Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


und daß dieser sich allein in freyer Luft
und durch Umgang erhohlen würde. Jch
bin so hager und blaß, meine Augen, de-
nen man Anzüglichkeit zuschrieb, erheben
sich so selten, und meine Kleidung ist so
einfach, daß ich keine Verfolgungen von
Mannsleuten zu befürchten habe. Also
auf zwey Monate an die lieste Freundinn;
morgen früh reisen wir mit Jhrem Manne,
einem Aufwartmädchen und einem Bedien-
ten ab.



Madam Leidens
an
Emilien aus Spaa.

Sagen Sie mir, meine Freundinn, wo-
her kommt die Gewalt, mit welcher Jhr
Mann über meine Seele herrschet? Erst
führte er mich in den geschäfftigen Kreis,
den ich bey Madam Hills durchlief; dann
brachte Er mich, ungeachtet meines Wi-
derstandes nach Spaa, macht mich den

vierten
K 3


und daß dieſer ſich allein in freyer Luft
und durch Umgang erhohlen wuͤrde. Jch
bin ſo hager und blaß, meine Augen, de-
nen man Anzuͤglichkeit zuſchrieb, erheben
ſich ſo ſelten, und meine Kleidung iſt ſo
einfach, daß ich keine Verfolgungen von
Mannsleuten zu befuͤrchten habe. Alſo
auf zwey Monate an die lieſte Freundinn;
morgen fruͤh reiſen wir mit Jhrem Manne,
einem Aufwartmaͤdchen und einem Bedien-
ten ab.



Madam Leidens
an
Emilien aus Spaa.

Sagen Sie mir, meine Freundinn, wo-
her kommt die Gewalt, mit welcher Jhr
Mann uͤber meine Seele herrſchet? Erſt
fuͤhrte er mich in den geſchaͤfftigen Kreis,
den ich bey Madam Hills durchlief; dann
brachte Er mich, ungeachtet meines Wi-
derſtandes nach Spaa, macht mich den

vierten
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="149"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> und daß die&#x017F;er &#x017F;ich allein in freyer Luft<lb/>
und durch Umgang erhohlen wu&#x0364;rde. Jch<lb/>
bin &#x017F;o hager und blaß, meine Augen, de-<lb/>
nen man Anzu&#x0364;glichkeit zu&#x017F;chrieb, erheben<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;elten, und meine Kleidung i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
einfach, daß ich keine Verfolgungen von<lb/>
Mannsleuten zu befu&#x0364;rchten habe. Al&#x017F;o<lb/>
auf zwey Monate an die lie&#x017F;te Freundinn;<lb/>
morgen fru&#x0364;h rei&#x017F;en wir mit Jhrem Manne,<lb/>
einem Aufwartma&#x0364;dchen und einem Bedien-<lb/>
ten ab.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Madam Leidens</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">Emilien aus Spaa.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>agen Sie mir, meine Freundinn, wo-<lb/>
her kommt die Gewalt, mit welcher Jhr<lb/>
Mann u&#x0364;ber meine Seele herr&#x017F;chet? Er&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;hrte er mich in den ge&#x017F;cha&#x0364;fftigen Kreis,<lb/>
den ich bey Madam Hills durchlief; dann<lb/>
brachte Er mich, ungeachtet meines Wi-<lb/>
der&#x017F;tandes nach Spaa, macht mich den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">vierten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0155] und daß dieſer ſich allein in freyer Luft und durch Umgang erhohlen wuͤrde. Jch bin ſo hager und blaß, meine Augen, de- nen man Anzuͤglichkeit zuſchrieb, erheben ſich ſo ſelten, und meine Kleidung iſt ſo einfach, daß ich keine Verfolgungen von Mannsleuten zu befuͤrchten habe. Alſo auf zwey Monate an die lieſte Freundinn; morgen fruͤh reiſen wir mit Jhrem Manne, einem Aufwartmaͤdchen und einem Bedien- ten ab. Madam Leidens an Emilien aus Spaa. Sagen Sie mir, meine Freundinn, wo- her kommt die Gewalt, mit welcher Jhr Mann uͤber meine Seele herrſchet? Erſt fuͤhrte er mich in den geſchaͤfftigen Kreis, den ich bey Madam Hills durchlief; dann brachte Er mich, ungeachtet meines Wi- derſtandes nach Spaa, macht mich den vierten K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/155
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/155>, abgerufen am 12.04.2021.