Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite




Fünfter Akt.
Erste Scene
auf dem Wege nach Armentieres.
Wesener, der ausruht.
Nein, keine Post nehm' ich nicht, und
sollt' ich hier liegen bleiben. Mein ar-
mes Kind hat mich genug gekostet, eh sie
zu der Gräfin kam, das mußte immer die
Staatsdame gemacht seyn, und Bruder
und Schwester sollens ihr nicht vorzuwer-
fen haben. Mein Handel hat auch nun
schon zwey Jahr gelegen -- wer weis,
was Desportes mit ihr thut, was er mit
uns allen thut -- denn bey ihm ist sie
doch gewiß. Man muß Gott vertrauen --

(bleibt in tiefen Gedanken.)
Zweyte Scene.
Marie auf einem andern Wege nach Ar-
mentieres unter einem Baum ruhend,
zieht




Fuͤnfter Akt.
Erſte Scene
auf dem Wege nach Armentieres.
Weſener, der ausruht.
Nein, keine Poſt nehm’ ich nicht, und
ſollt’ ich hier liegen bleiben. Mein ar-
mes Kind hat mich genug gekoſtet, eh ſie
zu der Graͤfin kam, das mußte immer die
Staatsdame gemacht ſeyn, und Bruder
und Schweſter ſollens ihr nicht vorzuwer-
fen haben. Mein Handel hat auch nun
ſchon zwey Jahr gelegen — wer weis,
was Desportes mit ihr thut, was er mit
uns allen thut — denn bey ihm iſt ſie
doch gewiß. Man muß Gott vertrauen —

(bleibt in tiefen Gedanken.)
Zweyte Scene.
Marie auf einem andern Wege nach Ar-
mentieres unter einem Baum ruhend,
zieht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="107"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Akt.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi> </head><lb/>
          <stage>auf dem Wege nach Armentieres.<lb/><hi rendition="#fr">We&#x017F;ener,</hi> der ausruht.</stage><lb/>
          <sp>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>ein, keine Po&#x017F;t nehm&#x2019; ich nicht, und<lb/>
&#x017F;ollt&#x2019; ich hier liegen bleiben. Mein ar-<lb/>
mes Kind hat mich genug geko&#x017F;tet, eh &#x017F;ie<lb/>
zu der Gra&#x0364;fin kam, das mußte immer die<lb/>
Staatsdame gemacht &#x017F;eyn, und Bruder<lb/>
und Schwe&#x017F;ter &#x017F;ollens ihr nicht vorzuwer-<lb/>
fen haben. Mein Handel hat auch nun<lb/>
&#x017F;chon zwey Jahr gelegen &#x2014; wer weis,<lb/>
was Desportes mit ihr thut, was er mit<lb/>
uns allen thut &#x2014; denn bey ihm i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
doch gewiß. Man muß Gott vertrauen &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#fr">bleibt in tiefen Gedanken.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweyte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#fr">Marie</hi> auf einem andern Wege nach Ar-<lb/>
mentieres unter einem Baum ruhend,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zieht</fw><lb/></stage>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0111] Fuͤnfter Akt. Erſte Scene auf dem Wege nach Armentieres. Weſener, der ausruht. Nein, keine Poſt nehm’ ich nicht, und ſollt’ ich hier liegen bleiben. Mein ar- mes Kind hat mich genug gekoſtet, eh ſie zu der Graͤfin kam, das mußte immer die Staatsdame gemacht ſeyn, und Bruder und Schweſter ſollens ihr nicht vorzuwer- fen haben. Mein Handel hat auch nun ſchon zwey Jahr gelegen — wer weis, was Desportes mit ihr thut, was er mit uns allen thut — denn bey ihm iſt ſie doch gewiß. Man muß Gott vertrauen — (bleibt in tiefen Gedanken.) Zweyte Scene. Marie auf einem andern Wege nach Ar- mentieres unter einem Baum ruhend, zieht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/111
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/111>, abgerufen am 16.05.2021.