Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
fen. -- Jn einer halben Stunde können sie hier sein; --
ich muß doch in die Kirche hinüber, und muß sie abwin-
ken, denn hier darf sie nicht gefunden werden, wenn die
Usedomer kommen; sie muß 'naus in die Haide über den
Streckelberg. Wenn der erste Wassersturz abgeprallt ist,
kann sich Vielerlei ändern -- in der Dachkammer bei mei-
ner Muhme in der Haidemühle sucht sie kein Büttel --
also fix!
(So wie er die Thür öffnet, kommt hastig Rüdiger.)

Zweite Scene.
Rüdiger. -- Birkhahn.

Rüdiger.
Wo ist sie?
Birkhahn.
Jn der Kirche!
Rüdiger.
Die Richter von Usedom kamen eben über den Hügel
nach Pudagla zu; sie verweilen sich höchstens zum Früh-
stück in unserm Hause, dann sind sie hier --
Birkhahn.
Drum will ich die Jungfer rasch abrufen und in ein
sicheres Mauseloch bringen --
Die Bernſteinhexe.
fen. — Jn einer halben Stunde koͤnnen ſie hier ſein; —
ich muß doch in die Kirche hinuͤber, und muß ſie abwin-
ken, denn hier darf ſie nicht gefunden werden, wenn die
Uſedomer kommen; ſie muß ’naus in die Haide uͤber den
Streckelberg. Wenn der erſte Waſſerſturz abgeprallt iſt,
kann ſich Vielerlei aͤndern — in der Dachkammer bei mei-
ner Muhme in der Haidemuͤhle ſucht ſie kein Buͤttel —
alſo fix!
(So wie er die Thuͤr oͤffnet, kommt haſtig Ruͤdiger.)

Zweite Scene.
Ruͤdiger. — Birkhahn.

Rüdiger.
Wo iſt ſie?
Birkhahn.
Jn der Kirche!
Rüdiger.
Die Richter von Uſedom kamen eben uͤber den Huͤgel
nach Pudagla zu; ſie verweilen ſich hoͤchſtens zum Fruͤh-
ſtuͤck in unſerm Hauſe, dann ſind ſie hier —
Birkhahn.
Drum will ich die Jungfer raſch abrufen und in ein
ſicheres Mauſeloch bringen —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#BIR">
              <p><pb facs="#f0101" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
fen. &#x2014; Jn einer halben Stunde ko&#x0364;nnen &#x017F;ie hier &#x017F;ein; &#x2014;<lb/>
ich muß doch in die Kirche hinu&#x0364;ber, und muß &#x017F;ie abwin-<lb/>
ken, denn hier darf &#x017F;ie nicht gefunden werden, wenn die<lb/>
U&#x017F;edomer kommen; &#x017F;ie muß &#x2019;naus in die Haide u&#x0364;ber den<lb/>
Streckelberg. Wenn der er&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;turz abgeprallt i&#x017F;t,<lb/>
kann &#x017F;ich Vielerlei a&#x0364;ndern &#x2014; in der Dachkammer bei mei-<lb/>
ner Muhme in der Haidemu&#x0364;hle &#x017F;ucht &#x017F;ie kein Bu&#x0364;ttel &#x2014;<lb/>
al&#x017F;o fix!</p>
              <stage>(So wie er die Thu&#x0364;r o&#x0364;ffnet, kommt ha&#x017F;tig Ru&#x0364;diger.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Ru&#x0364;diger</hi>. &#x2014; <hi rendition="#g">Birkhahn</hi>.</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wo i&#x017F;t &#x017F;ie?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jn der Kirche!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Richter von U&#x017F;edom kamen eben u&#x0364;ber den Hu&#x0364;gel<lb/>
nach Pudagla zu; &#x017F;ie verweilen &#x017F;ich ho&#x0364;ch&#x017F;tens zum Fru&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck in un&#x017F;erm Hau&#x017F;e, dann &#x017F;ind &#x017F;ie hier &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Drum will ich die Jungfer ra&#x017F;ch abrufen und in ein<lb/>
&#x017F;icheres Mau&#x017F;eloch bringen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0101] Die Bernſteinhexe. fen. — Jn einer halben Stunde koͤnnen ſie hier ſein; — ich muß doch in die Kirche hinuͤber, und muß ſie abwin- ken, denn hier darf ſie nicht gefunden werden, wenn die Uſedomer kommen; ſie muß ’naus in die Haide uͤber den Streckelberg. Wenn der erſte Waſſerſturz abgeprallt iſt, kann ſich Vielerlei aͤndern — in der Dachkammer bei mei- ner Muhme in der Haidemuͤhle ſucht ſie kein Buͤttel — alſo fix! (So wie er die Thuͤr oͤffnet, kommt haſtig Ruͤdiger.) Zweite Scene. Ruͤdiger. — Birkhahn. Rüdiger. Wo iſt ſie? Birkhahn. Jn der Kirche! Rüdiger. Die Richter von Uſedom kamen eben uͤber den Huͤgel nach Pudagla zu; ſie verweilen ſich hoͤchſtens zum Fruͤh- ſtuͤck in unſerm Hauſe, dann ſind ſie hier — Birkhahn. Drum will ich die Jungfer raſch abrufen und in ein ſicheres Mauſeloch bringen —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/101
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/101>, abgerufen am 21.07.2024.