Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Haudy. Jch will den Kameraden allen
verbieten, es zu sagen.
Desportes. Vor allen Dingen, daß
es nur der Mary nicht erfährt.
Haudy. Und der Rammler. Der oh-
nedem so ein großer Freund von dir seyn
will, und sagt, er ist mit Fleis darum
ein paar Wochen später zum Regiment
gekommen, um dir die Anciennität zu
lassen.
Desportes. Der Narr!
Haudy. O hör, neulich ist wieder ein
Streich mit ihm gewesen, der zum Fressen
ist. Du weißt, der Gilbert logirt bey
einer alten krummen schielenden Wittwe,
bloß um ihrer schönen Cousine willen, nun
giebt er alle Wochen der zu Gefallen ein
Concert im Hause, einmal besäuft sich mein
Rammler, und weil er meynt, die Cou-
sine schläft dort, so schleicht er sich vom
Nachtessen weg, und nach seiner gewöhn-
lichen Politik oben auf in der Wittwe
Schlafzimmer, zieht sich aus, und legt
sich zu Bette. Die Wittwe, die sich auch
den Kopf etwas warm gemacht hat, bringt
noch


Haudy. Jch will den Kameraden allen
verbieten, es zu ſagen.
Desportes. Vor allen Dingen, daß
es nur der Mary nicht erfaͤhrt.
Haudy. Und der Rammler. Der oh-
nedem ſo ein großer Freund von dir ſeyn
will, und ſagt, er iſt mit Fleis darum
ein paar Wochen ſpaͤter zum Regiment
gekommen, um dir die Anciennitaͤt zu
laſſen.
Desportes. Der Narr!
Haudy. O hoͤr, neulich iſt wieder ein
Streich mit ihm geweſen, der zum Freſſen
iſt. Du weißt, der Gilbert logirt bey
einer alten krummen ſchielenden Wittwe,
bloß um ihrer ſchoͤnen Couſine willen, nun
giebt er alle Wochen der zu Gefallen ein
Concert im Hauſe, einmal beſaͤuft ſich mein
Rammler, und weil er meynt, die Cou-
ſine ſchlaͤft dort, ſo ſchleicht er ſich vom
Nachteſſen weg, und nach ſeiner gewoͤhn-
lichen Politik oben auf in der Wittwe
Schlafzimmer, zieht ſich aus, und legt
ſich zu Bette. Die Wittwe, die ſich auch
den Kopf etwas warm gemacht hat, bringt
noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0095" n="91"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#HAU">
            <speaker>Haudy.</speaker>
            <p>Jch will den Kameraden allen<lb/>
verbieten, es zu &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Vor allen Dingen, daß<lb/>
es nur der Mary nicht erfa&#x0364;hrt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAU">
            <speaker>Haudy.</speaker>
            <p>Und der Rammler. Der oh-<lb/>
nedem &#x017F;o ein großer Freund von dir &#x017F;eyn<lb/>
will, und &#x017F;agt, er i&#x017F;t mit Fleis darum<lb/>
ein paar Wochen &#x017F;pa&#x0364;ter zum Regiment<lb/>
gekommen, um dir die Anciennita&#x0364;t zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Der Narr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAU">
            <speaker>Haudy.</speaker>
            <p>O ho&#x0364;r, neulich i&#x017F;t wieder ein<lb/>
Streich mit ihm gewe&#x017F;en, der zum Fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t. Du weißt, der Gilbert logirt bey<lb/>
einer alten krummen &#x017F;chielenden Wittwe,<lb/>
bloß um ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen Cou&#x017F;ine willen, nun<lb/>
giebt er alle Wochen der zu Gefallen ein<lb/>
Concert im Hau&#x017F;e, einmal be&#x017F;a&#x0364;uft &#x017F;ich mein<lb/>
Rammler, und weil er meynt, die Cou-<lb/>
&#x017F;ine &#x017F;chla&#x0364;ft dort, &#x017F;o &#x017F;chleicht er &#x017F;ich vom<lb/>
Nachte&#x017F;&#x017F;en weg, und nach &#x017F;einer gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Politik oben auf in der Wittwe<lb/>
Schlafzimmer, zieht &#x017F;ich aus, und legt<lb/>
&#x017F;ich zu Bette. Die Wittwe, die &#x017F;ich auch<lb/>
den Kopf etwas warm gemacht hat, bringt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0095] Haudy. Jch will den Kameraden allen verbieten, es zu ſagen. Desportes. Vor allen Dingen, daß es nur der Mary nicht erfaͤhrt. Haudy. Und der Rammler. Der oh- nedem ſo ein großer Freund von dir ſeyn will, und ſagt, er iſt mit Fleis darum ein paar Wochen ſpaͤter zum Regiment gekommen, um dir die Anciennitaͤt zu laſſen. Desportes. Der Narr! Haudy. O hoͤr, neulich iſt wieder ein Streich mit ihm geweſen, der zum Freſſen iſt. Du weißt, der Gilbert logirt bey einer alten krummen ſchielenden Wittwe, bloß um ihrer ſchoͤnen Couſine willen, nun giebt er alle Wochen der zu Gefallen ein Concert im Hauſe, einmal beſaͤuft ſich mein Rammler, und weil er meynt, die Cou- ſine ſchlaͤft dort, ſo ſchleicht er ſich vom Nachteſſen weg, und nach ſeiner gewoͤhn- lichen Politik oben auf in der Wittwe Schlafzimmer, zieht ſich aus, und legt ſich zu Bette. Die Wittwe, die ſich auch den Kopf etwas warm gemacht hat, bringt noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/95
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/95>, abgerufen am 11.05.2021.