Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


vierten Tag mit Lady Summers be-
kannt, und nun, meine Liebe, bin ich
durch seine Hände an die Lady gebunden,
und ich werde mit ihr nach England ge-
hen. Sie wissen von ihm, daß unsere
Reise glücklich war; daß der Reichthum
der Madam Hills uns vier sehr bequeme
Zimmer verschaffte, und uns ein Ansehen
giebt, so wir nicht einmal suchten. --
Er gieng gleich den ersten Abend zur La-
dy; den zweyten Tag wies er mir sie auf
dem Spaziergang. Jhre Gestalt ist edel,
obgleich sehr schwächlich; ihre Gesichts-
bildung lauter Leutseligkeit; ihr schönes
großes Auge voller Empfindung, und
alle ihre Bewegungen, Würde voller An-
muth. Sie grüßte und betrachtete uns
zwey Frauenzimmer mit Aufmerksamkeit,
ohne uns etwas zu sagen, ob sie schon den
Herrn B. von uns wegrief. Den folgen-
den Tag nahm sie ihn auch von unsrer Sei-
te weg zum Mittagsessen, und sagte nur
auf Englisch zu mir: Diesen Abend sollen
Sie meine Gesellschaft seyn. -- Als ich
mich verbeugt hatte, und antworten wollte,

war


vierten Tag mit Lady Summers be-
kannt, und nun, meine Liebe, bin ich
durch ſeine Haͤnde an die Lady gebunden,
und ich werde mit ihr nach England ge-
hen. Sie wiſſen von ihm, daß unſere
Reiſe gluͤcklich war; daß der Reichthum
der Madam Hills uns vier ſehr bequeme
Zimmer verſchaffte, und uns ein Anſehen
giebt, ſo wir nicht einmal ſuchten. —
Er gieng gleich den erſten Abend zur La-
dy; den zweyten Tag wies er mir ſie auf
dem Spaziergang. Jhre Geſtalt iſt edel,
obgleich ſehr ſchwaͤchlich; ihre Geſichts-
bildung lauter Leutſeligkeit; ihr ſchoͤnes
großes Auge voller Empfindung, und
alle ihre Bewegungen, Wuͤrde voller An-
muth. Sie gruͤßte und betrachtete uns
zwey Frauenzimmer mit Aufmerkſamkeit,
ohne uns etwas zu ſagen, ob ſie ſchon den
Herrn B. von uns wegrief. Den folgen-
den Tag nahm ſie ihn auch von unſrer Sei-
te weg zum Mittagseſſen, und ſagte nur
auf Engliſch zu mir: Dieſen Abend ſollen
Sie meine Geſellſchaft ſeyn. — Als ich
mich verbeugt hatte, und antworten wollte,

war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="150"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> vierten Tag mit <hi rendition="#fr">Lady Summers</hi> be-<lb/>
kannt, und nun, meine Liebe, bin ich<lb/>
durch &#x017F;eine Ha&#x0364;nde an die Lady gebunden,<lb/>
und ich werde mit ihr nach England ge-<lb/>
hen. Sie wi&#x017F;&#x017F;en von ihm, daß un&#x017F;ere<lb/>
Rei&#x017F;e glu&#x0364;cklich war; daß der Reichthum<lb/>
der Madam Hills uns vier &#x017F;ehr bequeme<lb/>
Zimmer ver&#x017F;chaffte, und uns ein An&#x017F;ehen<lb/>
giebt, &#x017F;o wir nicht einmal &#x017F;uchten. &#x2014;<lb/>
Er gieng gleich den er&#x017F;ten Abend zur La-<lb/>
dy; den zweyten Tag wies er mir &#x017F;ie auf<lb/>
dem Spaziergang. Jhre Ge&#x017F;talt i&#x017F;t edel,<lb/>
obgleich &#x017F;ehr &#x017F;chwa&#x0364;chlich; ihre Ge&#x017F;ichts-<lb/>
bildung lauter Leut&#x017F;eligkeit; ihr &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
großes Auge voller Empfindung, und<lb/>
alle ihre Bewegungen, Wu&#x0364;rde voller An-<lb/>
muth. Sie gru&#x0364;ßte und betrachtete uns<lb/>
zwey Frauenzimmer mit Aufmerk&#x017F;amkeit,<lb/>
ohne uns etwas zu &#x017F;agen, ob &#x017F;ie &#x017F;chon den<lb/>
Herrn B. von uns wegrief. Den folgen-<lb/>
den Tag nahm &#x017F;ie ihn auch von un&#x017F;rer Sei-<lb/>
te weg zum Mittagse&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;agte nur<lb/>
auf Engli&#x017F;ch zu mir: Die&#x017F;en Abend &#x017F;ollen<lb/>
Sie meine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;eyn. &#x2014; Als ich<lb/>
mich verbeugt hatte, und antworten wollte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0156] vierten Tag mit Lady Summers be- kannt, und nun, meine Liebe, bin ich durch ſeine Haͤnde an die Lady gebunden, und ich werde mit ihr nach England ge- hen. Sie wiſſen von ihm, daß unſere Reiſe gluͤcklich war; daß der Reichthum der Madam Hills uns vier ſehr bequeme Zimmer verſchaffte, und uns ein Anſehen giebt, ſo wir nicht einmal ſuchten. — Er gieng gleich den erſten Abend zur La- dy; den zweyten Tag wies er mir ſie auf dem Spaziergang. Jhre Geſtalt iſt edel, obgleich ſehr ſchwaͤchlich; ihre Geſichts- bildung lauter Leutſeligkeit; ihr ſchoͤnes großes Auge voller Empfindung, und alle ihre Bewegungen, Wuͤrde voller An- muth. Sie gruͤßte und betrachtete uns zwey Frauenzimmer mit Aufmerkſamkeit, ohne uns etwas zu ſagen, ob ſie ſchon den Herrn B. von uns wegrief. Den folgen- den Tag nahm ſie ihn auch von unſrer Sei- te weg zum Mittagseſſen, und ſagte nur auf Engliſch zu mir: Dieſen Abend ſollen Sie meine Geſellſchaft ſeyn. — Als ich mich verbeugt hatte, und antworten wollte, war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/156
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/156>, abgerufen am 12.05.2021.