Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

hernach Stosse es mit Stükel Butter, Semelschnitzel in Schmalz
gebachen, können auch etwas Mandl darunter sein, treibs
mit wenig Kapauner Suppen durch, das aber nicht sehr
Dinn wird, hernach Treib wenig Butter ab mit Eyer Dotter,
Gewürz, Citroni Schallen, Salz so viel als nöthig ist
und in ein geschmirtes Reinl geben, in der Röhr oder
Bachoffen gebachen.

82.
Aufgeloffene Eyer zu machen.

Nim deren so viel als nöthig seyn, und die helfte Schmetten
darzu wenig geriebene Semmel, süß als man will, gleich
kleine Rosinken, wenig Salz Muskatenblühe Citroni Schallen,
gut abgerührt eine Schüssel so auch einen Raf herum hat,
ingleichen von Taig, oder wie die Schallen von Zün seind, aber
ein Saubers Klaßirtes Reinl, dieß muß mit Butter eingeschmirt
sein, das abgerührte hinein gegossen stükweis Butter
darauf so braun gebachen.

83.
Gebachene Eyer mit Spennath.

Schlag solches in ein Flaches geschier in so viel als machen wilst,
salze dieses wenig - laß guten Theil Schmalz haiß werden
als wie man andere sachen im solchen aus bachen

hernach Stosse es mit Stükel Butter, Semelschnitzel in Schmalz
gebachen, können auch etwas Mandl darunter sein, treibs
mit wenig Kapauner Suppen durch, das aber nicht sehr
Dinn wird, hernach Treib wenig Butter ab mit Eyer Dotter,
Gewürz, Citroni Schallen, Salz so viel als nöthig ist
und in ein geschmirtes Reinl geben, in der Röhr oder
Bachoffen gebachen.

82.
Aufgeloffene Eyer zu machen.

Nim deren so viel als nöthig seyn, und die helfte Schmetten
darzu wenig geriebene Semmel, süß als man will, gleich
kleine Rosinken, wenig Salz Muskatenblühe Citroni Schallen,
gut abgerührt eine Schüssel so auch einen Raf herum hat,
ingleichen von Taig, oder wie die Schallen von Zün seind, aber
ein Saubers Klaßirtes Reinl, dieß muß mit Butter eingeschmirt
sein, das abgerührte hinein gegossen stükweis Butter
darauf so braun gebachen.

83.
Gebachene Eyer mit Spennath.

Schlag solches in ein Flaches geschier in so viel als machen wilst,
salze dieses wenig - laß guten Theil Schmalz haiß werden
als wie man andere sachen im solchen aus bachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050"/>
hernach Stosse es mit Stükel Butter, Semelschnitzel in Schmalz<lb/>
gebachen, können auch etwas Mandl darunter sein, treibs<lb/>
mit wenig Kapauner Suppen durch, das aber nicht sehr<lb/>
Dinn wird, hernach Treib wenig Butter ab mit Eyer Dotter,<lb/>
Gewürz, <hi rendition="#aq">Citroni</hi> Schallen, Salz so viel als nöthig ist<lb/>
und in ein geschmirtes Reinl geben, in der Röhr oder<lb/>
Bachoffen gebachen.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">82.<lb/>
Aufgeloffene Eyer zu machen.<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Nim deren so viel als nöthig seyn, und die helfte Schmetten<lb/>
darzu wenig geriebene <choice><orig>Sem&#x0303;el</orig><reg>Semmel</reg></choice>, süß als man will, gleich<lb/>
kleine Rosinken, wenig Salz Muskatenblühe <hi rendition="#aq">Citroni</hi> Schallen,<lb/>
gut abgerührt eine Schüssel so auch einen Raf herum hat,<lb/>
ingleichen von Taig, oder wie die Schallen von Zün seind, aber<lb/>
ein Saubers Klaßirtes Reinl, dieß muß mit Butter eingeschmirt<lb/>
sein, das abgerührte hinein gegossen stükweis Butter<lb/>
darauf so braun gebachen.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">83.<lb/>
Gebachene Eyer mit Spennath.<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Schlag solches in ein Flaches geschier in so viel als machen wilst,<lb/>
salze dieses wenig - laß guten Theil Schmalz haiß werden<lb/>
als wie man andere sachen im solchen aus bachen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] hernach Stosse es mit Stükel Butter, Semelschnitzel in Schmalz gebachen, können auch etwas Mandl darunter sein, treibs mit wenig Kapauner Suppen durch, das aber nicht sehr Dinn wird, hernach Treib wenig Butter ab mit Eyer Dotter, Gewürz, Citroni Schallen, Salz so viel als nöthig ist und in ein geschmirtes Reinl geben, in der Röhr oder Bachoffen gebachen. 82. Aufgeloffene Eyer zu machen. Nim deren so viel als nöthig seyn, und die helfte Schmetten darzu wenig geriebene Sem̃el, süß als man will, gleich kleine Rosinken, wenig Salz Muskatenblühe Citroni Schallen, gut abgerührt eine Schüssel so auch einen Raf herum hat, ingleichen von Taig, oder wie die Schallen von Zün seind, aber ein Saubers Klaßirtes Reinl, dieß muß mit Butter eingeschmirt sein, das abgerührte hinein gegossen stükweis Butter darauf so braun gebachen. 83. Gebachene Eyer mit Spennath. Schlag solches in ein Flaches geschier in so viel als machen wilst, salze dieses wenig - laß guten Theil Schmalz haiß werden als wie man andere sachen im solchen aus bachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2012-11-07T10:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-07T10:17:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-07T10:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription in den Monumenta Culinaria.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/50
Zitationshilfe: Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/50>, abgerufen am 25.05.2022.