Er i&#x017F;t &#x017F;o verliebt da-<lb/>
bey gewe&#x017F;en, daß ich mich &#x017F;einer Ha&#x0364;nde<lb/>
nicht genug habe erwehren ko&#x0364;nnen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Ein ander Frauenzimmer wu&#x0364;rde<lb/>
vielleicht nicht &#x017F;o viel Herz gehabt haben,<lb/>
&#x017F;ich vor einem Gei&#x017F;tlichen zu wehren, &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rde es wohl gar fu&#x0364;r eine Su&#x0364;nde gehal-<lb/>
ten haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelm.</speaker>
            <p>Als er endlich &#x017F;ahe, daß er mit der<lb/>
Liebe und mit Bitten bey mir nichts ver-<lb/>
mochte; So wollte er Men&#x017F;chheit, Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nunft</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0124] meine Lebenszeit ungluͤcklich werde. Ver- laß dich auf meine Treue, liebenswuͤrdiger Wahrmund, ſo lange ich vernuͤnftig, und eine Schuͤlerin deiner Lehrſaͤtze bleibe, wirſt du mich nicht unbeſtaͤndig finden. Achter Auftritt. Herr von Roſeneck, Wilhelmine. Herr v. R. Jch habe zwar eine ſeltſame Zei- tung hoͤren muͤſſen, aber ich habe derſelben noch nicht den geringſten Glauben beyge- meſſen, weil ſie von Muffeln gekommen. Dieſer trat eben jetzt ganz triumphirend uͤber ihre Bekehrung in das Zimmer, und brachte die Zeitung, daß Fraͤulein Wilhel- mine nicht mehr vernuͤnftig, und noch viel- weniger eine Philoſophin waͤre. Wilhelm. Der Betruͤger wuſte erſt nicht, auf was fuͤr eine Weiſe er es anfangen ſollte, mich zu hintergehen. Er iſt ſo verliebt da- bey geweſen, daß ich mich ſeiner Haͤnde nicht genug habe erwehren koͤnnen. Herr v. R. Ein ander Frauenzimmer wuͤrde vielleicht nicht ſo viel Herz gehabt haben, ſich vor einem Geiſtlichen zu wehren, ſie wuͤrde es wohl gar fuͤr eine Suͤnde gehal- ten haben. Wilhelm. Als er endlich ſahe, daß er mit der Liebe und mit Bitten bey mir nichts ver- mochte; So wollte er Menſchheit, Ver- nunft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/124
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/124>, abgerufen am 20.06.2024.