Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Elfte Scene.
Rüdiger -- Die Vorigen.

Rüdiger.
Gott hat gerichtet zwischen ihm und mir! (Das Wetter
läßt nach.)
So gehorcht Gott und gebt sie augenblicklich
frei, die Unglückliche, die unter Euren Händen unschuldig
gemartert und geängstigt, unrecht gerichtet und verurtheilt
worden, ja von einem abscheulich ungerechten Tode be-
droht ist --
(nach ihr zuschreitend.) Hinweg, Henker!
Consul.
Halt da! Strecke Dein Schwert vor, Büttel, und
schütze das Gericht!
Rüdiger.
Wahrt Euch, Herr Consul! Wahrt Euer Leben bes-
ser als Eure Amtsehre, denn ich schwör' es Euch beim
Geiste meiner seligen Mutter, wer mir in den Weg tritt,
wer mit einem Finger die Befreiung dieses von Euch nichts-
würdig gemißhandelten Mädchens hindern will, der ist
des Todes, stirbt von meiner Hand!
Consul.
So seht doch um Euch, Junker, viele tausende sind
Die Bernſteinhexe.
Elfte Scene.
Ruͤdiger — Die Vorigen.

Rüdiger.
Gott hat gerichtet zwiſchen ihm und mir! (Das Wetter
laͤßt nach.)
So gehorcht Gott und gebt ſie augenblicklich
frei, die Ungluͤckliche, die unter Euren Haͤnden unſchuldig
gemartert und geaͤngſtigt, unrecht gerichtet und verurtheilt
worden, ja von einem abſcheulich ungerechten Tode be-
droht iſt —
(nach ihr zuſchreitend.) Hinweg, Henker!
Conſul.
Halt da! Strecke Dein Schwert vor, Buͤttel, und
ſchuͤtze das Gericht!
Rüdiger.
Wahrt Euch, Herr Conſul! Wahrt Euer Leben beſ-
ſer als Eure Amtsehre, denn ich ſchwoͤr’ es Euch beim
Geiſte meiner ſeligen Mutter, wer mir in den Weg tritt,
wer mit einem Finger die Befreiung dieſes von Euch nichts-
wuͤrdig gemißhandelten Maͤdchens hindern will, der iſt
des Todes, ſtirbt von meiner Hand!
Conſul.
So ſeht doch um Euch, Junker, viele tauſende ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0250" n="244"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Elfte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Ru&#x0364;diger</hi> &#x2014; Die <hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Gott hat gerichtet zwi&#x017F;chen ihm und mir!</p>
              <stage>(Das Wetter<lb/>
la&#x0364;ßt nach.)</stage>
              <p>So gehorcht Gott und gebt &#x017F;ie augenblicklich<lb/>
frei, die Unglu&#x0364;ckliche, die unter Euren Ha&#x0364;nden un&#x017F;chuldig<lb/>
gemartert und gea&#x0364;ng&#x017F;tigt, unrecht gerichtet und verurtheilt<lb/>
worden, ja von einem ab&#x017F;cheulich ungerechten Tode be-<lb/>
droht i&#x017F;t &#x2014;</p>
              <stage>(nach ihr zu&#x017F;chreitend.)</stage>
              <p>Hinweg, Henker!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Halt da! Strecke Dein Schwert vor, Bu&#x0364;ttel, und<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tze das Gericht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wahrt Euch, Herr Con&#x017F;ul! Wahrt Euer Leben be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als Eure Amtsehre, denn ich &#x017F;chwo&#x0364;r&#x2019; es Euch beim<lb/>
Gei&#x017F;te meiner &#x017F;eligen Mutter, wer mir in den Weg tritt,<lb/>
wer mit einem Finger die Befreiung die&#x017F;es von Euch nichts-<lb/>
wu&#x0364;rdig gemißhandelten Ma&#x0364;dchens hindern will, der i&#x017F;t<lb/>
des Todes, &#x017F;tirbt von meiner Hand!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>So &#x017F;eht doch um Euch, Junker, viele tau&#x017F;ende &#x017F;ind<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0250] Die Bernſteinhexe. Elfte Scene. Ruͤdiger — Die Vorigen. Rüdiger. Gott hat gerichtet zwiſchen ihm und mir! (Das Wetter laͤßt nach.) So gehorcht Gott und gebt ſie augenblicklich frei, die Ungluͤckliche, die unter Euren Haͤnden unſchuldig gemartert und geaͤngſtigt, unrecht gerichtet und verurtheilt worden, ja von einem abſcheulich ungerechten Tode be- droht iſt — (nach ihr zuſchreitend.) Hinweg, Henker! Conſul. Halt da! Strecke Dein Schwert vor, Buͤttel, und ſchuͤtze das Gericht! Rüdiger. Wahrt Euch, Herr Conſul! Wahrt Euer Leben beſ- ſer als Eure Amtsehre, denn ich ſchwoͤr’ es Euch beim Geiſte meiner ſeligen Mutter, wer mir in den Weg tritt, wer mit einem Finger die Befreiung dieſes von Euch nichts- wuͤrdig gemißhandelten Maͤdchens hindern will, der iſt des Todes, ſtirbt von meiner Hand! Conſul. So ſeht doch um Euch, Junker, viele tauſende ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/250
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/250>, abgerufen am 23.07.2024.