Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

nur wenig, und hatte es niemals ordentlich getrieben.
Zudem hatte ich den Grundsatz, und habe ihn noch:
jemehr feine Gewandheit, desto mehr Schein, List, Be-
trug und Schelmerei: jemehr Geradheit, desto mehr
Wahrheit, Ehrlichkeit und Biedersinn. Man denke an
Semlern! -- Daher besaß ich die Künste nicht,
welche in sogenannten Honoratiorenklubs hauptsäch-
lich empfehlen, und muste immer hören, daß ich außer
andern Mängeln auch den Mangel der feinen Lebens-
art hätte. Und das muste ich mir sogar von Mäd-
chen sagen lassen, die ich wegen ihrer Lebensart und
wegen ihres läppischen Wesens verachtete!

Auch in dieser Rücksicht müssen sich meinen
Lesern Anmerkungen darbieten, von welchen ich ihnen
viel Nutzen wünsche. Wehe dem, über den die
Weiber und die -- Gelehrten erst herfallen!



Neunzehntes Kapitel.

Geschichtchen von anderer Art.



Der Sohn des Herrn Kanzlers Koch zu Gießen
hat mich diesen Sommer auch besucht, der jüngere
nämlich, welcher jetzt Regierungsrath in Gießen ist.
Sein Besuch war mir sehr angenehm: denn ob ich

nur wenig, und hatte es niemals ordentlich getrieben.
Zudem hatte ich den Grundſatz, und habe ihn noch:
jemehr feine Gewandheit, deſto mehr Schein, Liſt, Be-
trug und Schelmerei: jemehr Geradheit, deſto mehr
Wahrheit, Ehrlichkeit und Biederſinn. Man denke an
Semlern! — Daher beſaß ich die Kuͤnſte nicht,
welche in ſogenannten Honoratiorenklubs hauptſaͤch-
lich empfehlen, und muſte immer hoͤren, daß ich außer
andern Maͤngeln auch den Mangel der feinen Lebens-
art haͤtte. Und das muſte ich mir ſogar von Maͤd-
chen ſagen laſſen, die ich wegen ihrer Lebensart und
wegen ihres laͤppiſchen Weſens verachtete!

Auch in dieſer Ruͤckſicht muͤſſen ſich meinen
Leſern Anmerkungen darbieten, von welchen ich ihnen
viel Nutzen wuͤnſche. Wehe dem, uͤber den die
Weiber und die — Gelehrten erſt herfallen!



Neunzehntes Kapitel.

Geſchichtchen von anderer Art.



Der Sohn des Herrn Kanzlers Koch zu Gießen
hat mich dieſen Sommer auch beſucht, der juͤngere
naͤmlich, welcher jetzt Regierungsrath in Gießen iſt.
Sein Beſuch war mir ſehr angenehm: denn ob ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0217" n="215"/>
nur wenig, und hatte es niemals ordentlich getrieben.<lb/>
Zudem hatte ich den Grund&#x017F;atz, und habe ihn noch:<lb/>
jemehr feine Gewandheit, de&#x017F;to mehr Schein, Li&#x017F;t, Be-<lb/>
trug und Schelmerei: jemehr Geradheit, de&#x017F;to mehr<lb/>
Wahrheit, Ehrlichkeit und Bieder&#x017F;inn. Man denke an<lb/><hi rendition="#g">Semlern</hi>! &#x2014; Daher be&#x017F;aß ich die Ku&#x0364;n&#x017F;te nicht,<lb/>
welche in &#x017F;ogenannten Honoratiorenklubs haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich empfehlen, und mu&#x017F;te immer ho&#x0364;ren, daß ich außer<lb/>
andern Ma&#x0364;ngeln auch den Mangel der feinen Lebens-<lb/>
art ha&#x0364;tte. Und das mu&#x017F;te ich mir &#x017F;ogar von Ma&#x0364;d-<lb/>
chen &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en, die ich wegen ihrer Lebensart und<lb/>
wegen ihres la&#x0364;ppi&#x017F;chen We&#x017F;ens verachtete!</p><lb/>
        <p>Auch in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich meinen<lb/>
Le&#x017F;ern Anmerkungen darbieten, von welchen ich ihnen<lb/>
viel Nutzen wu&#x0364;n&#x017F;che. Wehe dem, u&#x0364;ber den die<lb/>
Weiber und die &#x2014; Gelehrten er&#x017F;t herfallen!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>Neunzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichtchen von anderer Art</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Sohn des Herrn Kanzlers Koch zu Gießen<lb/>
hat mich die&#x017F;en Sommer auch be&#x017F;ucht, der ju&#x0364;ngere<lb/>
na&#x0364;mlich, welcher jetzt Regierungsrath in Gießen i&#x017F;t.<lb/>
Sein Be&#x017F;uch war mir &#x017F;ehr angenehm: denn ob ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0217] nur wenig, und hatte es niemals ordentlich getrieben. Zudem hatte ich den Grundſatz, und habe ihn noch: jemehr feine Gewandheit, deſto mehr Schein, Liſt, Be- trug und Schelmerei: jemehr Geradheit, deſto mehr Wahrheit, Ehrlichkeit und Biederſinn. Man denke an Semlern! — Daher beſaß ich die Kuͤnſte nicht, welche in ſogenannten Honoratiorenklubs hauptſaͤch- lich empfehlen, und muſte immer hoͤren, daß ich außer andern Maͤngeln auch den Mangel der feinen Lebens- art haͤtte. Und das muſte ich mir ſogar von Maͤd- chen ſagen laſſen, die ich wegen ihrer Lebensart und wegen ihres laͤppiſchen Weſens verachtete! Auch in dieſer Ruͤckſicht muͤſſen ſich meinen Leſern Anmerkungen darbieten, von welchen ich ihnen viel Nutzen wuͤnſche. Wehe dem, uͤber den die Weiber und die — Gelehrten erſt herfallen! Neunzehntes Kapitel. Geſchichtchen von anderer Art. Der Sohn des Herrn Kanzlers Koch zu Gießen hat mich dieſen Sommer auch beſucht, der juͤngere naͤmlich, welcher jetzt Regierungsrath in Gießen iſt. Sein Beſuch war mir ſehr angenehm: denn ob ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/217
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/217>, abgerufen am 11.04.2021.