Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

das nicht vom Teufel leiden wollte. Man frage
nur den theuern Gottesmann Lavater!

Sechs und dreyßigstes Kapitel.

Laukhard in der Conciergerie



Ich hatte seit meinem Abschiede aus dem Hospi-
tal gut und vergnügt gelebt, und dachte die Zeit
abzuwarten, wo ich wieder zurück nach Deutschland
kehren könnte: denn zu einer Flucht aus Frankreich
nach der Weise so mancher Deserteurs und Gefang-
nen, wollte ich mich nicht mehr entschließen. Ich
hatte mein hinlängliches Auskommen, gute Ge-
sellschaft, angenehme Spaziergänge u. s. w. und
war gesund, bis auf meine geschwollnen Füße, und
die Wunde auf der Brust.

Um die Aerntezeit fiel mir dennoch ein, an den
Repräsentant Dentzel nach Paris zu schreiben:
denn dieser hatte mir doch in Landau versprochen,
für mich zu sorgen. Ich führte meinen Einfall aus,
und schrieb ihm einen weitläufigen Brief, worin
ich ihm meine Schicksale meldete, und ihn ersuch-
te, mir einen Paß nach Paris auszuwirken: ohne
spezielle Erlaubniß durfte man nämlich nicht dahin
kommen, und ich hatte doch große Lust, mich in

das nicht vom Teufel leiden wollte. Man frage
nur den theuern Gottesmann Lavater!

Sechs und dreyßigſtes Kapitel.

Laukhard in der Conciergerie



Ich hatte ſeit meinem Abſchiede aus dem Hoſpi-
tal gut und vergnuͤgt gelebt, und dachte die Zeit
abzuwarten, wo ich wieder zuruͤck nach Deutſchland
kehren koͤnnte: denn zu einer Flucht aus Frankreich
nach der Weiſe ſo mancher Deſerteurs und Gefang-
nen, wollte ich mich nicht mehr entſchließen. Ich
hatte mein hinlaͤngliches Auskommen, gute Ge-
ſellſchaft, angenehme Spaziergaͤnge u. ſ. w. und
war geſund, bis auf meine geſchwollnen Fuͤße, und
die Wunde auf der Bruſt.

Um die Aerntezeit fiel mir dennoch ein, an den
Repraͤſentant Dentzel nach Paris zu ſchreiben:
denn dieſer hatte mir doch in Landau verſprochen,
fuͤr mich zu ſorgen. Ich fuͤhrte meinen Einfall aus,
und ſchrieb ihm einen weitlaͤufigen Brief, worin
ich ihm meine Schickſale meldete, und ihn erſuch-
te, mir einen Paß nach Paris auszuwirken: ohne
ſpezielle Erlaubniß durfte man naͤmlich nicht dahin
kommen, und ich hatte doch große Luſt, mich in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0508" n="504"/>
das nicht vom Teufel leiden wollte. Man frage<lb/>
nur den theuern Gottesmann <hi rendition="#g">Lavater</hi>!</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Sechs und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Laukhard in der Conciergerie</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte &#x017F;eit meinem Ab&#x017F;chiede aus dem Ho&#x017F;pi-<lb/>
tal gut und vergnu&#x0364;gt gelebt, und dachte die Zeit<lb/>
abzuwarten, wo ich wieder zuru&#x0364;ck nach Deut&#x017F;chland<lb/>
kehren ko&#x0364;nnte: denn zu einer Flucht aus Frankreich<lb/>
nach der Wei&#x017F;e &#x017F;o mancher De&#x017F;erteurs und Gefang-<lb/>
nen, wollte ich mich nicht mehr ent&#x017F;chließen. Ich<lb/>
hatte mein hinla&#x0364;ngliches Auskommen, gute Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft, angenehme Spazierga&#x0364;nge u. &#x017F;. w. und<lb/>
war ge&#x017F;und, bis auf meine ge&#x017F;chwollnen Fu&#x0364;ße, und<lb/>
die Wunde auf der Bru&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Um die Aerntezeit fiel mir dennoch ein, an den<lb/>
Repra&#x0364;&#x017F;entant <hi rendition="#g">Dentzel</hi> nach Paris zu &#x017F;chreiben:<lb/>
denn die&#x017F;er hatte mir doch in Landau ver&#x017F;prochen,<lb/>
fu&#x0364;r mich zu &#x017F;orgen. Ich fu&#x0364;hrte meinen Einfall aus,<lb/>
und &#x017F;chrieb ihm einen weitla&#x0364;ufigen Brief, worin<lb/>
ich ihm meine Schick&#x017F;ale meldete, und ihn er&#x017F;uch-<lb/>
te, mir einen Paß nach Paris auszuwirken: ohne<lb/>
&#x017F;pezielle Erlaubniß durfte man na&#x0364;mlich nicht dahin<lb/>
kommen, und ich hatte doch große Lu&#x017F;t, mich in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0508] das nicht vom Teufel leiden wollte. Man frage nur den theuern Gottesmann Lavater! Sechs und dreyßigſtes Kapitel. Laukhard in der Conciergerie Ich hatte ſeit meinem Abſchiede aus dem Hoſpi- tal gut und vergnuͤgt gelebt, und dachte die Zeit abzuwarten, wo ich wieder zuruͤck nach Deutſchland kehren koͤnnte: denn zu einer Flucht aus Frankreich nach der Weiſe ſo mancher Deſerteurs und Gefang- nen, wollte ich mich nicht mehr entſchließen. Ich hatte mein hinlaͤngliches Auskommen, gute Ge- ſellſchaft, angenehme Spaziergaͤnge u. ſ. w. und war geſund, bis auf meine geſchwollnen Fuͤße, und die Wunde auf der Bruſt. Um die Aerntezeit fiel mir dennoch ein, an den Repraͤſentant Dentzel nach Paris zu ſchreiben: denn dieſer hatte mir doch in Landau verſprochen, fuͤr mich zu ſorgen. Ich fuͤhrte meinen Einfall aus, und ſchrieb ihm einen weitlaͤufigen Brief, worin ich ihm meine Schickſale meldete, und ihn erſuch- te, mir einen Paß nach Paris auszuwirken: ohne ſpezielle Erlaubniß durfte man naͤmlich nicht dahin kommen, und ich hatte doch große Luſt, mich in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/508
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/508>, abgerufen am 10.12.2023.