Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

hernach wieder heraus genohmen auch 1 stük Zimmet kann
auch darbey sein.

113
Czokolade Milich

Lasse 2 seidl Schmetten sieden hernach 4 Eyerklar mit
wenig Kalten Schmetten angemacht, und Süß als es nöthig
wird sein, und alles zusam gemacht wann es anfangt
zu sieden gieb darzu Czokolade welche schon mit Schmetten
gekocht ist, in ein klein Tipfl und gute zugerichter,
so viel nim dieße unter die Milich als die farb,
und geschmak haben wilst, und auch die süße in gleichen
unter einander nur wenig Kochen lassen fein
rühr das nicht zusam fahret thu in den Topf aus kühlen
lassen, wann es zu dick wär - wenig abgesottenen
kalten Schmetten zugegossen, und unter einander gerührt
auf ein Majolikene Schüßel gossen, und wann es Zeit
ist zum auftragen, also recht auskühlen lassen.

114
Coffe Milich

Sied 2 Seidl Schmetten hernach mit 4 Eyernklar

hernach wieder heraus genohmen auch 1 stük Zimmet kann
auch darbey sein.

113
Czokolade Milich

Lasse 2 seidl Schmetten sieden hernach 4 Eyerklar mit
wenig Kalten Schmetten angemacht, und Süß als es nöthig
wird sein, und alles zusam gemacht wann es anfangt
zu sieden gieb darzu Czokolade welche schon mit Schmetten
gekocht ist, in ein klein Tipfl und gute zugerichter,
so viel nim dieße unter die Milich als die farb,
und geschmak haben wilst, und auch die süße in gleichen
unter einander nur wenig Kochen lassen fein
rühr das nicht zusam fahret thu in den Topf aus kühlen
lassen, wann es zu dick wär - wenig abgesottenen
kalten Schmetten zugegossen, und unter einander gerührt
auf ein Majolikene Schüßel gossen, und wann es Zeit
ist zum auftragen, also recht auskühlen lassen.

114
Coffe Milich

Sied 2 Seidl Schmetten hernach mit 4 Eyernklar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0064"/>
hernach wieder heraus genohmen auch 1 stük <choice><orig>Zim&#x0303;et</orig><reg>Zimmet</reg></choice> kann<lb/>
auch darbey sein.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">113<lb/>
Czokolade Milich<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Lasse 2 seidl Schmetten sieden hernach 4 Eyerklar mit<lb/>
wenig Kalten Schmetten angemacht, und Süß als es nöthig<lb/>
wird sein, und alles zusam gemacht wann es anfangt<lb/>
zu sieden gieb darzu Czokolade welche schon mit Schmetten<lb/>
gekocht ist, in ein klein Tipfl und gute zugerichter,<lb/>
so viel nim dieße unter die Milich als die farb,<lb/>
und geschmak haben wilst, und auch die süße in gleichen<lb/>
unter einander nur wenig Kochen lassen fein<lb/>
rühr das nicht zusam fahret thu in den Topf aus kühlen<lb/>
lassen, wann es zu dick <note type="editorial">[?dük]</note> wär - wenig abgesottenen<lb/>
kalten Schmetten zugegossen, und unter einander gerührt<lb/>
auf ein Majolikene Schüßel gossen, und wann es Zeit<lb/>
ist zum auftragen, also recht auskühlen lassen.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">114<lb/>
Coffe Milich<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Sied 2 Seidl Schmetten hernach mit 4 Eyernklar<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0064] hernach wieder heraus genohmen auch 1 stük Zim̃et kann auch darbey sein. 113 Czokolade Milich Lasse 2 seidl Schmetten sieden hernach 4 Eyerklar mit wenig Kalten Schmetten angemacht, und Süß als es nöthig wird sein, und alles zusam gemacht wann es anfangt zu sieden gieb darzu Czokolade welche schon mit Schmetten gekocht ist, in ein klein Tipfl und gute zugerichter, so viel nim dieße unter die Milich als die farb, und geschmak haben wilst, und auch die süße in gleichen unter einander nur wenig Kochen lassen fein rühr das nicht zusam fahret thu in den Topf aus kühlen lassen, wann es zu dick wär - wenig abgesottenen kalten Schmetten zugegossen, und unter einander gerührt auf ein Majolikene Schüßel gossen, und wann es Zeit ist zum auftragen, also recht auskühlen lassen. 114 Coffe Milich Sied 2 Seidl Schmetten hernach mit 4 Eyernklar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2012-11-07T10:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-07T10:17:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-07T10:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription in den Monumenta Culinaria.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/64
Zitationshilfe: Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/64>, abgerufen am 25.05.2022.