Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Die andre Abhandlung.
Der Schau-Platz stellet für den Vorhof der heiligen Sophi-
en-Kirche/ welche itzt die fürnehmste Türckische
ist.
Ambre des Mufti Tochter. Calpare ihre
Mutter.
Ambre. GOtt/ der du sieben Meer'/ der sieben Himmel Last/
Nebst siebzig tausend Schaarn zu deinen Füssen hast/
Ja Engel/ Ehre/ Perl'n/ Macht/ Gottheit unterm Throne.
Wo deine schlechte Magd was bitten darff/ so schone
5Derselben/ die dich stets inbrünstig bethet an;
Hilff: daß kein Nebel nicht mein Licht verdüstern kan;
Wie Geist und Traum mir dreu't. Jch falle dir zu Füssen/
Begierig Tag für Tag der Erde Staub zu küssen
Auß Andacht gegen dich. Die Lampe brennt allhier
10So sehr nicht/ als mein Leib/ auß Liebe gegen dir.
Laß geiler Brünste Rauch nur meine Brust nicht schwärtzen.
Und dir/ O Mahumed/ dir sag' ich zu vom Hertzen:
Daß ich biß in den Halß im Flusse büssen wil/
Wo Eva Busse thät; Daß/ wo mein Lebens Ziel
15Mir nicht der Tod verrückt/ ich fästen Vorsatz habe
Walfahrtende zu zihn nach Mecha/ zu dem Grabe/
Zu küssen deines Sarg's hochheil'gen Marmelstein/
Der itzt ein Engel ist/ und mit der Zeit wird seyn
Ein Steig ins Paradiß. Jch wil mit bittren Zähren
20Allmosen-Opfer GOtt iedweden Tag gewehren;
Er tilge nur in mir sein reines Bildnüß nicht.
Denn/ da auch Gabriel das Sonnen-gleiche Licht
Des Monden hat vermocht durch Anrühr'n bleich zu machen;
Wie sol/ wenn Gottes Grimm wil wider mich erwachen/
25Sein Schwefel-Athem mich nicht in Staub Asch und Koth
Und ein schlimm Aaß verkehrn?
Calpare. Diß ist ein Werck/ das GOtt
Und Engeln wohlgefäll't/ stets für den Tempeln knien;
Derselben Same muß wie grüne Palmen blühen.
Ambre. Wie daß der Frommen Fuß denn stets auff Disteln tritt?
30Wenn Bös' auff Rosen gehn? und ihr stockblinder Schritt
Nie der Damasten sehl't? Die Welt ist wohl zu nennen
Ein Schau-Platz/ wo man nur die Unschuld sihtwerbrennen/
Und Galg' und Rad ihr bau't.
Calpare. Und uns ein Predigstul/
Der uns in's Hertze schreit: Daß Tugend hier den Pful/
35Dort ihren Himmel hat; Daß die umbdörnten Lilgen
Jm Garten dieser Welt/ die Reiff und Mehlthau tilgen/
Umbblümte Rosen solln im Paradise seyn.
Ambre. Wie schwer geh't diese Gall'/ Ach! unsern Lippen ein!
Calpare. Creutz-Träger singen GOtt die angenehmsten Psalme.
40GOtt schläg't der Unschuld Stein nicht: daß Er ihn zermalme/
Die Tugend-Funcken solln auß selbtem strahlen für.
GOtt leitet unser Schiff auf Klippen/ nicht daß wir
Dar solln zu scheutern gehn/ nur: daß wir beym Gewitter
Solln lernen Hertzhafft seyn. Was aber wil so bitter/
45Mein Kind/ mein Trost dir ein?
Ambre. Ein höchst abscheulich Traum
Dreu't Tod und Schande mir. Die Mitternacht war kaum
Der Anfang meiner Ruh/ als ich von einer Schlangen/
Mit gift'gem Jäschte ward begeifert und umbsangen;
50Doch/ als ich machte mich von ihrem Schwantze frey/
Zerborste von sich selbst der grosse Wurm entzwey
Calpare. Mein Kind/ nicht lasse dich durch solche Schatten schrecken.
Ambre. Gott pflegt/ was künfftig ist/ durch Träume zu entdecken.
Calpare. Meist sind die Träume Dunst/ und ein nichts-deutend Rauch.
Ambre. So überredte man den Sultan Oßman auch;
55Als sich sein groß Kamel gleich als durch Adlers-Flügel
Schwang sternwerts in die Höh/ und ihm der leere Zügel
Bestürtz't in Händen blieb; Der Außgang aber wieß:
Daß ihm hernach das Reich/ wie vor's Kamel entrieß.

Woher
A ij
Die andre Abhandlung.
Der Schau-Platz ſtellet fuͤr den Vorhof der heiligen Sophi-
en-Kirche/ welche itzt die fuͤrnehmſte Tuͤrckiſche
iſt.
Ambre des Mufti Tochter. Calpare ihre
Mutter.
Ambre. GOtt/ der du ſieben Meer’/ der ſieben Himmel Laſt/
Nebſt ſiebzig tauſend Schaarn zu deinen Fuͤſſen haſt/
Ja Engel/ Ehre/ Perl’n/ Macht/ Gottheit unterm Throne.
Wo deine ſchlechte Magd was bitten darff/ ſo ſchone
5Derſelben/ die dich ſtets inbruͤnſtig bethet an;
Hilff: daß kein Nebel nicht mein Licht verduͤſtern kan;
Wie Geiſt und Traum mir dreu’t. Jch falle dir zu Fuͤſſen/
Begierig Tag fuͤr Tag der Erde Staub zu kuͤſſen
Auß Andacht gegen dich. Die Lampe brennt allhier
10So ſehr nicht/ als mein Leib/ auß Liebe gegen dir.
Laß geiler Bruͤnſte Rauch nur meine Bruſt nicht ſchwaͤrtzen.
Und dir/ O Mahumed/ dir ſag’ ich zu vom Hertzen:
Daß ich biß in den Halß im Fluſſe buͤſſen wil/
Wo Eva Buſſe thaͤt; Daß/ wo mein Lebens Ziel
15Mir nicht der Tod verruͤckt/ ich faͤſten Vorſatz habe
Walfahrtende zu zihn nach Mecha/ zu dem Grabe/
Zu kuͤſſen deines Sarg’s hochheil’gen Marmelſtein/
Der itzt ein Engel iſt/ und mit der Zeit wird ſeyn
Ein Steig ins Paradiß. Jch wil mit bittren Zaͤhren
20Allmoſen-Opfer GOtt iedweden Tag gewehren;
Er tilge nur in mir ſein reines Bildnuͤß nicht.
Denn/ da auch Gabriel das Sonnen-gleiche Licht
Des Monden hat vermocht durch Anruͤhr’n bleich zu machen;
Wie ſol/ wenn Gottes Grimm wil wider mich erwachen/
25Sein Schwefel-Athem mich nicht in Staub Aſch und Koth
Und ein ſchlimm Aaß verkehrn?
Calpare. Diß iſt ein Werck/ das GOtt
Und Engeln wohlgefaͤll’t/ ſtets fuͤr den Tempeln knien;
Derſelben Same muß wie gruͤne Palmen bluͤhen.
Ambre. Wie daß der Frommen Fuß denn ſtets auff Diſteln tritt?
30Wenn Boͤſ’ auff Roſen gehn? und ihr ſtockblinder Schritt
Nie der Damaſten ſehl’t? Die Welt iſt wohl zu nennen
Ein Schau-Platz/ wo man nur die Unſchuld ſihtwerbrennen/
Und Galg’ und Rad ihr bau’t.
Calpare. Und uns ein Predigſtul/
Der uns in’s Hertze ſchreit: Daß Tugend hier den Pful/
35Dort ihren Himmel hat; Daß die umbdoͤrnten Lilgen
Jm Garten dieſer Welt/ die Reiff und Mehlthau tilgen/
Umbbluͤmte Roſen ſolln im Paradiſe ſeyn.
Ambre. Wie ſchwer geh’t dieſe Gall’/ Ach! unſern Lippen ein!
Calpare. Creutz-Traͤger ſingen GOtt die angenehmſten Pſalme.
40GOtt ſchlaͤg’t der Unſchuld Stein nicht: daß Er ihn zermalme/
Die Tugend-Funcken ſolln auß ſelbtem ſtrahlen fuͤr.
GOtt leitet unſer Schiff auf Klippen/ nicht daß wir
Dar ſolln zu ſcheutern gehn/ nur: daß wir beym Gewitter
Solln lernen Hertzhafft ſeyn. Was aber wil ſo bitter/
45Mein Kind/ mein Troſt dir ein?
Ambre. Ein hoͤchſt abſcheulich Traum
Dreu’t Tod und Schande mir. Die Mitternacht war kaum
Der Anfang meiner Ruh/ als ich von einer Schlangen/
Mit gift’gem Jaͤſchte ward begeifert und umbſangen;
50Doch/ als ich machte mich von ihrem Schwantze frey/
Zerborſte von ſich ſelbſt der groſſe Wurm entzwey
Calpare. Mein Kind/ nicht laſſe dich durch ſolche Schatten ſchrecken.
Ambre. Gott pflegt/ was kuͤnfftig iſt/ durch Traͤume zu entdecken.
Calpare. Meiſt ſind die Traͤume Dunſt/ und ein nichts-deutend Rauch.
Ambre. So uͤberredte man den Sultan Oßman auch;
55Als ſich ſein groß Kamel gleich als durch Adlers-Fluͤgel
Schwang ſternwerts in die Hoͤh/ und ihm der leere Zuͤgel
Beſtuͤrtz’t in Haͤnden blieb; Der Außgang aber wieß:
Daß ihm hernach das Reich/ wie vor’s Kamel entrieß.

Woher
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="15"/>
      <div n="1">
        <head>Die andre Abhandlung.</head><lb/>
        <stage>Der Schau-Platz &#x017F;tellet fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">V</hi>orhof der heiligen Sophi-<lb/>
en-Kirche/ welche itzt die fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Tu&#x0364;rcki&#x017F;che<lb/>
i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq">Ambre</hi> <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">Mufti</hi> <hi rendition="#fr">Tochter.</hi> <hi rendition="#aq">Calpare</hi> <hi rendition="#fr">ihre<lb/>
Mutter.</hi></stage><lb/>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Ott/ der du &#x017F;ieben Meer&#x2019;/ der &#x017F;ieben Himmel La&#x017F;t/<lb/>
Neb&#x017F;t &#x017F;iebzig tau&#x017F;end Schaarn zu deinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t/<lb/>
Ja Engel/ Ehre/ Perl&#x2019;n/ Macht/ Gottheit unterm Throne.<lb/>
Wo deine &#x017F;chlechte Magd was bitten darff/ &#x017F;o &#x017F;chone<lb/><note place="left">5</note>Der&#x017F;elben/ die dich &#x017F;tets inbru&#x0364;n&#x017F;tig bethet an;<lb/>
Hilff: daß kein Nebel nicht mein Licht verdu&#x0364;&#x017F;tern kan;<lb/>
Wie Gei&#x017F;t und Traum mir dreu&#x2019;t. Jch falle dir zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Begierig Tag fu&#x0364;r Tag der Erde Staub zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Auß Andacht gegen dich. Die Lampe brennt allhier<lb/><note place="left">10</note>So &#x017F;ehr nicht/ als mein Leib/ auß Liebe gegen dir.<lb/>
Laß geiler Bru&#x0364;n&#x017F;te Rauch nur meine Bru&#x017F;t nicht &#x017F;chwa&#x0364;rtzen.<lb/>
Und dir/ O Mahumed/ dir &#x017F;ag&#x2019; ich zu vom Hertzen:<lb/>
Daß ich biß in den Halß im Flu&#x017F;&#x017F;e bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wil/<lb/>
Wo Eva Bu&#x017F;&#x017F;e tha&#x0364;t; Daß/ wo mein Lebens Ziel<lb/><note place="left">15</note>Mir nicht der Tod verru&#x0364;ckt/ ich fa&#x0364;&#x017F;ten Vor&#x017F;atz habe<lb/>
Walfahrtende zu zihn nach Mecha/ zu dem Grabe/<lb/>
Zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deines Sarg&#x2019;s hochheil&#x2019;gen Marmel&#x017F;tein/<lb/>
Der itzt ein Engel i&#x017F;t/ und mit der Zeit wird &#x017F;eyn<lb/>
Ein Steig ins Paradiß. Jch wil mit bittren Za&#x0364;hren<lb/><note place="left">20</note>Allmo&#x017F;en-Opfer GOtt iedweden Tag gewehren;<lb/>
Er tilge nur in mir &#x017F;ein reines Bildnu&#x0364;ß nicht.<lb/>
Denn/ da auch Gabriel das Sonnen-gleiche Licht<lb/>
Des Monden hat vermocht durch Anru&#x0364;hr&#x2019;n bleich zu machen;<lb/>
Wie &#x017F;ol/ wenn Gottes Grimm wil wider mich erwachen/<lb/><note place="left">25</note>Sein Schwefel-Athem mich nicht in Staub A&#x017F;ch und Koth<lb/>
Und ein &#x017F;chlimm Aaß verkehrn?</p>
        </sp>
        <sp who="#CAL">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Calpare.</hi> </speaker>
          <p>Diß i&#x017F;t ein Werck/ das GOtt<lb/>
Und Engeln wohlgefa&#x0364;ll&#x2019;t/ &#x017F;tets fu&#x0364;r den Tempeln knien;<lb/>
Der&#x017F;elben Same muß wie gru&#x0364;ne Palmen blu&#x0364;hen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p>Wie daß der Frommen Fuß denn &#x017F;tets auff Di&#x017F;teln tritt?<lb/><note place="left">30</note>Wenn Bo&#x0364;&#x017F;&#x2019; auff Ro&#x017F;en gehn? und ihr &#x017F;tockblinder Schritt<lb/>
Nie der Dama&#x017F;ten &#x017F;ehl&#x2019;t? Die Welt i&#x017F;t wohl zu nennen<lb/>
Ein Schau-Platz/ wo man nur die Un&#x017F;chuld &#x017F;ihtwerbrennen/<lb/>
Und Galg&#x2019; und Rad ihr bau&#x2019;t.</p>
        </sp>
        <sp who="#CAL">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Calpare.</hi> </speaker>
          <p>Und uns ein Predig&#x017F;tul/<lb/>
Der uns in&#x2019;s Hertze &#x017F;chreit: Daß Tugend hier den Pful/<lb/><note place="left">35</note>Dort ihren Himmel hat; Daß die umbdo&#x0364;rnten Lilgen<lb/>
Jm Garten die&#x017F;er Welt/ die Reiff und Mehlthau tilgen/<lb/>
Umbblu&#x0364;mte Ro&#x017F;en &#x017F;olln im Paradi&#x017F;e &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p>Wie &#x017F;chwer geh&#x2019;t die&#x017F;e Gall&#x2019;/ Ach! un&#x017F;ern Lippen ein!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAL">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Calpare.</hi> </speaker>
          <p>Creutz-Tra&#x0364;ger &#x017F;ingen GOtt die angenehm&#x017F;ten P&#x017F;alme.<lb/><note place="left">40</note>GOtt &#x017F;chla&#x0364;g&#x2019;t der Un&#x017F;chuld Stein nicht: daß Er ihn zermalme/<lb/>
Die Tugend-Funcken &#x017F;olln auß &#x017F;elbtem &#x017F;trahlen fu&#x0364;r.<lb/>
GOtt leitet un&#x017F;er Schiff auf Klippen/ nicht daß wir<lb/>
Dar &#x017F;olln zu &#x017F;cheutern gehn/ nur: daß wir beym Gewitter<lb/>
Solln lernen Hertzhafft &#x017F;eyn. Was aber wil &#x017F;o bitter/<lb/><note place="left">45</note>Mein Kind/ mein Tro&#x017F;t dir ein?</p>
        </sp>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p>Ein ho&#x0364;ch&#x017F;t ab&#x017F;cheulich Traum<lb/>
Dreu&#x2019;t Tod und Schande mir. Die Mitternacht war kaum<lb/>
Der Anfang meiner Ruh/ als ich von einer Schlangen/<lb/>
Mit gift&#x2019;gem Ja&#x0364;&#x017F;chte ward begeifert und umb&#x017F;angen;<lb/><note place="left">50</note>Doch/ als ich machte mich von ihrem Schwantze frey/<lb/>
Zerbor&#x017F;te von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e Wurm entzwey</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAL">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Calpare.</hi> </speaker>
          <p>Mein Kind/ nicht la&#x017F;&#x017F;e dich durch &#x017F;olche Schatten &#x017F;chrecken.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p>Gott pflegt/ was ku&#x0364;nfftig i&#x017F;t/ durch Tra&#x0364;ume zu entdecken.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAL">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Calpare.</hi> </speaker>
          <p>Mei&#x017F;t &#x017F;ind die Tra&#x0364;ume Dun&#x017F;t/ und ein nichts-deutend Rauch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#AMB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ambre.</hi> </speaker>
          <p>So u&#x0364;berredte man den Sultan Oßman auch;<lb/><note place="left">55</note>Als &#x017F;ich &#x017F;ein groß Kamel gleich als durch Adlers-Flu&#x0364;gel<lb/>
Schwang &#x017F;ternwerts in die Ho&#x0364;h/ und ihm der leere Zu&#x0364;gel<lb/>
Be&#x017F;tu&#x0364;rtz&#x2019;t in Ha&#x0364;nden blieb; Der Außgang aber wieß:<lb/>
Daß ihm hernach das Reich/ wie vor&#x2019;s Kamel entrieß.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Woher</fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] Die andre Abhandlung. Der Schau-Platz ſtellet fuͤr den Vorhof der heiligen Sophi- en-Kirche/ welche itzt die fuͤrnehmſte Tuͤrckiſche iſt. Ambre des Mufti Tochter. Calpare ihre Mutter. Ambre. GOtt/ der du ſieben Meer’/ der ſieben Himmel Laſt/ Nebſt ſiebzig tauſend Schaarn zu deinen Fuͤſſen haſt/ Ja Engel/ Ehre/ Perl’n/ Macht/ Gottheit unterm Throne. Wo deine ſchlechte Magd was bitten darff/ ſo ſchone Derſelben/ die dich ſtets inbruͤnſtig bethet an; Hilff: daß kein Nebel nicht mein Licht verduͤſtern kan; Wie Geiſt und Traum mir dreu’t. Jch falle dir zu Fuͤſſen/ Begierig Tag fuͤr Tag der Erde Staub zu kuͤſſen Auß Andacht gegen dich. Die Lampe brennt allhier So ſehr nicht/ als mein Leib/ auß Liebe gegen dir. Laß geiler Bruͤnſte Rauch nur meine Bruſt nicht ſchwaͤrtzen. Und dir/ O Mahumed/ dir ſag’ ich zu vom Hertzen: Daß ich biß in den Halß im Fluſſe buͤſſen wil/ Wo Eva Buſſe thaͤt; Daß/ wo mein Lebens Ziel Mir nicht der Tod verruͤckt/ ich faͤſten Vorſatz habe Walfahrtende zu zihn nach Mecha/ zu dem Grabe/ Zu kuͤſſen deines Sarg’s hochheil’gen Marmelſtein/ Der itzt ein Engel iſt/ und mit der Zeit wird ſeyn Ein Steig ins Paradiß. Jch wil mit bittren Zaͤhren Allmoſen-Opfer GOtt iedweden Tag gewehren; Er tilge nur in mir ſein reines Bildnuͤß nicht. Denn/ da auch Gabriel das Sonnen-gleiche Licht Des Monden hat vermocht durch Anruͤhr’n bleich zu machen; Wie ſol/ wenn Gottes Grimm wil wider mich erwachen/ Sein Schwefel-Athem mich nicht in Staub Aſch und Koth Und ein ſchlimm Aaß verkehrn? Calpare. Diß iſt ein Werck/ das GOtt Und Engeln wohlgefaͤll’t/ ſtets fuͤr den Tempeln knien; Derſelben Same muß wie gruͤne Palmen bluͤhen. Ambre. Wie daß der Frommen Fuß denn ſtets auff Diſteln tritt? Wenn Boͤſ’ auff Roſen gehn? und ihr ſtockblinder Schritt Nie der Damaſten ſehl’t? Die Welt iſt wohl zu nennen Ein Schau-Platz/ wo man nur die Unſchuld ſihtwerbrennen/ Und Galg’ und Rad ihr bau’t. Calpare. Und uns ein Predigſtul/ Der uns in’s Hertze ſchreit: Daß Tugend hier den Pful/ Dort ihren Himmel hat; Daß die umbdoͤrnten Lilgen Jm Garten dieſer Welt/ die Reiff und Mehlthau tilgen/ Umbbluͤmte Roſen ſolln im Paradiſe ſeyn. Ambre. Wie ſchwer geh’t dieſe Gall’/ Ach! unſern Lippen ein! Calpare. Creutz-Traͤger ſingen GOtt die angenehmſten Pſalme. GOtt ſchlaͤg’t der Unſchuld Stein nicht: daß Er ihn zermalme/ Die Tugend-Funcken ſolln auß ſelbtem ſtrahlen fuͤr. GOtt leitet unſer Schiff auf Klippen/ nicht daß wir Dar ſolln zu ſcheutern gehn/ nur: daß wir beym Gewitter Solln lernen Hertzhafft ſeyn. Was aber wil ſo bitter/ Mein Kind/ mein Troſt dir ein? Ambre. Ein hoͤchſt abſcheulich Traum Dreu’t Tod und Schande mir. Die Mitternacht war kaum Der Anfang meiner Ruh/ als ich von einer Schlangen/ Mit gift’gem Jaͤſchte ward begeifert und umbſangen; Doch/ als ich machte mich von ihrem Schwantze frey/ Zerborſte von ſich ſelbſt der groſſe Wurm entzwey Calpare. Mein Kind/ nicht laſſe dich durch ſolche Schatten ſchrecken. Ambre. Gott pflegt/ was kuͤnfftig iſt/ durch Traͤume zu entdecken. Calpare. Meiſt ſind die Traͤume Dunſt/ und ein nichts-deutend Rauch. Ambre. So uͤberredte man den Sultan Oßman auch; Als ſich ſein groß Kamel gleich als durch Adlers-Fluͤgel Schwang ſternwerts in die Hoͤh/ und ihm der leere Zuͤgel Beſtuͤrtz’t in Haͤnden blieb; Der Außgang aber wieß: Daß ihm hernach das Reich/ wie vor’s Kamel entrieß. Woher A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/33
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/33>, abgerufen am 27.07.2021.