Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
415
Kiosem. Er thät diß nicht so wohl als Roxelanens List.
Mufti. Chach Abas Sohn hat nechst des Vatern Stahl geküß't/
Der dritte Mahumed ließ Sohn und Mutter tödten.
Kiosem. Diß gib't ein Beyspiel mir: daß/ die die Armen röthen
Jn Fürsten-Blutte woll'n; der Rache fall'n ins Schwerdt.
420Zu dem steh't diß/ wormit ein Vater schon verfähr't/
Nicht holden Müttern an.
Mufti. Wer wider Mütter fündig't/
Dem wird vom Mahumed mehr Unheil angekündig't;
Als welcher wider's Haupt des Vatern sich empör't.
Auch hat oft Oßmanns Reich der Mutter Blitz gehör't
425Auf wilde Kinder fahr'n. Doch wil sie sich nicht achten/
So geb ich ihr das Heil der Enckel zu betrachten.
Die er selbsthändig schon zu schlachten hat begehr't.
Wer solch ein Unmensch ist/ ist nicht Erbarmens werth.
Die/ und des Reiches Heil bind' ich ihr auf die Seele.

430
Kiosem. Furcht/ Lieb und Rache kämpf't in meines Hertzens Höle/
Voll Zweifel: was allhier gutt zu entschlüffen sey.
Jedoch den Fall gefätz't: Jch pflichtete dir bey/
Würd unser Ohnmacht uns den Vorsatz nicht verkürtzen/
Stambuldens grossen Herrn/ das Haupt der Welt zu stürtzen;
435Weil sein beschirmend Heer iedweden Anschlag dämpff't/
Ja Stern und Himmel selbst fürs Heil der Fürsten kämpff't.
Mufti. Die Sorge lasse mir. Das Heer der Janitscharen
Wird widern Jbrahim/ wie sie befiehlt/ verfahren/
Denn ich verschweig' ihr nicht: daß mir ihr Aga schon
440Und Bassa Mehemet/ den Sultan von dem Thron
Zu stürtzen/ angelob't; in welcher beyder Händen
Das Heft der Kriegs-Macht ist.
Kiosem. Laß't euch den Dunst nicht bländen
Durch den die Rache meist umbnebelt Haupt und Witz.
Denn diese Wolcke zeucht meist in sich solchen Blitz/
445Der selbst die Mutter trift. Ja/ wenn schon nebst dem Reiche
Ein Fürst den Halß einbiß't/ komm't auß der kalten Leiche
Verfaulten Todten-Asch ein Recher noch herfür.
Daut Bassens Untergang und Gebegi mahl't dir
Ein frisches Beyspiel ab/ wie Oßmans keck Ermorden
450Vom Folger Mustafa so scharf gestraft sey worden/
Dem Oßmaus Leiche doch die Staffel war zum Thron?
Jedoch euch darzuthun: daß Liebe/ Bluttt und Sohn
So viel als Reich und Recht bey Kiosem nicht gelte/
Daß an den Kindern sie die Laster straf nnd schelte/
455Wil eurem Schlusse sie so ferne stimmen ein:
Daß Jbrahim entsetz't vom Throne möge seyn
Doch: daß das Leben ihm zur Außbeut übrig bleibe/
Er seiner Jahre Rest ins Kerckers Nacht vertreibe/
Jn dem ihn Amurath vor schon gefangen hielt/
460Und daß Printz Mahumeth der Tugend Ebeubild
Des Vaters Thron betret'.
Mufti. Hierumb sind wir vergnüget/
Und gönnen/ wenn der Sohn nur seinen Zepter krieget/
Jhm leicht sein Athemhohl'n. Gott aber wird hierfür
Jhr grossen Lohn verleih'n. Jnzwischen stell ich ihr
465Und ihrer Klugheit heim/ wie sie zu unserm Schlusse
Vernünftig helffen wird. Der Witz miß't nach dem Fusse
Des Zufall's/ wie der komm't/ so Rath als Würckung auß.
Jedoch des Werckes Grund ist diß: daß Achmet Grauß/
Und Machmet sey Visier/ eh wir das Hauptwerck wagen.

470
Kiosem. Sey sicher! Klugen ist nicht nöthig viel zu fagen.
Reyen
Der Mord-Lust. Der Furien. Der List.
Die Mord-Lust.
JCh bin der Mord/ das Kind der Hellen/
Das Leichen heck't/ und nur trinck't Blutt/
Das sich nur lab't an Feuer-Kwellen.
Hör't mich/ ihr Mägde/ nehm't die Glutt/
475Eil't/ schleisset Schwerdter/ schärffet Klingen/
Den grimmen Sultan umbzubringen!

Die
D vj
415
Kioſem. Er thaͤt diß nicht ſo wohl als Roxelanens Liſt.
Mufti. Chach Abas Sohn hat nechſt des Vatern Stahl gekuͤß’t/
Der dritte Mahumed ließ Sohn und Mutter toͤdten.
Kioſem. Diß gib’t ein Beyſpiel mir: daß/ die die Armen roͤthen
Jn Fuͤrſten-Blutte woll’n; der Rache fall’n ins Schwerdt.
420Zu dem ſteh’t diß/ wormit ein Vater ſchon verfaͤhr’t/
Nicht holden Muͤttern an.
Mufti. Wer wider Muͤtter fuͤndig’t/
Dem wird vom Mahumed mehr Unheil angekuͤndig’t;
Als welcher wider’s Haupt des Vatern ſich empoͤr’t.
Auch hat oft Oßmanns Reich der Mutter Blitz gehoͤr’t
425Auf wilde Kinder fahr’n. Doch wil ſie ſich nicht achten/
So geb ich ihr das Heil der Enckel zu betrachten.
Die er ſelbſthaͤndig ſchon zu ſchlachten hat begehr’t.
Wer ſolch ein Unmenſch iſt/ iſt nicht Erbarmens werth.
Die/ und des Reiches Heil bind’ ich ihr auf die Seele.

430
Kioſem. Furcht/ Lieb und Rache kaͤmpf’t in meines Hertzens Hoͤle/
Voll Zweifel: was allhier gutt zu entſchluͤffen ſey.
Jedoch den Fall gefaͤtz’t: Jch pflichtete dir bey/
Wuͤrd unſer Ohnmacht uns den Vorſatz nicht verkuͤrtzen/
Stambuldens groſſen Herrn/ das Haupt der Welt zu ſtuͤrtzen;
435Weil ſein beſchirmend Heer iedweden Anſchlag daͤmpff’t/
Ja Stern und Himmel ſelbſt fuͤrs Heil der Fuͤrſten kaͤmpff’t.
Mufti. Die Sorge laſſe mir. Das Heer der Janitſcharen
Wird widern Jbrahim/ wie ſie befiehlt/ verfahren/
Denn ich verſchweig’ ihr nicht: daß mir ihr Aga ſchon
440Und Baſſa Mehemet/ den Sultan von dem Thron
Zu ſtuͤrtzen/ angelob’t; in welcher beyder Haͤnden
Das Heft der Kriegs-Macht iſt.
Kioſem. Laß’t euch den Dunſt nicht blaͤnden
Durch den die Rache meiſt umbnebelt Haupt und Witz.
Denn dieſe Wolcke zeucht meiſt in ſich ſolchen Blitz/
445Der ſelbſt die Mutter trift. Ja/ wenn ſchon nebſt dem Reiche
Ein Fuͤrſt den Halß einbiß’t/ komm’t auß der kalten Leiche
Verfaulten Todten-Aſch ein Recher noch herfuͤr.
Daut Baſſens Untergang und Gebegi mahl’t dir
Ein friſches Beyſpiel ab/ wie Oßmans keck Ermorden
450Vom Folger Muſtafa ſo ſcharf geſtraft ſey worden/
Dem Oßmaus Leiche doch die Staffel war zum Thron?
Jedoch euch darzuthun: daß Liebe/ Bluttt und Sohn
So viel als Reich und Recht bey Kioſem nicht gelte/
Daß an den Kindern ſie die Laſter ſtraf nnd ſchelte/
455Wil eurem Schluſſe ſie ſo ferne ſtimmen ein:
Daß Jbrahim entſetz’t vom Throne moͤge ſeyn
Doch: daß das Leben ihm zur Außbeut uͤbrig bleibe/
Er ſeiner Jahre Reſt ins Kerckers Nacht vertreibe/
Jn dem ihn Amurath vor ſchon gefangen hielt/
460Und daß Printz Mahumeth der Tugend Ebeubild
Des Vaters Thron betret’.
Mufti. Hierumb ſind wir vergnuͤget/
Und goͤnnen/ wenn der Sohn nur ſeinen Zepter krieget/
Jhm leicht ſein Athemhohl’n. Gott aber wird hierfuͤr
Jhr groſſen Lohn verleih’n. Jnzwiſchen ſtell ich ihr
465Und ihrer Klugheit heim/ wie ſie zu unſerm Schluſſe
Vernuͤnftig helffen wird. Der Witz miß’t nach dem Fuſſe
Des Zufall’s/ wie der komm’t/ ſo Rath als Wuͤrckung auß.
Jedoch des Werckes Grund iſt diß: daß Achmet Grauß/
Und Machmet ſey Viſier/ eh wir das Hauptwerck wagen.

470
Kioſem. Sey ſicher! Klugen iſt nicht noͤthig viel zu fagen.
Reyen
Der Mord-Luſt. Der Furien. Der Liſt.
Die Mord-Luſt.
JCh bin der Mord/ das Kind der Hellen/
Das Leichen heck’t/ und nur trinck’t Blutt/
Das ſich nur lab’t an Feuer-Kwellen.
Hoͤr’t mich/ ihr Maͤgde/ nehm’t die Glutt/
475Eil’t/ ſchleiſſet Schwerdter/ ſchaͤrffet Klingen/
Den grimmen Sultan umbzubringen!

Die
D vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MUF">
          <pb facs="#f0061" n="43"/>
          <note place="left">415</note>
        </sp>
        <sp who="#KIO">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em.</hi> </speaker>
          <p>Er tha&#x0364;t diß nicht &#x017F;o wohl als Roxelanens Li&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Chach Abas Sohn hat nech&#x017F;t des Vatern Stahl geku&#x0364;ß&#x2019;t/<lb/>
Der dritte Mahumed ließ Sohn und Mutter to&#x0364;dten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KIO">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em.</hi> </speaker>
          <p>Diß gib&#x2019;t ein Bey&#x017F;piel mir: daß/ die die Armen ro&#x0364;then<lb/>
Jn Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Blutte woll&#x2019;n; der Rache fall&#x2019;n ins Schwerdt.<lb/><note place="left">420</note>Zu dem &#x017F;teh&#x2019;t diß/ wormit ein Vater &#x017F;chon verfa&#x0364;hr&#x2019;t/<lb/>
Nicht holden Mu&#x0364;ttern an.</p>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Wer wider Mu&#x0364;tter fu&#x0364;ndig&#x2019;t/<lb/>
Dem wird vom Mahumed mehr Unheil angeku&#x0364;ndig&#x2019;t;<lb/>
Als welcher wider&#x2019;s Haupt des Vatern &#x017F;ich empo&#x0364;r&#x2019;t.<lb/>
Auch hat oft Oßmanns Reich der Mutter Blitz geho&#x0364;r&#x2019;t<lb/><note place="left">425</note>Auf wilde Kinder fahr&#x2019;n. Doch wil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht achten/<lb/>
So geb ich ihr das Heil der Enckel zu betrachten.<lb/>
Die er &#x017F;elb&#x017F;tha&#x0364;ndig &#x017F;chon zu &#x017F;chlachten hat begehr&#x2019;t.<lb/>
Wer &#x017F;olch ein Unmen&#x017F;ch i&#x017F;t/ i&#x017F;t nicht Erbarmens werth.<lb/>
Die/ und des Reiches Heil bind&#x2019; ich ihr auf die Seele.</p><lb/>
          <note place="left">430</note>
        </sp>
        <sp who="#KIO">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em.</hi> </speaker>
          <p>Furcht/ Lieb und Rache ka&#x0364;mpf&#x2019;t in meines Hertzens Ho&#x0364;le/<lb/>
Voll Zweifel: was allhier gutt zu ent&#x017F;chlu&#x0364;ffen &#x017F;ey.<lb/>
Jedoch den Fall gefa&#x0364;tz&#x2019;t: Jch pflichtete dir bey/<lb/>
Wu&#x0364;rd un&#x017F;er Ohnmacht uns den Vor&#x017F;atz nicht verku&#x0364;rtzen/<lb/>
Stambuldens gro&#x017F;&#x017F;en Herrn/ das Haupt der Welt zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen;<lb/><note place="left">435</note>Weil &#x017F;ein be&#x017F;chirmend Heer iedweden An&#x017F;chlag da&#x0364;mpff&#x2019;t/<lb/>
Ja Stern und Himmel &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;rs Heil der Fu&#x0364;r&#x017F;ten ka&#x0364;mpff&#x2019;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Die Sorge la&#x017F;&#x017F;e mir. Das Heer der Janit&#x017F;charen<lb/>
Wird widern Jbrahim/ wie &#x017F;ie befiehlt/ verfahren/<lb/>
Denn ich ver&#x017F;chweig&#x2019; ihr nicht: daß mir ihr Aga &#x017F;chon<lb/><note place="left">440</note>Und Ba&#x017F;&#x017F;a Mehemet/ den Sultan von dem Thron<lb/>
Zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ angelob&#x2019;t; in welcher beyder Ha&#x0364;nden<lb/>
Das Heft der Kriegs-Macht i&#x017F;t.</p>
        </sp>
        <sp who="#KIO">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em.</hi> </speaker>
          <p>Laß&#x2019;t euch den Dun&#x017F;t nicht bla&#x0364;nden<lb/>
Durch den die Rache mei&#x017F;t umbnebelt Haupt und Witz.<lb/>
Denn die&#x017F;e Wolcke zeucht mei&#x017F;t in &#x017F;ich &#x017F;olchen Blitz/<lb/><note place="left">445</note>Der &#x017F;elb&#x017F;t die Mutter trift. Ja/ wenn &#x017F;chon neb&#x017F;t dem Reiche<lb/>
Ein Fu&#x0364;r&#x017F;t den Halß einbiß&#x2019;t/ komm&#x2019;t auß der kalten Leiche<lb/>
Verfaulten Todten-A&#x017F;ch ein Recher noch herfu&#x0364;r.<lb/>
Daut Ba&#x017F;&#x017F;ens Untergang und Gebegi mahl&#x2019;t dir<lb/>
Ein fri&#x017F;ches Bey&#x017F;piel ab/ wie Oßmans keck Ermorden<lb/><note place="left">450</note>Vom Folger Mu&#x017F;tafa &#x017F;o &#x017F;charf ge&#x017F;traft &#x017F;ey worden/<lb/>
Dem Oßmaus Leiche doch die Staffel war zum Thron?<lb/>
Jedoch euch darzuthun: daß Liebe/ Bluttt und Sohn<lb/>
So viel als Reich und Recht bey Kio&#x017F;em nicht gelte/<lb/>
Daß an den Kindern &#x017F;ie die La&#x017F;ter &#x017F;traf nnd &#x017F;chelte/<lb/><note place="left">455</note>Wil eurem Schlu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;o ferne &#x017F;timmen ein:<lb/>
Daß Jbrahim ent&#x017F;etz&#x2019;t vom Throne mo&#x0364;ge &#x017F;eyn<lb/>
Doch: daß das Leben ihm zur Außbeut u&#x0364;brig bleibe/<lb/>
Er &#x017F;einer Jahre Re&#x017F;t ins Kerckers Nacht vertreibe/<lb/>
Jn dem ihn Amurath vor &#x017F;chon gefangen hielt/<lb/><note place="left">460</note>Und daß Printz Mahumeth der Tugend Ebeubild<lb/>
Des Vaters Thron betret&#x2019;.</p>
        </sp>
        <sp who="#MUF">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mufti.</hi> </speaker>
          <p>Hierumb &#x017F;ind wir vergnu&#x0364;get/<lb/>
Und go&#x0364;nnen/ wenn der Sohn nur &#x017F;einen Zepter krieget/<lb/>
Jhm leicht &#x017F;ein Athemhohl&#x2019;n. Gott aber wird hierfu&#x0364;r<lb/>
Jhr gro&#x017F;&#x017F;en Lohn verleih&#x2019;n. Jnzwi&#x017F;chen &#x017F;tell ich ihr<lb/><note place="left">465</note>Und ihrer Klugheit heim/ wie &#x017F;ie zu un&#x017F;erm Schlu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vernu&#x0364;nftig helffen wird. Der Witz miß&#x2019;t nach dem Fu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Des Zufall&#x2019;s/ wie der komm&#x2019;t/ &#x017F;o Rath als Wu&#x0364;rckung auß.<lb/>
Jedoch des Werckes Grund i&#x017F;t diß: daß Achmet Grauß/<lb/>
Und Machmet &#x017F;ey Vi&#x017F;ier/ eh wir das Hauptwerck wagen.</p><lb/>
          <note place="left">470</note>
        </sp>
        <sp who="#KIO">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Kio&#x017F;em.</hi> </speaker>
          <p>Sey &#x017F;icher! Klugen i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig viel zu fagen.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Reyen</head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#fr">Der Mord-Lu&#x017F;t. Der Furien. Der Li&#x017F;t.</hi> </stage><lb/>
        <sp who="#MLU">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Mord-Lu&#x017F;t.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin der Mord/ das Kind der Hellen/<lb/>
Das Leichen heck&#x2019;t/ und nur trinck&#x2019;t Blutt/<lb/>
Das &#x017F;ich nur lab&#x2019;t an Feuer-Kwellen.<lb/>
Ho&#x0364;r&#x2019;t mich/ ihr Ma&#x0364;gde/ nehm&#x2019;t die Glutt/<lb/><note place="left">475</note>Eil&#x2019;t/ &#x017F;chlei&#x017F;&#x017F;et Schwerdter/ &#x017F;cha&#x0364;rffet Klingen/<lb/>
Den grimmen Sultan umbzubringen!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D vj</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0061] Kioſem. Er thaͤt diß nicht ſo wohl als Roxelanens Liſt. Mufti. Chach Abas Sohn hat nechſt des Vatern Stahl gekuͤß’t/ Der dritte Mahumed ließ Sohn und Mutter toͤdten. Kioſem. Diß gib’t ein Beyſpiel mir: daß/ die die Armen roͤthen Jn Fuͤrſten-Blutte woll’n; der Rache fall’n ins Schwerdt. Zu dem ſteh’t diß/ wormit ein Vater ſchon verfaͤhr’t/ Nicht holden Muͤttern an. Mufti. Wer wider Muͤtter fuͤndig’t/ Dem wird vom Mahumed mehr Unheil angekuͤndig’t; Als welcher wider’s Haupt des Vatern ſich empoͤr’t. Auch hat oft Oßmanns Reich der Mutter Blitz gehoͤr’t Auf wilde Kinder fahr’n. Doch wil ſie ſich nicht achten/ So geb ich ihr das Heil der Enckel zu betrachten. Die er ſelbſthaͤndig ſchon zu ſchlachten hat begehr’t. Wer ſolch ein Unmenſch iſt/ iſt nicht Erbarmens werth. Die/ und des Reiches Heil bind’ ich ihr auf die Seele. Kioſem. Furcht/ Lieb und Rache kaͤmpf’t in meines Hertzens Hoͤle/ Voll Zweifel: was allhier gutt zu entſchluͤffen ſey. Jedoch den Fall gefaͤtz’t: Jch pflichtete dir bey/ Wuͤrd unſer Ohnmacht uns den Vorſatz nicht verkuͤrtzen/ Stambuldens groſſen Herrn/ das Haupt der Welt zu ſtuͤrtzen; Weil ſein beſchirmend Heer iedweden Anſchlag daͤmpff’t/ Ja Stern und Himmel ſelbſt fuͤrs Heil der Fuͤrſten kaͤmpff’t. Mufti. Die Sorge laſſe mir. Das Heer der Janitſcharen Wird widern Jbrahim/ wie ſie befiehlt/ verfahren/ Denn ich verſchweig’ ihr nicht: daß mir ihr Aga ſchon Und Baſſa Mehemet/ den Sultan von dem Thron Zu ſtuͤrtzen/ angelob’t; in welcher beyder Haͤnden Das Heft der Kriegs-Macht iſt. Kioſem. Laß’t euch den Dunſt nicht blaͤnden Durch den die Rache meiſt umbnebelt Haupt und Witz. Denn dieſe Wolcke zeucht meiſt in ſich ſolchen Blitz/ Der ſelbſt die Mutter trift. Ja/ wenn ſchon nebſt dem Reiche Ein Fuͤrſt den Halß einbiß’t/ komm’t auß der kalten Leiche Verfaulten Todten-Aſch ein Recher noch herfuͤr. Daut Baſſens Untergang und Gebegi mahl’t dir Ein friſches Beyſpiel ab/ wie Oßmans keck Ermorden Vom Folger Muſtafa ſo ſcharf geſtraft ſey worden/ Dem Oßmaus Leiche doch die Staffel war zum Thron? Jedoch euch darzuthun: daß Liebe/ Bluttt und Sohn So viel als Reich und Recht bey Kioſem nicht gelte/ Daß an den Kindern ſie die Laſter ſtraf nnd ſchelte/ Wil eurem Schluſſe ſie ſo ferne ſtimmen ein: Daß Jbrahim entſetz’t vom Throne moͤge ſeyn Doch: daß das Leben ihm zur Außbeut uͤbrig bleibe/ Er ſeiner Jahre Reſt ins Kerckers Nacht vertreibe/ Jn dem ihn Amurath vor ſchon gefangen hielt/ Und daß Printz Mahumeth der Tugend Ebeubild Des Vaters Thron betret’. Mufti. Hierumb ſind wir vergnuͤget/ Und goͤnnen/ wenn der Sohn nur ſeinen Zepter krieget/ Jhm leicht ſein Athemhohl’n. Gott aber wird hierfuͤr Jhr groſſen Lohn verleih’n. Jnzwiſchen ſtell ich ihr Und ihrer Klugheit heim/ wie ſie zu unſerm Schluſſe Vernuͤnftig helffen wird. Der Witz miß’t nach dem Fuſſe Des Zufall’s/ wie der komm’t/ ſo Rath als Wuͤrckung auß. Jedoch des Werckes Grund iſt diß: daß Achmet Grauß/ Und Machmet ſey Viſier/ eh wir das Hauptwerck wagen. Kioſem. Sey ſicher! Klugen iſt nicht noͤthig viel zu fagen. Reyen Der Mord-Luſt. Der Furien. Der Liſt. Die Mord-Luſt. JCh bin der Mord/ das Kind der Hellen/ Das Leichen heck’t/ und nur trinck’t Blutt/ Das ſich nur lab’t an Feuer-Kwellen. Hoͤr’t mich/ ihr Maͤgde/ nehm’t die Glutt/ Eil’t/ ſchleiſſet Schwerdter/ ſchaͤrffet Klingen/ Den grimmen Sultan umbzubringen! Die D vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/61
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/61>, abgerufen am 18.10.2021.