Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Sechste Abschnitt.
Von denen in denen Flötzen befind-
lichen Metallen und Mine-
ralien.

Nachdem wir nun also diejenigen Schich-
ten erwogen, und gesehen haben, wie sie
entstanden, und woraus sie bestehen, so ist
nichts Naturgemässer und billiger, als daß
wir auch untersuchen, was solche der Welt
vor Nutzen bringen. Wir können von ih-
nen keinen andern Nutzen erwarten, als den-
jenigen, den uns das Mineral-Reich vorzüg-
lich darzureichen pflegt, nemlich, wir müssen
Metalle und Mineralien darinne suchen.
Zwar ist dieses nicht die einzige Würckung,
welche die Erde dem Menschen darreichet,
indem das gantze Pflantzen-Reich, folglich
das Thier-Reich, welches von dem Pflan-
tzen-Reiche lebet, seine Unterhaltung dem
Mineral-Reiche zu dancken hat. Allein,
wenn wir uns in so ein weitläuftiges Feld
wagen, und den Uebergang des Flötz-Gebür-
ges in das Pflantzen-und aus solchen in das
Thier-Reich gehörig untersuchen wolten, so
würden wir gantz gewiß zu weit von unserm
Zweck abkommen. Jedoch hoffe ich, es
wird erlaubt seyn, einige Sachen gantz kürtz-
lich anzuführen. Jch will solche in folgende
Fragen einschliessen:

1. Wo-
Der Sechſte Abſchnitt.
Von denen in denen Floͤtzen befind-
lichen Metallen und Mine-
ralien.

Nachdem wir nun alſo diejenigen Schich-
ten erwogen, und geſehen haben, wie ſie
entſtanden, und woraus ſie beſtehen, ſo iſt
nichts Naturgemaͤſſer und billiger, als daß
wir auch unterſuchen, was ſolche der Welt
vor Nutzen bringen. Wir koͤnnen von ih-
nen keinen andern Nutzen erwarten, als den-
jenigen, den uns das Mineral-Reich vorzuͤg-
lich darzureichen pflegt, nemlich, wir muͤſſen
Metalle und Mineralien darinne ſuchen.
Zwar iſt dieſes nicht die einzige Wuͤrckung,
welche die Erde dem Menſchen darreichet,
indem das gantze Pflantzen-Reich, folglich
das Thier-Reich, welches von dem Pflan-
tzen-Reiche lebet, ſeine Unterhaltung dem
Mineral-Reiche zu dancken hat. Allein,
wenn wir uns in ſo ein weitlaͤuftiges Feld
wagen, und den Uebergang des Floͤtz-Gebuͤr-
ges in das Pflantzen-und aus ſolchen in das
Thier-Reich gehoͤrig unterſuchen wolten, ſo
wuͤrden wir gantz gewiß zu weit von unſerm
Zweck abkommen. Jedoch hoffe ich, es
wird erlaubt ſeyn, einige Sachen gantz kuͤrtz-
lich anzufuͤhren. Jch will ſolche in folgende
Fragen einſchlieſſen:

1. Wo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0281" n="190"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Sech&#x017F;te Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von denen in denen Flo&#x0364;tzen befind-<lb/>
lichen Metallen und Mine-<lb/>
ralien.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem wir nun al&#x017F;o diejenigen Schich-<lb/>
ten erwogen, und ge&#x017F;ehen haben, wie &#x017F;ie<lb/>
ent&#x017F;tanden, und woraus &#x017F;ie be&#x017F;tehen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
nichts Naturgema&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und billiger, als daß<lb/>
wir auch unter&#x017F;uchen, was &#x017F;olche der Welt<lb/>
vor Nutzen bringen. Wir ko&#x0364;nnen von ih-<lb/>
nen keinen andern Nutzen erwarten, als den-<lb/>
jenigen, den uns das Mineral-Reich vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich darzureichen pflegt, nemlich, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Metalle und Mineralien darinne &#x017F;uchen.<lb/>
Zwar i&#x017F;t die&#x017F;es nicht die einzige Wu&#x0364;rckung,<lb/>
welche die Erde dem Men&#x017F;chen darreichet,<lb/>
indem das gantze Pflantzen-Reich, folglich<lb/>
das Thier-Reich, welches von dem Pflan-<lb/>
tzen-Reiche lebet, &#x017F;eine Unterhaltung dem<lb/>
Mineral-Reiche zu dancken hat. Allein,<lb/>
wenn wir uns in &#x017F;o ein weitla&#x0364;uftiges Feld<lb/>
wagen, und den Uebergang des Flo&#x0364;tz-Gebu&#x0364;r-<lb/>
ges in das Pflantzen-und aus &#x017F;olchen in das<lb/>
Thier-Reich geho&#x0364;rig unter&#x017F;uchen wolten, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden wir gantz gewiß zu weit von un&#x017F;erm<lb/>
Zweck abkommen. Jedoch hoffe ich, es<lb/>
wird erlaubt &#x017F;eyn, einige Sachen gantz ku&#x0364;rtz-<lb/>
lich anzufu&#x0364;hren. Jch will &#x017F;olche in folgende<lb/>
Fragen ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1. Wo-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0281] Der Sechſte Abſchnitt. Von denen in denen Floͤtzen befind- lichen Metallen und Mine- ralien. Nachdem wir nun alſo diejenigen Schich- ten erwogen, und geſehen haben, wie ſie entſtanden, und woraus ſie beſtehen, ſo iſt nichts Naturgemaͤſſer und billiger, als daß wir auch unterſuchen, was ſolche der Welt vor Nutzen bringen. Wir koͤnnen von ih- nen keinen andern Nutzen erwarten, als den- jenigen, den uns das Mineral-Reich vorzuͤg- lich darzureichen pflegt, nemlich, wir muͤſſen Metalle und Mineralien darinne ſuchen. Zwar iſt dieſes nicht die einzige Wuͤrckung, welche die Erde dem Menſchen darreichet, indem das gantze Pflantzen-Reich, folglich das Thier-Reich, welches von dem Pflan- tzen-Reiche lebet, ſeine Unterhaltung dem Mineral-Reiche zu dancken hat. Allein, wenn wir uns in ſo ein weitlaͤuftiges Feld wagen, und den Uebergang des Floͤtz-Gebuͤr- ges in das Pflantzen-und aus ſolchen in das Thier-Reich gehoͤrig unterſuchen wolten, ſo wuͤrden wir gantz gewiß zu weit von unſerm Zweck abkommen. Jedoch hoffe ich, es wird erlaubt ſeyn, einige Sachen gantz kuͤrtz- lich anzufuͤhren. Jch will ſolche in folgende Fragen einſchlieſſen: 1. Wo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/281
Zitationshilfe: Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/281>, abgerufen am 24.04.2024.