Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

als Anschwemmungsschichten anhäufen.
Das letzte Alter oder das völlige Aus-
löschen der Vulcane entsteht auf zweier-
lei Art. Sie bilden sich entweder
zu Solphataren das heißt schwefel und wasser-
säurigen Gas ausströmenden Kegeln,
oder der Crater ist mit einem See
gefüllt, wie beim Vulcan von Talocca in Mexico
in Java wo es sehr viele solcher Craterseen
giebt. Sie enthalten gewöhnlich sehr viel
freier Schwefelsäure. Das Empor-
steigen des Schwefels findet sich
auch im Glimmerschiefer in südlicher
Provinz von Quito.

[36. Vorlesung, 8. März 1828]

Es sollen hier nur die Hauptmomente gegeben
werden. Man hat bisher die Gruben vonDie äußere Erdrinde

Ansuigny bei Valenciennes (850') für die tiefsten
gehalten. Allein nach Descheris Messungen
sind die tiefsten unterhalb Lüttich,
bei Marrot im Val St. Lamant 1600',
und 1400' unter dem Meeresspiegel. In Frey-
burg
ist zwar die tiefste Grube von 1670'
der thomhofer Zug, allein Freyburg selbst

als Anſchwemmungsſchichten anhäufen.
Das letzte Alter oder das völlige Aus-
löſchen der Vulcane entſteht auf zweier-
lei Art. Sie bilden ſich entweder
zu Solphataren das heißt ſchwefel und waſſer-
säurigen Gas ausſtrömenden Kegeln,
oder der Crater iſt mit einem See
gefüllt, wie beim Vulcan von Talocca in Mexico
in Java wo es ſehr viele ſolcher Craterseen
giebt. Sie enthalten gewöhnlich ſehr viel
freier Schwefelsäure. Das Empor-
ſteigen des Schwefels findet ſich
auch im Glim̃erſchiefer in ſüdlicher
Provinz von Quito.

[36. Vorlesung, 8. März 1828]

Es ſollen hier nur die Hauptmomente gegeben
werden. Man hat bisher die Gruben vonDie äußere Erdrinde

Ansuigny bei Valenciennes (850′) für die tiefſten
gehalten. Allein nach Descheris Meſſungen
ſind die tiefſten unterhalb Lüttich,
bei Marrot im Val St. Lamant 1600′,
und 1400′ unter dem Meeresſpiegel. In Frey-
burg
iſt zwar die tiefste Grube von 1670′
der thomhofer Zug, allein Freyburg ſelbſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="35">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0090" n="225"/>
als An&#x017F;chwemmungs&#x017F;chichten anhäufen.<lb/>
Das letzte Alter oder das völlige Aus-<lb/>&#x017F;chen der <hi rendition="#aq">Vulcane</hi> ent&#x017F;teht auf zweier-<lb/>
lei Art. Sie bilden &#x017F;ich entweder<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Solphataren</hi> <choice><abbr>d.h.</abbr><expan resp="#SB">das heißt</expan></choice> &#x017F;chwefel und <choice><sic>Wa&#x017F;&#x017F;er</sic><corr resp="#SB">wa&#x017F;&#x017F;er</corr></choice>-<lb/>
säurigen <hi rendition="#aq">Gas</hi> aus&#x017F;trömenden Kegeln,<lb/>
oder der <hi rendition="#aq">Crater</hi> i&#x017F;t mit einem See<lb/>
gefüllt, wie beim <hi rendition="#aq">Vulcan</hi> <choice><abbr>v</abbr><expan resp="#SB">von</expan></choice> <hi rendition="#aq">Talocca</hi> in <hi rendition="#aq">Mexico</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">Java</hi> wo es &#x017F;ehr viele &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Crater</hi>seen<lb/>
giebt. Sie enthalten gewöhnlich &#x017F;ehr viel<lb/>
freier Schwefelsäure. Das Empor-<lb/>
&#x017F;teigen des Schwefels findet &#x017F;ich<lb/>
auch im Glim&#x0303;er&#x017F;chiefer in &#x017F;üdlicher<lb/>
Provinz <choice><abbr>v</abbr><expan resp="#SB">von</expan></choice> <hi rendition="#aq">Quito</hi><choice><sic/><corr resp="#textloop">.</corr></choice></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="36">
        <head>
          <supplied resp="#SB">36. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-08">8. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p>Es &#x017F;ollen hier nur die Haupt<hi rendition="#aq">momente</hi> gegeben<lb/>
werden. Man hat bisher die Gruben von<note place="right">Die äußere Erdrinde<lb/></note><lb/><hi rendition="#aq">Ansuigny</hi> bei <hi rendition="#aq">Valenciennes</hi> (850&#x2032;) für die tief&#x017F;ten<lb/>
gehalten. Allein nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-123197066 http://d-nb.info/gnd/123197066">Descheris</persName></hi> Me&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
&#x017F;ind die tief&#x017F;ten unterhalb <hi rendition="#aq">Lüttich</hi>,<lb/>
bei <hi rendition="#aq">Marrot</hi> im <hi rendition="#aq">Val St. Lamant</hi> 1600&#x2032;,<lb/><choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> 1400&#x2032; unter dem Meeres&#x017F;piegel. In <hi rendition="#aq">Frey-<lb/>
burg</hi> i&#x017F;t zwar die tiefste Grube von 1670&#x2032;<lb/>
der <hi rendition="#aq">thomhofer</hi> Zug, allein <hi rendition="#aq">Freyburg</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0090] als Anſchwemmungsſchichten anhäufen. Das letzte Alter oder das völlige Aus- löſchen der Vulcane entſteht auf zweier- lei Art. Sie bilden ſich entweder zu Solphataren d.h. ſchwefel und waſſer- säurigen Gas ausſtrömenden Kegeln, oder der Crater iſt mit einem See gefüllt, wie beim Vulcan v Talocca in Mexico in Java wo es ſehr viele ſolcher Craterseen giebt. Sie enthalten gewöhnlich ſehr viel freier Schwefelsäure. Das Empor- ſteigen des Schwefels findet ſich auch im Glim̃erſchiefer in ſüdlicher Provinz v Quito. 36. Vorlesung, 8. März 1828 Es ſollen hier nur die Hauptmomente gegeben werden. Man hat bisher die Gruben von Ansuigny bei Valenciennes (850′) für die tiefſten gehalten. Allein nach Descheris Meſſungen ſind die tiefſten unterhalb Lüttich, bei Marrot im Val St. Lamant 1600′, ud 1400′ unter dem Meeresſpiegel. In Frey- burg iſt zwar die tiefste Grube von 1670′ der thomhofer Zug, allein Freyburg ſelbſt Die äußere Erdrinde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/90
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/90>, abgerufen am 17.06.2024.