Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Hause anschickte über Feld zu gehen. Sieh, es freut mich von gan¬
zem Herzen, wie gut du gegen meinen Bruder bist.

Quod medicamenta non sanant --, murmelte der Chirurg vor
sich hin und hielt wieder inne. Dann wandte er sich zu seiner Frau:
So lang man singt, ist die Kirche nicht aus, hat deine Mutter gesagt,
und mir hat ein Vögelein gepfiffen, sie werde wohl Recht haben.
Zwar, wenn dein Bruder jetzt Vernunft annimmt, so will ich ihm
alles Gute gönnen, und will gerne dazu geholfen haben. Aber die
Kugel, die bergab geht, rollt gemeiniglich so fort ohne Aufenthalt.
Ohnehin, wenn dein Vater heut stirbt, so nimmt er morgen sein
Bauernmensch. Meinst du, du würdest nicht besser zu einer Sonnen¬
wirthin taugen? Und sollt' ich zum Wirthschaften nicht so gut Geschick
haben als zum Rasiren? Deine Mutter ist so giftig und höhnisch,
daß sie meinen Rasirtag meinen Schabes heißt. Ei, mir stände es
gar wohl an, einen Ruhetag aus ihm zu machen, wenigstens was das
Bartschaben betrifft.

Er ging, und Magdalene sah ihm seufzend nach. Dieser Seufzer
mochte wohl Mancherlei zu bedeuten haben.


16.

Kaum war es am nächsten Tage Abend geworden, als im Bäcker¬
hause Jemand eilfertig in die Stube herein schlüpfte. Die Bäckerin
war allein; sie saß im Großvaterstuhle und hatte die Hände schlaff
in den Schoß gelegt. Sie blickte den Eintretenden scharf durch die
Dämmerung an. Wer ist's? fragte sie endlich, da sie ihn nicht er¬
kannte.

Grüß' Gott, Bas', sagte eine bekannte Stimme.

Herrjeses, der Frieder! rief sie. Was, schon wieder aus der Fremde
da? Was ist denn das? Wie geht denn das zu?

Schrecklich ist's, erwiderte der Ankömmling, wenn man Alt und
Jung, Kind und Kegel immer auf die nämlich' Frag' Antwort geben
soll. Wo ich geh' und steh', greift man mich mit Fragen an und

Hauſe anſchickte über Feld zu gehen. Sieh, es freut mich von gan¬
zem Herzen, wie gut du gegen meinen Bruder biſt.

Quod medicamenta non sanant —, murmelte der Chirurg vor
ſich hin und hielt wieder inne. Dann wandte er ſich zu ſeiner Frau:
So lang man ſingt, iſt die Kirche nicht aus, hat deine Mutter geſagt,
und mir hat ein Vögelein gepfiffen, ſie werde wohl Recht haben.
Zwar, wenn dein Bruder jetzt Vernunft annimmt, ſo will ich ihm
alles Gute gönnen, und will gerne dazu geholfen haben. Aber die
Kugel, die bergab geht, rollt gemeiniglich ſo fort ohne Aufenthalt.
Ohnehin, wenn dein Vater heut ſtirbt, ſo nimmt er morgen ſein
Bauernmenſch. Meinſt du, du würdeſt nicht beſſer zu einer Sonnen¬
wirthin taugen? Und ſollt' ich zum Wirthſchaften nicht ſo gut Geſchick
haben als zum Raſiren? Deine Mutter iſt ſo giftig und höhniſch,
daß ſie meinen Raſirtag meinen Schabes heißt. Ei, mir ſtände es
gar wohl an, einen Ruhetag aus ihm zu machen, wenigſtens was das
Bartſchaben betrifft.

Er ging, und Magdalene ſah ihm ſeufzend nach. Dieſer Seufzer
mochte wohl Mancherlei zu bedeuten haben.


16.

Kaum war es am nächſten Tage Abend geworden, als im Bäcker¬
hauſe Jemand eilfertig in die Stube herein ſchlüpfte. Die Bäckerin
war allein; ſie ſaß im Großvaterſtuhle und hatte die Hände ſchlaff
in den Schoß gelegt. Sie blickte den Eintretenden ſcharf durch die
Dämmerung an. Wer iſt's? fragte ſie endlich, da ſie ihn nicht er¬
kannte.

Grüß' Gott, Baſ', ſagte eine bekannte Stimme.

Herrjeſes, der Frieder! rief ſie. Was, ſchon wieder aus der Fremde
da? Was iſt denn das? Wie geht denn das zu?

Schrecklich iſt's, erwiderte der Ankömmling, wenn man Alt und
Jung, Kind und Kegel immer auf die nämlich' Frag' Antwort geben
ſoll. Wo ich geh' und ſteh', greift man mich mit Fragen an und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0187" n="171"/>
Hau&#x017F;e an&#x017F;chickte über Feld zu gehen. Sieh, es freut mich von gan¬<lb/>
zem Herzen, wie gut du gegen meinen Bruder bi&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Quod medicamenta non sanant</hi> &#x2014;, murmelte der Chirurg vor<lb/>
&#x017F;ich hin und hielt wieder inne. Dann wandte er &#x017F;ich zu &#x017F;einer Frau:<lb/>
So lang man &#x017F;ingt, i&#x017F;t die Kirche nicht aus, hat deine Mutter ge&#x017F;agt,<lb/>
und mir hat ein Vögelein gepfiffen, &#x017F;ie werde wohl Recht haben.<lb/>
Zwar, wenn dein Bruder jetzt Vernunft annimmt, &#x017F;o will ich ihm<lb/>
alles Gute gönnen, und will gerne dazu geholfen haben. Aber die<lb/>
Kugel, die bergab geht, rollt gemeiniglich &#x017F;o fort ohne Aufenthalt.<lb/>
Ohnehin, wenn dein Vater heut &#x017F;tirbt, &#x017F;o nimmt er morgen &#x017F;ein<lb/>
Bauernmen&#x017F;ch. Mein&#x017F;t du, du würde&#x017F;t nicht be&#x017F;&#x017F;er zu einer Sonnen¬<lb/>
wirthin taugen? Und &#x017F;ollt' ich zum Wirth&#x017F;chaften nicht &#x017F;o gut Ge&#x017F;chick<lb/>
haben als zum Ra&#x017F;iren? Deine Mutter i&#x017F;t &#x017F;o giftig und höhni&#x017F;ch,<lb/>
daß &#x017F;ie meinen Ra&#x017F;irtag meinen Schabes heißt. Ei, mir &#x017F;tände es<lb/>
gar wohl an, einen Ruhetag aus ihm zu machen, wenig&#x017F;tens was das<lb/>
Bart&#x017F;chaben betrifft.</p><lb/>
        <p>Er ging, und Magdalene &#x017F;ah ihm &#x017F;eufzend nach. Die&#x017F;er Seufzer<lb/>
mochte wohl Mancherlei zu bedeuten haben.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>16.<lb/></head>
        <p>Kaum war es am näch&#x017F;ten Tage Abend geworden, als im Bäcker¬<lb/>
hau&#x017F;e Jemand eilfertig in die Stube herein &#x017F;chlüpfte. Die Bäckerin<lb/>
war allein; &#x017F;ie &#x017F;aß im Großvater&#x017F;tuhle und hatte die Hände &#x017F;chlaff<lb/>
in den Schoß gelegt. Sie blickte den Eintretenden &#x017F;charf durch die<lb/>
Dämmerung an. Wer i&#x017F;t's? fragte &#x017F;ie endlich, da &#x017F;ie ihn nicht er¬<lb/>
kannte.</p><lb/>
        <p>Grüß' Gott, Ba&#x017F;', &#x017F;agte eine bekannte Stimme.</p><lb/>
        <p>Herrje&#x017F;es, der Frieder! rief &#x017F;ie. Was, &#x017F;chon wieder aus der Fremde<lb/>
da? Was i&#x017F;t denn das? Wie geht denn das zu?</p><lb/>
        <p>Schrecklich i&#x017F;t's, erwiderte der Ankömmling, wenn man Alt und<lb/>
Jung, Kind und Kegel immer auf die nämlich' Frag' Antwort geben<lb/>
&#x017F;oll. Wo ich geh' und &#x017F;teh', greift man mich mit Fragen an und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0187] Hauſe anſchickte über Feld zu gehen. Sieh, es freut mich von gan¬ zem Herzen, wie gut du gegen meinen Bruder biſt. Quod medicamenta non sanant —, murmelte der Chirurg vor ſich hin und hielt wieder inne. Dann wandte er ſich zu ſeiner Frau: So lang man ſingt, iſt die Kirche nicht aus, hat deine Mutter geſagt, und mir hat ein Vögelein gepfiffen, ſie werde wohl Recht haben. Zwar, wenn dein Bruder jetzt Vernunft annimmt, ſo will ich ihm alles Gute gönnen, und will gerne dazu geholfen haben. Aber die Kugel, die bergab geht, rollt gemeiniglich ſo fort ohne Aufenthalt. Ohnehin, wenn dein Vater heut ſtirbt, ſo nimmt er morgen ſein Bauernmenſch. Meinſt du, du würdeſt nicht beſſer zu einer Sonnen¬ wirthin taugen? Und ſollt' ich zum Wirthſchaften nicht ſo gut Geſchick haben als zum Raſiren? Deine Mutter iſt ſo giftig und höhniſch, daß ſie meinen Raſirtag meinen Schabes heißt. Ei, mir ſtände es gar wohl an, einen Ruhetag aus ihm zu machen, wenigſtens was das Bartſchaben betrifft. Er ging, und Magdalene ſah ihm ſeufzend nach. Dieſer Seufzer mochte wohl Mancherlei zu bedeuten haben. 16. Kaum war es am nächſten Tage Abend geworden, als im Bäcker¬ hauſe Jemand eilfertig in die Stube herein ſchlüpfte. Die Bäckerin war allein; ſie ſaß im Großvaterſtuhle und hatte die Hände ſchlaff in den Schoß gelegt. Sie blickte den Eintretenden ſcharf durch die Dämmerung an. Wer iſt's? fragte ſie endlich, da ſie ihn nicht er¬ kannte. Grüß' Gott, Baſ', ſagte eine bekannte Stimme. Herrjeſes, der Frieder! rief ſie. Was, ſchon wieder aus der Fremde da? Was iſt denn das? Wie geht denn das zu? Schrecklich iſt's, erwiderte der Ankömmling, wenn man Alt und Jung, Kind und Kegel immer auf die nämlich' Frag' Antwort geben ſoll. Wo ich geh' und ſteh', greift man mich mit Fragen an und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/187
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/187>, abgerufen am 09.08.2022.