Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
Unverwüstlich.
Jm Trias und im Jura auch
Und im System der Kreide
Warst du nach treuer Liebe Brauch
Mir Trost und Augenweide.
Wir wurden endlich miocän
Und Säugetier-gestaltet;
Und selber in der Eiszeit Weh'n
Sind wir uns nicht erkaltet.
Und immer klüger wurden wir,
Als Jahr' auf Jahre gingen;
Jch bin gewiß, nur neben dir
Konnt' ich's zum Menschen bringen.
Denkst du daran, wie um und um
Vor uns die Tiere zagten,
Als wir noch im Diluvium
Den Höhlenbären jagten?
Mit meiner Axt von Feuerstein
Hab' ich in jenen Tagen
Rhinocerosse kurz und klein
Zur Freude dir geschlagen.
Jn unsrer Höhle saßen wir
Aus Knochen Mark zu saugen,
Und schon wie heute sah ich dir
Jn die geliebten Augen.
Und wo wir auch im Lauf der Zeit
Noch später uns getroffen,
Du warst allein in Lust und Leid
Mein Sehnen und mein Hoffen,
Ob wir am heil'gen Nilusstrand
Zum Jsissterne blickten,
Und ob wir im gelobten Land
Vom Stock die Traube pflückten;
Unverwüſtlich.
Jm Trias und im Jura auch
Und im Syſtem der Kreide
Warſt du nach treuer Liebe Brauch
Mir Troſt und Augenweide.
Wir wurden endlich miocän
Und Säugetier-geſtaltet;
Und ſelber in der Eiszeit Weh’n
Sind wir uns nicht erkaltet.
Und immer klüger wurden wir,
Als Jahr’ auf Jahre gingen;
Jch bin gewiß, nur neben dir
Konnt’ ich’s zum Menſchen bringen.
Denkſt du daran, wie um und um
Vor uns die Tiere zagten,
Als wir noch im Diluvium
Den Höhlenbären jagten?
Mit meiner Axt von Feuerſtein
Hab’ ich in jenen Tagen
Rhinoceroſſe kurz und klein
Zur Freude dir geſchlagen.
Jn unſrer Höhle ſaßen wir
Aus Knochen Mark zu ſaugen,
Und ſchon wie heute ſah ich dir
Jn die geliebten Augen.
Und wo wir auch im Lauf der Zeit
Noch ſpäter uns getroffen,
Du warſt allein in Luſt und Leid
Mein Sehnen und mein Hoffen,
Ob wir am heil’gen Nilusſtrand
Zum Jſisſterne blickten,
Und ob wir im gelobten Land
Vom Stock die Traube pflückten;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0142" n="136"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Unverwü&#x017F;tlich.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Jm Trias und im Jura auch</l><lb/>
            <l>Und im Sy&#x017F;tem der Kreide</l><lb/>
            <l>War&#x017F;t du nach treuer Liebe Brauch</l><lb/>
            <l>Mir Tro&#x017F;t und Augenweide.</l><lb/>
            <l>Wir wurden endlich miocän</l><lb/>
            <l>Und Säugetier-ge&#x017F;taltet;</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;elber in der Eiszeit Weh&#x2019;n</l><lb/>
            <l>Sind wir uns nicht erkaltet.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Und immer klüger wurden wir,</l><lb/>
            <l>Als Jahr&#x2019; auf Jahre gingen;</l><lb/>
            <l>Jch bin gewiß, nur neben dir</l><lb/>
            <l>Konnt&#x2019; ich&#x2019;s zum Men&#x017F;chen bringen.</l><lb/>
            <l>Denk&#x017F;t du daran, wie um und um</l><lb/>
            <l>Vor uns die Tiere zagten,</l><lb/>
            <l>Als wir noch im Diluvium</l><lb/>
            <l>Den Höhlenbären jagten?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Mit meiner Axt von Feuer&#x017F;tein</l><lb/>
            <l>Hab&#x2019; ich in jenen Tagen</l><lb/>
            <l>Rhinocero&#x017F;&#x017F;e kurz und klein</l><lb/>
            <l>Zur Freude dir ge&#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Jn un&#x017F;rer Höhle &#x017F;aßen wir</l><lb/>
            <l>Aus Knochen Mark zu &#x017F;augen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chon wie heute &#x017F;ah ich dir</l><lb/>
            <l>Jn die geliebten Augen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Und wo wir auch im Lauf der Zeit</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;päter uns getroffen,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Du</hi> war&#x017F;t allein in Lu&#x017F;t und Leid</l><lb/>
            <l>Mein Sehnen und mein Hoffen,</l><lb/>
            <l>Ob wir am heil&#x2019;gen Nilus&#x017F;trand</l><lb/>
            <l>Zum J&#x017F;is&#x017F;terne blickten,</l><lb/>
            <l>Und ob wir im gelobten Land</l><lb/>
            <l>Vom Stock die Traube pflückten;</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0142] Unverwüſtlich. Jm Trias und im Jura auch Und im Syſtem der Kreide Warſt du nach treuer Liebe Brauch Mir Troſt und Augenweide. Wir wurden endlich miocän Und Säugetier-geſtaltet; Und ſelber in der Eiszeit Weh’n Sind wir uns nicht erkaltet. Und immer klüger wurden wir, Als Jahr’ auf Jahre gingen; Jch bin gewiß, nur neben dir Konnt’ ich’s zum Menſchen bringen. Denkſt du daran, wie um und um Vor uns die Tiere zagten, Als wir noch im Diluvium Den Höhlenbären jagten? Mit meiner Axt von Feuerſtein Hab’ ich in jenen Tagen Rhinoceroſſe kurz und klein Zur Freude dir geſchlagen. Jn unſrer Höhle ſaßen wir Aus Knochen Mark zu ſaugen, Und ſchon wie heute ſah ich dir Jn die geliebten Augen. Und wo wir auch im Lauf der Zeit Noch ſpäter uns getroffen, Du warſt allein in Luſt und Leid Mein Sehnen und mein Hoffen, Ob wir am heil’gen Nilusſtrand Zum Jſisſterne blickten, Und ob wir im gelobten Land Vom Stock die Traube pflückten;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/142
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/142>, abgerufen am 13.08.2022.