Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


langsam kommt, kommt gut. Wie heißt's
in dem Liede, Mutter, wenn ein Vögelein
von einem Berge alle Jahr ein Körnlein
wegtrüge, endlich würde es ihm doch ge-
lingen.
Mutter. Jch glaube, du phantasierst
schon, (greift ihm an den Puls) leg' dich zu
Bett, Carl, ich bitte dich um Gottes-
willen. Jch will dich warm zudecken,
was wird da herauskommen, du großer
Gott, das ist ein hitziges Fieber -- um
solch eine Metze --
Stolzius. Endlich -- endlich -- --
alle Tage ein Sandkorn, ein Jahr hat
zehn zwanzig dreyßig hundert (die Mutter
will ihn fortlciten
)
Laßt mich, Mutter, ich
bin gesund.
Mutter. Komm' nur, komm', (ihu mit
Gewalt fortschleppeud
)
Narre! -- Jch werd'
dich nicht loslassen, das glaub' mir nur.

(ab.)
Dritte


langſam kommt, kommt gut. Wie heißt’s
in dem Liede, Mutter, wenn ein Voͤgelein
von einem Berge alle Jahr ein Koͤrnlein
wegtruͤge, endlich wuͤrde es ihm doch ge-
lingen.
Mutter. Jch glaube, du phantaſierſt
ſchon, (greift ihm an den Puls) leg’ dich zu
Bett, Carl, ich bitte dich um Gottes-
willen. Jch will dich warm zudecken,
was wird da herauskommen, du großer
Gott, das iſt ein hitziges Fieber — um
ſolch eine Metze —
Stolzius. Endlich — endlich — —
alle Tage ein Sandkorn, ein Jahr hat
zehn zwanzig dreyßig hundert (die Mutter
will ihn fortlciten
)
Laßt mich, Mutter, ich
bin geſund.
Mutter. Komm’ nur, komm’, (ihu mit
Gewalt fortſchleppeud
)
Narre! — Jch werd’
dich nicht loslaſſen, das glaub’ mir nur.

(ab.)
Dritte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#STO">
            <p><pb facs="#f0062" n="58"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
lang&#x017F;am kommt, kommt gut. Wie heißt&#x2019;s<lb/>
in dem Liede, Mutter, wenn ein Vo&#x0364;gelein<lb/>
von einem Berge alle Jahr ein Ko&#x0364;rnlein<lb/>
wegtru&#x0364;ge, endlich wu&#x0364;rde es ihm doch ge-<lb/>
lingen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter.</speaker>
            <p>Jch glaube, du phanta&#x017F;ier&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon, <stage>(<hi rendition="#fr">greift ihm an den Puls</hi>)</stage> leg&#x2019; dich zu<lb/>
Bett, Carl, ich bitte dich um Gottes-<lb/>
willen. Jch will dich warm zudecken,<lb/>
was wird da herauskommen, du großer<lb/>
Gott, das i&#x017F;t ein hitziges Fieber &#x2014; um<lb/>
&#x017F;olch eine Metze &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius.</speaker>
            <p>Endlich &#x2014; endlich &#x2014; &#x2014;<lb/>
alle Tage ein Sandkorn, ein Jahr hat<lb/>
zehn zwanzig dreyßig hundert <stage>(<hi rendition="#fr">die Mutter<lb/>
will ihn fortlciten</hi>)</stage> Laßt mich, Mutter, ich<lb/>
bin ge&#x017F;und.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter.</speaker>
            <p>Komm&#x2019; nur, komm&#x2019;, <stage>(<hi rendition="#fr">ihu mit<lb/>
Gewalt fort&#x017F;chleppeud</hi>)</stage> Narre! &#x2014; Jch werd&#x2019;<lb/>
dich nicht losla&#x017F;&#x017F;en, das glaub&#x2019; mir nur.</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#fr">ab.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Dritte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0062] langſam kommt, kommt gut. Wie heißt’s in dem Liede, Mutter, wenn ein Voͤgelein von einem Berge alle Jahr ein Koͤrnlein wegtruͤge, endlich wuͤrde es ihm doch ge- lingen. Mutter. Jch glaube, du phantaſierſt ſchon, (greift ihm an den Puls) leg’ dich zu Bett, Carl, ich bitte dich um Gottes- willen. Jch will dich warm zudecken, was wird da herauskommen, du großer Gott, das iſt ein hitziges Fieber — um ſolch eine Metze — Stolzius. Endlich — endlich — — alle Tage ein Sandkorn, ein Jahr hat zehn zwanzig dreyßig hundert (die Mutter will ihn fortlciten) Laßt mich, Mutter, ich bin geſund. Mutter. Komm’ nur, komm’, (ihu mit Gewalt fortſchleppeud) Narre! — Jch werd’ dich nicht loslaſſen, das glaub’ mir nur. (ab.) Dritte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/62
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/62>, abgerufen am 06.05.2021.