Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Tempelst. Wenn ich die Wahrheit sagen soll,
so bin ich lieber mit ihnen allein, denn der
Herr Wahrmund kömmt mir zu klug vor,
der kan uns noch wohl gar Händel machen.
Muffel. Da weiß ich guten Rath für, wir müs-
sen so heilige Minen annehmen, als ob wir
ihm die Beichte verhören wollten.
(Sie gehen ab.)
Ende der ersten Handlung.


Zwote Handlung.
Erster Auftritt.
Herr Wahrmund, Fräul. Wilhelmine.
Wahrmund.
Finden sie also gar kein Vergnügen in der
Gesellschaft der beyden Herren Geistli-
chen, schönstes Fräulein?
Wilhelmine. Jn so fern es eine gewisse Art von
Zufriedenheit erweckt, wenn man die Thor-
heiten der Menschen belacht, so muß einem
freylich zwar der Umgang mit den abge-
schmacktesten Personen zum Vergnügen
dienen. Aber sie selbst werden mir zuge-
stehen, daß sich bey dieser Lust, welche man
sich


Tempelſt. Wenn ich die Wahrheit ſagen ſoll,
ſo bin ich lieber mit ihnen allein, denn der
Herr Wahrmund koͤmmt mir zu klug vor,
der kan uns noch wohl gar Haͤndel machen.
Muffel. Da weiß ich guten Rath fuͤr, wir muͤſ-
ſen ſo heilige Minen annehmen, als ob wir
ihm die Beichte verhoͤren wollten.
(Sie gehen ab.)
Ende der erſten Handlung.


Zwote Handlung.
Erſter Auftritt.
Herr Wahrmund, Fraͤul. Wilhelmine.
Wahrmund.
Finden ſie alſo gar kein Vergnuͤgen in der
Geſellſchaft der beyden Herren Geiſtli-
chen, ſchoͤnſtes Fraͤulein?
Wilhelmine. Jn ſo fern es eine gewiſſe Art von
Zufriedenheit erweckt, wenn man die Thor-
heiten der Menſchen belacht, ſo muß einem
freylich zwar der Umgang mit den abge-
ſchmackteſten Perſonen zum Vergnuͤgen
dienen. Aber ſie ſelbſt werden mir zuge-
ſtehen, daß ſich bey dieſer Luſt, welche man
ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="40"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#TEM">
            <speaker>Tempel&#x017F;t.</speaker>
            <p>Wenn ich die Wahrheit &#x017F;agen &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;o bin ich lieber mit ihnen allein, denn der<lb/>
Herr Wahrmund ko&#x0364;mmt mir zu klug vor,<lb/>
der kan uns noch wohl gar Ha&#x0364;ndel machen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Da weiß ich guten Rath fu&#x0364;r, wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;o heilige Minen annehmen, als ob wir<lb/>
ihm die Beichte verho&#x0364;ren wollten.</p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie gehen ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
          <trailer> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende der er&#x017F;ten Handlung.</hi> </hi> </trailer>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwote Handlung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Herr Wahrmund, Fra&#x0364;ul. Wilhelmine.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#WAH">
            <speaker> <hi rendition="#c">Wahrmund.</hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>inden &#x017F;ie al&#x017F;o gar kein Vergnu&#x0364;gen in der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der beyden Herren Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelmine.</speaker>
            <p>Jn &#x017F;o fern es eine gewi&#x017F;&#x017F;e Art von<lb/>
Zufriedenheit erweckt, wenn man die Thor-<lb/>
heiten der Men&#x017F;chen belacht, &#x017F;o muß einem<lb/>
freylich zwar der Umgang mit den abge-<lb/>
&#x017F;chmackte&#x017F;ten Per&#x017F;onen zum Vergnu&#x0364;gen<lb/>
dienen. Aber &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t werden mir zuge-<lb/>
&#x017F;tehen, daß &#x017F;ich bey die&#x017F;er Lu&#x017F;t, welche man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Tempelſt. Wenn ich die Wahrheit ſagen ſoll, ſo bin ich lieber mit ihnen allein, denn der Herr Wahrmund koͤmmt mir zu klug vor, der kan uns noch wohl gar Haͤndel machen. Muffel. Da weiß ich guten Rath fuͤr, wir muͤſ- ſen ſo heilige Minen annehmen, als ob wir ihm die Beichte verhoͤren wollten. (Sie gehen ab.) Ende der erſten Handlung. Zwote Handlung. Erſter Auftritt. Herr Wahrmund, Fraͤul. Wilhelmine. Wahrmund. Finden ſie alſo gar kein Vergnuͤgen in der Geſellſchaft der beyden Herren Geiſtli- chen, ſchoͤnſtes Fraͤulein? Wilhelmine. Jn ſo fern es eine gewiſſe Art von Zufriedenheit erweckt, wenn man die Thor- heiten der Menſchen belacht, ſo muß einem freylich zwar der Umgang mit den abge- ſchmackteſten Perſonen zum Vergnuͤgen dienen. Aber ſie ſelbſt werden mir zuge- ſtehen, daß ſich bey dieſer Luſt, welche man ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/44
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/44>, abgerufen am 25.10.2021.