Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Kommando. Dieser Mann hatte einen äußerst
feurigen rothen Kopf, und ich versprach mir eben
darum wenig Gutes von ihm nach dem al[t]en deut-
schen Sprichwort: "roth Haar und Erlenholz
wächst auf keinem guten Boden." Aber ich ward bald
zu meiner Freude gewahr, daß ich mich an Haupt-
mann Landrin geirrt hatte. Einige Stunden
von Strasburg hielten wir in einem Orte an, weil
noch eine Fuhre herbeygeschafft werden mußte, um
einige erkrankte Kaiserliche mit wegzubringen. Es
ist doch vom Teufel, sagte der Hauptmann zum
Sergeanten, daß keiner von uns deutsch, und
keiner von den Gefangnen französisch versteht! Da
kann ich nun nicht einmal den Leuten sagen, was ich
haben will. -- Ich hörte dieses, lief hin und sagte,
daß ich deutsch und französisch verstünde. Das ist
brav, sagte der Hauptmann: von nun an sollst du
mein Dollmetscher seyn. Ich mußte sofort mit ihm
trinken, und den ganzen Weg bis Schlettstadt mit
ihm sprechen. Es war ein sehr muntrer Mann,
dem aber schon bey einer Attake der linke Arm lahm
geschossen war. Er war aber nicht abgegangen,
und hatte die Pension nicht genommen, die doch
jedem Verstümmelten, nach der Verordnung der Na-
tion, von Rechtswegen zukömmt.

Ich bin in dieses Landrins Gesellschaft von
Strasburg bis Besancon in der Franche Com-

Kommando. Dieſer Mann hatte einen aͤußerſt
feurigen rothen Kopf, und ich verſprach mir eben
darum wenig Gutes von ihm nach dem al[t]en deut-
ſchen Sprichwort: „roth Haar und Erlenholz
waͤchſt auf keinem guten Boden.“ Aber ich ward bald
zu meiner Freude gewahr, daß ich mich an Haupt-
mann Landrin geirrt hatte. Einige Stunden
von Strasburg hielten wir in einem Orte an, weil
noch eine Fuhre herbeygeſchafft werden mußte, um
einige erkrankte Kaiſerliche mit wegzubringen. Es
iſt doch vom Teufel, ſagte der Hauptmann zum
Sergeanten, daß keiner von uns deutſch, und
keiner von den Gefangnen franzoͤſiſch verſteht! Da
kann ich nun nicht einmal den Leuten ſagen, was ich
haben will. — Ich hoͤrte dieſes, lief hin und ſagte,
daß ich deutſch und franzoͤſiſch verſtuͤnde. Das iſt
brav, ſagte der Hauptmann: von nun an ſollſt du
mein Dollmetſcher ſeyn. Ich mußte ſofort mit ihm
trinken, und den ganzen Weg bis Schlettſtadt mit
ihm ſprechen. Es war ein ſehr muntrer Mann,
dem aber ſchon bey einer Attake der linke Arm lahm
geſchoſſen war. Er war aber nicht abgegangen,
und hatte die Penſion nicht genommen, die doch
jedem Verſtuͤmmelten, nach der Verordnung der Na-
tion, von Rechtswegen zukoͤmmt.

Ich bin in dieſes Landrins Geſellſchaft von
Strasburg bis Beſançon in der Franche Com-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0308" n="304"/>
Kommando. Die&#x017F;er Mann hatte einen a&#x0364;ußer&#x017F;t<lb/>
feurigen rothen Kopf, und ich ver&#x017F;prach mir eben<lb/>
darum wenig Gutes von ihm nach dem al<supplied>t</supplied>en deut-<lb/>
&#x017F;chen Sprichwort: &#x201E;roth Haar und Erlenholz<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t auf keinem guten Boden.&#x201C; Aber ich ward bald<lb/>
zu meiner Freude gewahr, daß ich mich an Haupt-<lb/>
mann <hi rendition="#g">Landrin</hi> geirrt hatte. Einige Stunden<lb/>
von Strasburg hielten wir in einem Orte an, weil<lb/>
noch eine Fuhre herbeyge&#x017F;chafft werden mußte, um<lb/>
einige erkrankte Kai&#x017F;erliche mit wegzubringen. Es<lb/>
i&#x017F;t doch vom Teufel, &#x017F;agte der Hauptmann zum<lb/>
Sergeanten, daß keiner von uns deut&#x017F;ch, und<lb/>
keiner von den Gefangnen franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch ver&#x017F;teht! Da<lb/>
kann ich nun nicht einmal den Leuten &#x017F;agen, was ich<lb/>
haben will. &#x2014; Ich ho&#x0364;rte die&#x017F;es, lief hin und &#x017F;agte,<lb/>
daß ich deut&#x017F;ch und franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch ver&#x017F;tu&#x0364;nde. Das i&#x017F;t<lb/>
brav, &#x017F;agte der Hauptmann: von nun an &#x017F;oll&#x017F;t du<lb/>
mein Dollmet&#x017F;cher &#x017F;eyn. Ich mußte &#x017F;ofort mit ihm<lb/>
trinken, und den ganzen Weg bis Schlett&#x017F;tadt mit<lb/>
ihm &#x017F;prechen. Es war ein &#x017F;ehr muntrer Mann,<lb/>
dem aber &#x017F;chon bey einer Attake der linke Arm lahm<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en war. Er war aber nicht abgegangen,<lb/>
und hatte die Pen&#x017F;ion nicht genommen, die doch<lb/>
jedem Ver&#x017F;tu&#x0364;mmelten, nach der Verordnung der Na-<lb/>
tion, von Rechtswegen zuko&#x0364;mmt.</p><lb/>
        <p>Ich bin in die&#x017F;es <hi rendition="#g">Landrins</hi> Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von<lb/>
Strasburg bis <hi rendition="#g">Be&#x017F;ançon</hi> in der <hi rendition="#g">Franche Com</hi>-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0308] Kommando. Dieſer Mann hatte einen aͤußerſt feurigen rothen Kopf, und ich verſprach mir eben darum wenig Gutes von ihm nach dem alten deut- ſchen Sprichwort: „roth Haar und Erlenholz waͤchſt auf keinem guten Boden.“ Aber ich ward bald zu meiner Freude gewahr, daß ich mich an Haupt- mann Landrin geirrt hatte. Einige Stunden von Strasburg hielten wir in einem Orte an, weil noch eine Fuhre herbeygeſchafft werden mußte, um einige erkrankte Kaiſerliche mit wegzubringen. Es iſt doch vom Teufel, ſagte der Hauptmann zum Sergeanten, daß keiner von uns deutſch, und keiner von den Gefangnen franzoͤſiſch verſteht! Da kann ich nun nicht einmal den Leuten ſagen, was ich haben will. — Ich hoͤrte dieſes, lief hin und ſagte, daß ich deutſch und franzoͤſiſch verſtuͤnde. Das iſt brav, ſagte der Hauptmann: von nun an ſollſt du mein Dollmetſcher ſeyn. Ich mußte ſofort mit ihm trinken, und den ganzen Weg bis Schlettſtadt mit ihm ſprechen. Es war ein ſehr muntrer Mann, dem aber ſchon bey einer Attake der linke Arm lahm geſchoſſen war. Er war aber nicht abgegangen, und hatte die Penſion nicht genommen, die doch jedem Verſtuͤmmelten, nach der Verordnung der Na- tion, von Rechtswegen zukoͤmmt. Ich bin in dieſes Landrins Geſellſchaft von Strasburg bis Beſançon in der Franche Com-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/308
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/308>, abgerufen am 29.02.2024.