Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Gebradtenen Höchten oder
andere Fisch in einer Soß

Bradte Öpfel, hernach düre etwas Rinten von rokenen
und wann solche fein druken stoße es, und die Öpfl
auch darzu, treibs mit Wein durch, und wenig Essig
gewürz, stük Butter Citroni Schallen darzu, es konnen
auch süßlich gemacht sein, und Citroni Schnitzeln darein,
und die Fiesch darmit aufkochen lassen.

40.
Gesultzten Höchten oder Grundl

Wann diese schön blau abgesodten, nim klares Wasser
warinen etwas arbessen gekocht waren ./. edliche Zwiefl
Jngber Muskatenblühe stük haußenblaßen eine gute
weil sieden lassen, den Fisch in diese Suppen gelegt
Sauber, und wenig fein gemach sieden lassen, auch
wenig Wein Essig wer will, auch nur wenig Zuker, kann
auch wenig gelblicht gemacht sein, was genug gesotten,
seiche es ab, bies das es sich Setzt aber nicht Sulzt leg den
Fisch auf eine Schüßl - seiche diese Suppen durch ein Serwiet,
gieß auf den Fisch, damit es sich Sultzt das muß die
Kühle kommen, und wann die Suppen geseicht wird muß nur

39.
Gebradtenen Höchten oder
andere Fisch in einer Soß

Bradte Öpfel, hernach düre etwas Rinten von rokenen
und wann solche fein druken stoße es, und die Öpfl
auch darzu, treibs mit Wein durch, und wenig Essig
gewürz, stük Butter Citroni Schallen darzu, es konnen
auch süßlich gemacht sein, und Citroni Schnitzeln darein,
und die Fiesch darmit aufkochen lassen.

40.
Gesultzten Höchten oder Grundl

Wann diese schön blau abgesodten, nim klares Wasser
warinen etwas arbessen gekocht waren ./. edliche Zwiefl
Jngber Muskatenblühe stük haußenblaßen eine gute
weil sieden lassen, den Fisch in diese Suppen gelegt
Sauber, und wenig fein gemach sieden lassen, auch
wenig Wein Essig wer will, auch nur wenig Zuker, kann
auch wenig gelblicht gemacht sein, was genug gesotten,
seiche es ab, bies das es sich Setzt aber nicht Sulzt leg den
Fisch auf eine Schüßl - seiche diese Suppen durch ein Serwiet,
gieß auf den Fisch, damit es sich Sultzt das muß die
Kühle kommen, und wann die Suppen geseicht wird muß nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">39.<lb/>
Gebradtenen Höchten oder<lb/>
andere Fisch in einer Soß<lb/></hi> </head><lb/>
        <p>Bradte Öpfel, hernach düre etwas Rinten von rokenen<lb/>
und wann solche fein druken stoße es, und die Öpfl<lb/>
auch darzu, treibs mit Wein durch, und wenig Essig<lb/>
gewürz, stük Butter <hi rendition="#aq">Citroni</hi> Schallen darzu, es konnen<lb/>
auch süßlich gemacht sein, und <hi rendition="#aq">Citroni</hi> Schnitzeln darein,<lb/>
und die Fiesch darmit aufkochen lassen.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">40.<lb/>
Gesultzten Höchten oder Grundl<lb/></hi> </head><lb/>
        <p>Wann diese schön blau abgesodten, nim klares Wasser<lb/>
warinen etwas arbessen gekocht waren ./. edliche Zwiefl<lb/>
Jngber Muskatenblühe stük haußenblaßen eine gute<lb/>
weil <note type="editorial">[?well]</note> sieden lassen, den Fisch in diese Suppen gelegt<lb/>
Sauber, und wenig fein gemach sieden lassen, auch<lb/>
wenig Wein Essig wer will, auch nur wenig Zuker, kann<lb/>
auch wenig gelblicht gemacht sein, was genug gesotten,<lb/>
seiche es ab, bies das es sich Setzt aber nicht Sulzt leg den<lb/>
Fisch auf eine Schüßl - seiche diese Suppen durch ein Serwiet,<lb/>
gieß auf den Fisch, damit es sich Sultzt das muß <note type="editorial">[+in]</note> die<lb/>
Kühle kommen, und wann die Suppen geseicht wird muß nur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] 39. Gebradtenen Höchten oder andere Fisch in einer Soß Bradte Öpfel, hernach düre etwas Rinten von rokenen und wann solche fein druken stoße es, und die Öpfl auch darzu, treibs mit Wein durch, und wenig Essig gewürz, stük Butter Citroni Schallen darzu, es konnen auch süßlich gemacht sein, und Citroni Schnitzeln darein, und die Fiesch darmit aufkochen lassen. 40. Gesultzten Höchten oder Grundl Wann diese schön blau abgesodten, nim klares Wasser warinen etwas arbessen gekocht waren ./. edliche Zwiefl Jngber Muskatenblühe stük haußenblaßen eine gute weil sieden lassen, den Fisch in diese Suppen gelegt Sauber, und wenig fein gemach sieden lassen, auch wenig Wein Essig wer will, auch nur wenig Zuker, kann auch wenig gelblicht gemacht sein, was genug gesotten, seiche es ab, bies das es sich Setzt aber nicht Sulzt leg den Fisch auf eine Schüßl - seiche diese Suppen durch ein Serwiet, gieß auf den Fisch, damit es sich Sultzt das muß die Kühle kommen, und wann die Suppen geseicht wird muß nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2012-11-07T10:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-07T10:17:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-07T10:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription in den Monumenta Culinaria.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/29
Zitationshilfe: Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/29>, abgerufen am 25.05.2022.