Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite
Die erste Abhandlung.

ANtonius hält mit seinen Kriegs-Obersten
Rath/ ob er dem Octavio Augusto,
welcher ihn in Alexandria belägerte/ durch fer-
nern Außfall/ oder nur innere Gegenwehre be-
gegnen solle. Cleopatra erzehlet dem Anto-
tonio
die unglückseeligen Wunderzeichen.
Augustus trägt durch den Procule jum seinen
Gesandten dem Antonio an das dritte Theil
des Römischen Reichs ihm zuzutheilen/ mit
dem bedinge: daß er Cleopatren fahren lassen/
ihm Egypten abtreten/ und den König Arta-
bazes loß lassen solte. Hierüber hält Antoni-
us
mit den seinigen Rath; welche ihm dieses
einzugehen rathen. Der Reyen stellet vor die
Göttin des Gelücks/ aus derer Schoos Jupi-
ter, Neptunus, Pluto
die Erbtheilung der
Welt durchs Looß erörtern.

Die andere Abhandlung.

CLeopatra erzählt mit grimmigem Ei-
fer ihrem Geheimsten dem Archibio,
was Antonius mit seinen Räthen ihrer Ver-
stossung halber gerathschlagt/ und wird schlüs-
sig: den Antonium selbst wegzuräumen.
Hierauff geht sie ihn mit kläglichen und zu-

gleich
Die erſte Abhandlung.

ANtonius haͤlt mit ſeinen Kriegs-Oberſten
Rath/ ob er dem Octavio Auguſto,
welcher ihn in Alexandria belaͤgerte/ durch fer-
nern Außfall/ oder nur innere Gegenwehre be-
gegnen ſolle. Cleopatra erzehlet dem Anto-
tonio
die ungluͤckſeeligen Wunderzeichen.
Auguſtus traͤgt durch den Procule jum ſeinen
Geſandten dem Antonio an das dritte Theil
des Roͤmiſchen Reichs ihm zuzutheilen/ mit
dem bedinge: daß er Cleopatren fahren laſſen/
ihm Egypten abtreten/ und den Koͤnig Arta-
bazes loß laſſen ſolte. Hieruͤber haͤlt Antoni-
us
mit den ſeinigen Rath; welche ihm dieſes
einzugehen rathen. Der Reyen ſtellet vor die
Goͤttin des Geluͤcks/ aus derer Schoos Jupi-
ter, Neptunus, Pluto
die Erbtheilung der
Welt durchs Looß eroͤrtern.

Die andere Abhandlung.

CLeopatra erzaͤhlt mit grimmigem Ei-
fer ihrem Geheimſten dem Archibio,
was Antonius mit ſeinen Raͤthen ihrer Ver-
ſtoſſung halber gerathſchlagt/ und wird ſchluͤs-
ſig: den Antonium ſelbſt wegzuraͤumen.
Hierauff geht ſie ihn mit klaͤglichen und zu-

gleich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0017"/>
      <div n="1">
        <head>Die er&#x017F;te Abhandlung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Ntonius</hi> ha&#x0364;lt mit &#x017F;einen Kriegs-Ober&#x017F;ten<lb/>
Rath/ ob er dem <hi rendition="#aq">Octavio Augu&#x017F;to,</hi><lb/>
welcher ihn in Alexandria bela&#x0364;gerte/ durch fer-<lb/>
nern Außfall/ oder nur innere Gegenwehre be-<lb/>
gegnen &#x017F;olle. <hi rendition="#aq">Cleopatra</hi> erzehlet dem <hi rendition="#aq">Anto-<lb/>
tonio</hi> die unglu&#x0364;ck&#x017F;eeligen Wunderzeichen.<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> tra&#x0364;gt durch den <hi rendition="#aq">Procule jum</hi> &#x017F;einen<lb/>
Ge&#x017F;andten dem <hi rendition="#aq">Antonio</hi> an das dritte Theil<lb/>
des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs ihm zuzutheilen/ mit<lb/>
dem bedinge: daß er Cleopatren fahren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ihm Egypten abtreten/ und den Ko&#x0364;nig Arta-<lb/>
bazes loß la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte. Hieru&#x0364;ber ha&#x0364;lt <hi rendition="#aq">Antoni-<lb/>
us</hi> mit den &#x017F;einigen Rath; welche ihm die&#x017F;es<lb/>
einzugehen rathen. Der Reyen &#x017F;tellet vor die<lb/>
Go&#x0364;ttin des Gelu&#x0364;cks/ aus derer Schoos <hi rendition="#aq">Jupi-<lb/>
ter, Neptunus, Pluto</hi> die Erbtheilung der<lb/>
Welt durchs Looß ero&#x0364;rtern.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die andere Abhandlung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">C</hi>Leopatra</hi> erza&#x0364;hlt mit grimmigem Ei-<lb/>
fer ihrem Geheim&#x017F;ten dem <hi rendition="#aq">Archibio,</hi><lb/>
was <hi rendition="#aq">Antonius</hi> mit &#x017F;einen Ra&#x0364;then ihrer Ver-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung halber gerath&#x017F;chlagt/ und wird &#x017F;chlu&#x0364;s-<lb/>
&#x017F;ig: den <hi rendition="#aq">Antonium</hi> &#x017F;elb&#x017F;t wegzura&#x0364;umen.<lb/>
Hierauff geht &#x017F;ie ihn mit kla&#x0364;glichen und zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Die erſte Abhandlung. ANtonius haͤlt mit ſeinen Kriegs-Oberſten Rath/ ob er dem Octavio Auguſto, welcher ihn in Alexandria belaͤgerte/ durch fer- nern Außfall/ oder nur innere Gegenwehre be- gegnen ſolle. Cleopatra erzehlet dem Anto- tonio die ungluͤckſeeligen Wunderzeichen. Auguſtus traͤgt durch den Procule jum ſeinen Geſandten dem Antonio an das dritte Theil des Roͤmiſchen Reichs ihm zuzutheilen/ mit dem bedinge: daß er Cleopatren fahren laſſen/ ihm Egypten abtreten/ und den Koͤnig Arta- bazes loß laſſen ſolte. Hieruͤber haͤlt Antoni- us mit den ſeinigen Rath; welche ihm dieſes einzugehen rathen. Der Reyen ſtellet vor die Goͤttin des Geluͤcks/ aus derer Schoos Jupi- ter, Neptunus, Pluto die Erbtheilung der Welt durchs Looß eroͤrtern. Die andere Abhandlung. CLeopatra erzaͤhlt mit grimmigem Ei- fer ihrem Geheimſten dem Archibio, was Antonius mit ſeinen Raͤthen ihrer Ver- ſtoſſung halber gerathſchlagt/ und wird ſchluͤs- ſig: den Antonium ſelbſt wegzuraͤumen. Hierauff geht ſie ihn mit klaͤglichen und zu- gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/17
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/17>, abgerufen am 08.03.2021.