Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Herr Wahrm. Jndessen glaub ich doch, daß
es mir und der Fräulein nicht am vortheil-
haftesten seyn möchte, ihrem Gespräche
mit beyzuwohnen, darum erlauben sie,
daß wir auf die Seite gehen.
Herr v. R. Wie sie für gut befinden.
(Wahrmund führet Wilhelminen ab.)
Fr. v. B. (reißt Wilhelminen von Wahr-
munds Hand weg)
Sachte! sachte Herr
Wahrmund, daß sie sich nicht unterstehen,
meine Tochter so dreiste anzufassen! Das
schmeckt nach der Welt. Geh, Wilhel-
mine, wasche dir die Hand, und laß dir
Herrn Tempelstolzen einen Seegen drüber
sprechen, und dich dein Tage von kei-
nem Philosophen wieder anfassen!

(Wahrmund und Wilhelmine gehen ab.)
Fünfter Auftritt.
Herr v. Roseneck, Frau v. Birckenhayn.
Fr. v. B. Nun sagen sie mir das Geheimniß.
Wann es aber was böses ist, so sagen sie
es ja nicht heraus, denn sonst krieg ich alle
meine geistliche Anfechtungen auf einmahl
wieder.
Herr v. R. Jch will es ihnen in wenig Wor-
ten sagen. Dero Fräulein Tochter ist die
Jungfer, welche Verlöbniß halten will.
Fr. v. B. O! daß ist mir bekannt - -
Herr


Herr Wahrm. Jndeſſen glaub ich doch, daß
es mir und der Fraͤulein nicht am vortheil-
hafteſten ſeyn moͤchte, ihrem Geſpraͤche
mit beyzuwohnen, darum erlauben ſie,
daß wir auf die Seite gehen.
Herr v. R. Wie ſie fuͤr gut befinden.
(Wahrmund fuͤhret Wilhelminen ab.)
Fr. v. B. (reißt Wilhelminen von Wahr-
munds Hand weg)
Sachte! ſachte Herr
Wahrmund, daß ſie ſich nicht unterſtehen,
meine Tochter ſo dreiſte anzufaſſen! Das
ſchmeckt nach der Welt. Geh, Wilhel-
mine, waſche dir die Hand, und laß dir
Herrn Tempelſtolzen einen Seegen druͤber
ſprechen, und dich dein Tage von kei-
nem Philoſophen wieder anfaſſen!

(Wahrmund und Wilhelmine gehen ab.)
Fuͤnfter Auftritt.
Herr v. Roſeneck, Frau v. Birckenhayn.
Fr. v. B. Nun ſagen ſie mir das Geheimniß.
Wann es aber was boͤſes iſt, ſo ſagen ſie
es ja nicht heraus, denn ſonſt krieg ich alle
meine geiſtliche Anfechtungen auf einmahl
wieder.
Herr v. R. Jch will es ihnen in wenig Wor-
ten ſagen. Dero Fraͤulein Tochter iſt die
Jungfer, welche Verloͤbniß halten will.
Fr. v. B. O! daß iſt mir bekannt ‒ ‒
Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0065" n="61"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#WAH">
            <speaker>Herr Wahrm.</speaker>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en glaub ich doch, daß<lb/>
es mir und der Fra&#x0364;ulein nicht am vortheil-<lb/>
hafte&#x017F;ten &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, ihrem Ge&#x017F;pra&#x0364;che<lb/>
mit beyzuwohnen, darum erlauben &#x017F;ie,<lb/>
daß wir auf die Seite gehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Wie &#x017F;ie fu&#x0364;r gut befinden.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(Wahrmund fu&#x0364;hret Wilhelminen ab.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <stage>(reißt Wilhelminen von Wahr-<lb/>
munds Hand weg)</stage>
            <p>Sachte! &#x017F;achte Herr<lb/>
Wahrmund, daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht unter&#x017F;tehen,<lb/>
meine Tochter &#x017F;o drei&#x017F;te anzufa&#x017F;&#x017F;en! Das<lb/>
&#x017F;chmeckt nach der Welt. Geh, Wilhel-<lb/>
mine, wa&#x017F;che dir die Hand, und laß dir<lb/>
Herrn Tempel&#x017F;tolzen einen Seegen dru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;prechen, und dich dein Tage von kei-<lb/>
nem Philo&#x017F;ophen wieder anfa&#x017F;&#x017F;en!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(Wahrmund und Wilhelmine gehen ab.)</hi> </stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Herr v. Ro&#x017F;eneck, Frau v. Birckenhayn.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <p>Nun &#x017F;agen &#x017F;ie mir das Geheimniß.<lb/>
Wann es aber was bo&#x0364;&#x017F;es i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;agen &#x017F;ie<lb/>
es ja nicht heraus, denn &#x017F;on&#x017F;t krieg ich alle<lb/>
meine gei&#x017F;tliche Anfechtungen auf einmahl<lb/>
wieder.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Jch will es ihnen in wenig Wor-<lb/>
ten &#x017F;agen. Dero Fra&#x0364;ulein Tochter i&#x017F;t die<lb/>
Jungfer, welche Verlo&#x0364;bniß halten will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <p>O! daß i&#x017F;t mir bekannt &#x2012; &#x2012;</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Herr</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0065] Herr Wahrm. Jndeſſen glaub ich doch, daß es mir und der Fraͤulein nicht am vortheil- hafteſten ſeyn moͤchte, ihrem Geſpraͤche mit beyzuwohnen, darum erlauben ſie, daß wir auf die Seite gehen. Herr v. R. Wie ſie fuͤr gut befinden. (Wahrmund fuͤhret Wilhelminen ab.) Fr. v. B. (reißt Wilhelminen von Wahr- munds Hand weg) Sachte! ſachte Herr Wahrmund, daß ſie ſich nicht unterſtehen, meine Tochter ſo dreiſte anzufaſſen! Das ſchmeckt nach der Welt. Geh, Wilhel- mine, waſche dir die Hand, und laß dir Herrn Tempelſtolzen einen Seegen druͤber ſprechen, und dich dein Tage von kei- nem Philoſophen wieder anfaſſen! (Wahrmund und Wilhelmine gehen ab.) Fuͤnfter Auftritt. Herr v. Roſeneck, Frau v. Birckenhayn. Fr. v. B. Nun ſagen ſie mir das Geheimniß. Wann es aber was boͤſes iſt, ſo ſagen ſie es ja nicht heraus, denn ſonſt krieg ich alle meine geiſtliche Anfechtungen auf einmahl wieder. Herr v. R. Jch will es ihnen in wenig Wor- ten ſagen. Dero Fraͤulein Tochter iſt die Jungfer, welche Verloͤbniß halten will. Fr. v. B. O! daß iſt mir bekannt ‒ ‒ Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/65
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/65>, abgerufen am 20.07.2024.