Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt
des Schau-Spiels.

DEr vorredende Thracische Bosphorus ver-
dammet die Unzucht des Türckischen Sultan Jbrahim/
erhebet die keusche Vermählung des unüberwindlichsten
Käysers LEOPOLDS/ mit der Aller durchläuchtigsten
Ertz-Hertzogin von Oesterreich CLAUDIA FELICITAS,
wahrsaget jenem den Untergang/ diesem die Vermehrung
des Reichs.

Die erste Abhandlung.

JBrahim der zwölfte Türckische Käyser wil seines verstorbenen Bru-
ders Käyser Amuraths IV. Wittib Sisigambis nothzüchtigen/ die sich
aber mit einem Messer schützet. Hierzu kommt seine Mutter Kiosem/ ver-
weisets ihm heftig/ fähret auch des Jbrahims Kuplerin Sekierpera ehren-
rührig an; weil sie den Käyser zu solchen Uppigkeiten verleite. Hingegen
wirft diese jener für: daß sie die grosse Armenerin/ eine Buhlschafft des J-
brahims mit Gifte hingerichtet habe. Darüber Jbrahim heftig ergrim-
met; und nachdem inzwischen Sisigambis sich flüchtet/ befiehlet er dem Groß-
Visir Achmet die Mutter ins alte Seral oder Schloß einzusperren. Se-
kierpera
besänftigt hierauf den Käyser/ und lobet ihm die übergrosse Schön-
heit der Ambre des Mufti Tochter.

Mufti, der Bassa Mehemet und Bectas der Janitscharen Aga reden von
dem unglückseligen Kriege in Candien/ wider die Venetianer/ und des Jbra-
hims böser Regierung/ wollen ihnen auch den nahen Untergang des Türcki-
schen Reichs vorbilden. Der hierzu kommende Jbrahim entschleust sich in
Person nach Candia zu ziehen; begehret hierauf an den Mufti ihm seine
Tochter zu übergeben; welcher ihme zum Scheine gute Vertröstung thut.

Jm Reyen verhänget die Göttliche Rache auf flehen der Stadt By-
zantz: daß die Geilheit den Sultan Jbrahim stürtzen solle.

Die andere Abhandlung.

AMbre erzehlet ihrer Mutter Lalpare einen unglückseligen Traum. Der
Mufti eröfnet hier auf seiner Tochter des Sultans Liebe und Begehren;

sie
)( jv


Jnhalt
des Schau-Spiels.

DEr vorredende Thraciſche Boſphorus ver-
dammet die Unzucht des Tuͤrckiſchen Sultan Jbrahim/
erhebet die keuſche Vermaͤhlung des unuͤberwindlichſten
Kaͤyſers LEOPOLDS/ mit der Aller durchlaͤuchtigſten
Ertz-Hertzogin von Oeſterreich CLAUDIA FELICITAS,
wahrſaget jenem den Untergang/ dieſem die Vermehrung
des Reichs.

Die erſte Abhandlung.

JBrahim der zwoͤlfte Tuͤrckiſche Kaͤyſer wil ſeines verſtorbenen Bru-
ders Kaͤyſer Amuraths IV. Wittib Siſigambis nothzuͤchtigen/ die ſich
aber mit einem Meſſer ſchuͤtzet. Hierzu kommt ſeine Mutter Kioſem/ ver-
weiſets ihm heftig/ faͤhret auch des Jbrahims Kuplerin Sekierpera ehren-
rührig an; weil ſie den Kaͤyſer zu ſolchen Uppigkeiten verleite. Hingegen
wirft dieſe jener fuͤr: daß ſie die groſſe Armenerin/ eine Buhlſchafft des J-
brahims mit Gifte hingerichtet habe. Daruͤber Jbrahim heftig ergrim-
met; und nachdem inzwiſchen Siſigambis ſich fluͤchtet/ befiehlet er dem Groß-
Viſir Achmet die Mutter ins alte Seral oder Schloß einzuſperren. Se-
kierpera
beſaͤnftigt hierauf den Kaͤyſer/ und lobet ihm die uͤbergroſſe Schoͤn-
heit der Ambre des Mufti Tochter.

Mufti, der Baſſa Mehemet und Bectas der Janitſcharen Aga reden von
dem ungluͤckſeligen Kriege in Candien/ wider die Venetianer/ und des Jbra-
hims boͤſer Regierung/ wollen ihnen auch den nahen Untergang des Tuͤrcki-
ſchen Reichs vorbilden. Der hierzu kommende Jbrahim entſchleuſt ſich in
Perſon nach Candia zu ziehen; begehret hierauf an den Mufti ihm ſeine
Tochter zu uͤbergeben; welcher ihme zum Scheine gute Vertroͤſtung thut.

Jm Reyen verhaͤnget die Goͤttliche Rache auf flehen der Stadt By-
zantz: daß die Geilheit den Sultan Jbrahim ſtuͤrtzen ſolle.

Die andere Abhandlung.

AMbre erzehlet ihrer Mutter Lalpare einen ungluͤckſeligen Traum. Der
Mufti eroͤfnet hier auf ſeiner Tochter des Sultans Liebe und Begehren;

ſie
)( jv
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">J</hi>nhalt<lb/>
des Schau-Spiels.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er vorredende Thraci&#x017F;che <hi rendition="#aq">Bo&#x017F;phorus</hi> ver-<lb/>
dammet die Unzucht des Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Sultan Jbrahim/<lb/>
erhebet die keu&#x017F;che Verma&#x0364;hlung des unu&#x0364;berwindlich&#x017F;ten<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;ers LEOPOLDS/ mit der Aller durchla&#x0364;uchtig&#x017F;ten<lb/>
Ertz-Hertzogin von Oe&#x017F;terreich <hi rendition="#aq">CLAUDIA FELICITAS,</hi><lb/>
wahr&#x017F;aget jenem den Untergang/ die&#x017F;em die Vermehrung<lb/>
des Reichs.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die er&#x017F;te Abhandlung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Brahim der zwo&#x0364;lfte Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Ka&#x0364;y&#x017F;er wil &#x017F;eines ver&#x017F;torbenen Bru-<lb/>
ders Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Amuraths IV.</hi> Wittib Si&#x017F;igambis nothzu&#x0364;chtigen/ die &#x017F;ich<lb/>
aber mit einem Me&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chu&#x0364;tzet. Hierzu kommt &#x017F;eine Mutter Kio&#x017F;em/ ver-<lb/>
wei&#x017F;ets ihm heftig/ fa&#x0364;hret auch des Jbrahims Kuplerin <hi rendition="#aq">Sekierpera</hi> ehren-<lb/>
rührig an; weil &#x017F;ie den Ka&#x0364;y&#x017F;er zu &#x017F;olchen Uppigkeiten verleite. Hingegen<lb/>
wirft die&#x017F;e jener fu&#x0364;r: daß &#x017F;ie die gro&#x017F;&#x017F;e Armenerin/ eine Buhl&#x017F;chafft des J-<lb/>
brahims mit Gifte hingerichtet habe. Daru&#x0364;ber Jbrahim heftig ergrim-<lb/>
met; und nachdem inzwi&#x017F;chen Si&#x017F;igambis &#x017F;ich flu&#x0364;chtet/ befiehlet er dem Groß-<lb/>
Vi&#x017F;ir Achmet die Mutter ins alte Seral oder Schloß einzu&#x017F;perren. <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
kierpera</hi> be&#x017F;a&#x0364;nftigt hierauf den Ka&#x0364;y&#x017F;er/ und lobet ihm die u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;e Scho&#x0364;n-<lb/>
heit der <hi rendition="#aq">Ambre</hi> des <hi rendition="#aq">Mufti</hi> Tochter.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Mufti,</hi> der Ba&#x017F;&#x017F;a Mehemet und <hi rendition="#aq">Bectas</hi> der Janit&#x017F;charen <hi rendition="#aq">Aga</hi> reden von<lb/>
dem unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Kriege in <hi rendition="#aq">Candi</hi>en/ wider die Venetianer/ und des Jbra-<lb/>
hims bo&#x0364;&#x017F;er Regierung/ wollen ihnen auch den nahen Untergang des Tu&#x0364;rcki-<lb/>
&#x017F;chen Reichs vorbilden. Der hierzu kommende Jbrahim ent&#x017F;chleu&#x017F;t &#x017F;ich in<lb/>
Per&#x017F;on nach Candia zu ziehen; begehret hierauf an den <hi rendition="#aq">Mufti</hi> ihm &#x017F;eine<lb/>
Tochter zu u&#x0364;bergeben; welcher ihme zum Scheine gute Vertro&#x0364;&#x017F;tung thut.</p><lb/>
          <p>Jm Reyen verha&#x0364;nget die Go&#x0364;ttliche Rache auf flehen der Stadt By-<lb/>
zantz: daß die Geilheit den Sultan Jbrahim &#x017F;tu&#x0364;rtzen &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die andere Abhandlung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Mbre</hi> erzehlet ihrer Mutter <hi rendition="#aq">Lalpare</hi> einen unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Traum. Der<lb/><hi rendition="#aq">Mufti</hi> ero&#x0364;fnet hier auf &#x017F;einer Tochter des Sultans Liebe und Begehren;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( jv</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Jnhalt des Schau-Spiels. DEr vorredende Thraciſche Boſphorus ver- dammet die Unzucht des Tuͤrckiſchen Sultan Jbrahim/ erhebet die keuſche Vermaͤhlung des unuͤberwindlichſten Kaͤyſers LEOPOLDS/ mit der Aller durchlaͤuchtigſten Ertz-Hertzogin von Oeſterreich CLAUDIA FELICITAS, wahrſaget jenem den Untergang/ dieſem die Vermehrung des Reichs. Die erſte Abhandlung. JBrahim der zwoͤlfte Tuͤrckiſche Kaͤyſer wil ſeines verſtorbenen Bru- ders Kaͤyſer Amuraths IV. Wittib Siſigambis nothzuͤchtigen/ die ſich aber mit einem Meſſer ſchuͤtzet. Hierzu kommt ſeine Mutter Kioſem/ ver- weiſets ihm heftig/ faͤhret auch des Jbrahims Kuplerin Sekierpera ehren- rührig an; weil ſie den Kaͤyſer zu ſolchen Uppigkeiten verleite. Hingegen wirft dieſe jener fuͤr: daß ſie die groſſe Armenerin/ eine Buhlſchafft des J- brahims mit Gifte hingerichtet habe. Daruͤber Jbrahim heftig ergrim- met; und nachdem inzwiſchen Siſigambis ſich fluͤchtet/ befiehlet er dem Groß- Viſir Achmet die Mutter ins alte Seral oder Schloß einzuſperren. Se- kierpera beſaͤnftigt hierauf den Kaͤyſer/ und lobet ihm die uͤbergroſſe Schoͤn- heit der Ambre des Mufti Tochter. Mufti, der Baſſa Mehemet und Bectas der Janitſcharen Aga reden von dem ungluͤckſeligen Kriege in Candien/ wider die Venetianer/ und des Jbra- hims boͤſer Regierung/ wollen ihnen auch den nahen Untergang des Tuͤrcki- ſchen Reichs vorbilden. Der hierzu kommende Jbrahim entſchleuſt ſich in Perſon nach Candia zu ziehen; begehret hierauf an den Mufti ihm ſeine Tochter zu uͤbergeben; welcher ihme zum Scheine gute Vertroͤſtung thut. Jm Reyen verhaͤnget die Goͤttliche Rache auf flehen der Stadt By- zantz: daß die Geilheit den Sultan Jbrahim ſtuͤrtzen ſolle. Die andere Abhandlung. AMbre erzehlet ihrer Mutter Lalpare einen ungluͤckſeligen Traum. Der Mufti eroͤfnet hier auf ſeiner Tochter des Sultans Liebe und Begehren; ſie )( jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/13
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/13>, abgerufen am 27.07.2021.