Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigstes Kapitel.

Oeffentliches Aergerniß und Apologie.



Nach meiner Rückkehr von Nordhausen unterhielt
ich mit meinen dasigen Freunden, besonders mit
dem Hn. Justitzcommissar Lange, einen ununterbro-
chenen Briefwechsel: ich schrieb ellenlange Episteln,
und erhielt dergleichen wieder zurück, kurz ich lebte
auch noch in der Ferne mit meinen lieben Freunden.
Herr Justitzcommissar Lange meldete mir, daß er
eine kleine Schrift herauszugeben gesonnen sey,
worin auch meiner und meines Aufenthalts zu
Nordhausen gedacht werden würde, und fragte
mich, ob ich sein Unternehmen billige? Warum
sollt' ich das nicht thun? Hatte ich doch selbst schon
fünf dicke Bände von mir in die Welt geschickt:
und zudem war nicht zu vermuthen, daß Hr. Lan-
ge etwas skandalöses und ehrenrühriges von mir
anbringen würde: dazu war er zu sehr mein Freund,
und ein zu ehrlicher Mann. Ich schrieb ihm also,
und bat ihn, mir bald Bogen zu schicken. Ich
wartete lange vergebens, nun aber erhielt ich das
Nordhäusische wöchentliche Nachrichts-
blatt, 17tes Stück vom 27. April 1801 und er-
staunte nicht wenig, als ich folgenden Artikel las,

Sechs und zwanzigſtes Kapitel.

Oeffentliches Aergerniß und Apologie.



Nach meiner Ruͤckkehr von Nordhauſen unterhielt
ich mit meinen daſigen Freunden, beſonders mit
dem Hn. Juſtitzcommiſſar Lange, einen ununterbro-
chenen Briefwechſel: ich ſchrieb ellenlange Epiſteln,
und erhielt dergleichen wieder zuruͤck, kurz ich lebte
auch noch in der Ferne mit meinen lieben Freunden.
Herr Juſtitzcommiſſar Lange meldete mir, daß er
eine kleine Schrift herauszugeben geſonnen ſey,
worin auch meiner und meines Aufenthalts zu
Nordhauſen gedacht werden wuͤrde, und fragte
mich, ob ich ſein Unternehmen billige? Warum
ſollt' ich das nicht thun? Hatte ich doch ſelbſt ſchon
fuͤnf dicke Baͤnde von mir in die Welt geſchickt:
und zudem war nicht zu vermuthen, daß Hr. Lan-
ge etwas ſkandaloͤſes und ehrenruͤhriges von mir
anbringen wuͤrde: dazu war er zu ſehr mein Freund,
und ein zu ehrlicher Mann. Ich ſchrieb ihm alſo,
und bat ihn, mir bald Bogen zu ſchicken. Ich
wartete lange vergebens, nun aber erhielt ich das
Nordhaͤuſiſche woͤchentliche Nachrichts-
blatt, 17tes Stuͤck vom 27. April 1801 und er-
ſtaunte nicht wenig, als ich folgenden Artikel las,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0258" n="250"/>
      <div n="1">
        <head>Sechs und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Oeffentliches Aergerniß und Apologie.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach meiner Ru&#x0364;ckkehr von Nordhau&#x017F;en unterhielt<lb/>
ich mit meinen da&#x017F;igen Freunden, be&#x017F;onders mit<lb/>
dem Hn. Ju&#x017F;titzcommi&#x017F;&#x017F;ar Lange, einen ununterbro-<lb/>
chenen Briefwech&#x017F;el: ich &#x017F;chrieb ellenlange Epi&#x017F;teln,<lb/>
und erhielt dergleichen wieder zuru&#x0364;ck, kurz ich lebte<lb/>
auch noch in der Ferne mit meinen lieben Freunden.<lb/>
Herr Ju&#x017F;titzcommi&#x017F;&#x017F;ar Lange meldete mir, daß er<lb/>
eine kleine Schrift herauszugeben ge&#x017F;onnen &#x017F;ey,<lb/>
worin auch meiner und meines Aufenthalts zu<lb/>
Nordhau&#x017F;en gedacht werden wu&#x0364;rde, und fragte<lb/>
mich, ob ich &#x017F;ein Unternehmen billige? Warum<lb/>
&#x017F;ollt' ich das nicht thun? Hatte ich doch &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
fu&#x0364;nf dicke Ba&#x0364;nde von mir in die Welt ge&#x017F;chickt:<lb/>
und zudem war nicht zu vermuthen, daß Hr. Lan-<lb/>
ge etwas &#x017F;kandalo&#x0364;&#x017F;es und ehrenru&#x0364;hriges von mir<lb/>
anbringen wu&#x0364;rde: dazu war er zu &#x017F;ehr mein Freund,<lb/>
und ein zu ehrlicher Mann. Ich &#x017F;chrieb ihm al&#x017F;o,<lb/>
und bat ihn, mir bald Bogen zu &#x017F;chicken. Ich<lb/>
wartete lange vergebens, nun aber erhielt ich das<lb/><hi rendition="#g">Nordha&#x0364;u&#x017F;i&#x017F;che wo&#x0364;chentliche Nachrichts</hi>-<lb/><hi rendition="#g">blatt</hi>, 17tes Stu&#x0364;ck vom 27. April 1801 und er-<lb/>
&#x017F;taunte nicht wenig, als ich folgenden Artikel las,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0258] Sechs und zwanzigſtes Kapitel. Oeffentliches Aergerniß und Apologie. Nach meiner Ruͤckkehr von Nordhauſen unterhielt ich mit meinen daſigen Freunden, beſonders mit dem Hn. Juſtitzcommiſſar Lange, einen ununterbro- chenen Briefwechſel: ich ſchrieb ellenlange Epiſteln, und erhielt dergleichen wieder zuruͤck, kurz ich lebte auch noch in der Ferne mit meinen lieben Freunden. Herr Juſtitzcommiſſar Lange meldete mir, daß er eine kleine Schrift herauszugeben geſonnen ſey, worin auch meiner und meines Aufenthalts zu Nordhauſen gedacht werden wuͤrde, und fragte mich, ob ich ſein Unternehmen billige? Warum ſollt' ich das nicht thun? Hatte ich doch ſelbſt ſchon fuͤnf dicke Baͤnde von mir in die Welt geſchickt: und zudem war nicht zu vermuthen, daß Hr. Lan- ge etwas ſkandaloͤſes und ehrenruͤhriges von mir anbringen wuͤrde: dazu war er zu ſehr mein Freund, und ein zu ehrlicher Mann. Ich ſchrieb ihm alſo, und bat ihn, mir bald Bogen zu ſchicken. Ich wartete lange vergebens, nun aber erhielt ich das Nordhaͤuſiſche woͤchentliche Nachrichts- blatt, 17tes Stuͤck vom 27. April 1801 und er- ſtaunte nicht wenig, als ich folgenden Artikel las,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/258
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/258>, abgerufen am 09.08.2022.