Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XIIII
nu die welt sol von euch gerichtet werden/ seyt yhr denn nit gut gnug
geringer sachen zurichten? Wisset yhr nicht/ das wyr vber die Engel
richten werden? wie viel mehr/ vber die zeytliche narung? Wenn yhr
nu richtshendel habet von der narung/ so nemet die verachtisten ynn
die gemeyne/ die selben setzt zu richter. Euch zur schande sag ich das/
Jst so gar keyn weyser vnter euch? odder doch nit eyner/ der da kund-
te richten zwischen bruder vnd bruder? sondern eyn bruder mit dem
andern lest sich richten/ datzu fur den vngleubigen.

Es ist schon eyn feyl vnter euch/ das yhr miteynander rechtent/
Warumb last yhr nicht viel lieber euch vnrecht thun? warumb last
yhr nicht viel lieber euch verforteylen? sondern yhr thut vnrecht/ vnd
verforteylet/ vnd solchs an den brudern. Wisset yhr nicht/ das die vn-
gerechten werden das reych Gottis nicht ererben? Last euch nicht
verfuren/ widder die buler noch die abgottischen/ noch die eehbre-
cher/ noch die weychlingen/ noch die knaben schender/ noch die die-
be/ noch die geytzigen/ noch die trunckenen/ noch die schelter/ noch
die reuber/ werden das reych Gottis ererben. Vnd solchs seytyhr et-
liche gewesen/ aber yhr seyt abgewaschen/ yhr seyt geheyliget/ yhr seyt
gerechtfertiget/ durch den namen des hern Jhesu/ vnd durch den geyst
vnsers Gottis.

Jch habs alles macht/ es nutzt myr aber nicht alles Jch habs al-
les macht/ aber ich wil vnter keynes gewalt seyn. Die speyse den bauch
vnd der bauch der speyse/ aber Got wirt disen vnd yhene hyn richten.
Der leyb aber nicht der hurerey/ sondern dem hern/ vnd der herr dem
leybe/ Got aber hat den hern aufferweckt/ vnd wirt vns auch auffer-
wecken/ durch seyne krafft. Wisset yhr nicht/ das ewre leybe sind
Christi gelider? Solt ich nu die gelider Christi nemen/ vnnd huren
gelider drauß machen? das sey ferne von myr/ Odder wisset yhr
Genn. 2.nicht/ das/ wer an der huren hangt/ der ist eyn leyb/ Denn sie wer-
den (spricht er) seyn zwey ynn eynem fleysch/ Wer aber dem hern an
hangt/ der ist eyn geyst.

Flihet die hurerey/ Alle sund/ die der mensch thut/ sind außer sey-
nem leybe/ Wer aber huret/ der sundiget an seynem eygen leybe. Od-
der wisset yhr nicht/ das ewr leyb eyn tempel des heyligen geystis ist/
wilchen yhr habet von Got/ vnd seyt nicht ewer selbs? Denn yhr seyt
thewr erkaufft/ Darumb ßo preysset Got an ewrem leybe vnd ynn
ewrem geyst/ wilche sind Gottis.

Das Siebend Capitel.

UOn dem yhr aber myr geschrieben habt/ antwort ich/ Es
ist dem menschen gutt/ das er keyn weyb berure/ Aber vmb
der hurerey willen/ habe eyn yglicher seyn eygen weyb/ vnd
eyn ygliche habe yhren eygen man/ Der man leyste den wey-
be die schuldige wilfart/ desselbigen gleychen das weyb dem manne.
Das weyb ist yhres leybes nicht mechtig/ sondern der man/ Dessel-

ben gleychen/
c ij

Zu den Coꝛinthern. XIIII
nu die welt ſol von euch gerichtet werden/ ſeyt yhr denn nit gut gnug
geringer ſachen zurichtẽ? Wiſſet yhr nicht/ das wyr vber die Engel
richten werden? wie viel mehr/ vber die zeytliche narung? Wenn yhr
nu richtshendel habet von der narung/ ſo nemet die verachtiſten ynn
die gemeyne/ die ſelbẽ ſetzt zu richter. Euch zur ſchande ſag ich das/
Jſt ſo gar keyn weyſer vnter euch? odder doch nit eyner/ der da kund-
te richten zwiſchen bꝛuder vnd bꝛuder? ſondern eyn bꝛuder mit dem
andern leſt ſich richten/ datzu fur den vngleubigen.

Es iſt ſchon eyn feyl vnter euch/ das yhr miteynander rechtent/
Warumb laſt yhr nicht viel lieber euch vnrecht thun? warumb laſt
yhr nicht viel lieber euch verfoꝛteylen? ſondern yhr thut vnrecht/ vnd
verfoꝛteylet/ vnd ſolchs an den bꝛudern. Wiſſet yhr nicht/ das die vn-
gerechten werden das reych Gottis nicht ererben? Laſt euch nicht
verfuren/ widder die buler noch die abgottiſchen/ noch die eehbꝛe-
cher/ noch die weychlingen/ noch die knaben ſchender/ noch die die-
be/ noch die geytzigen/ noch die trunckenen/ noch die ſchelter/ noch
die reuber/ werden das reych Gottis ererben. Vnd ſolchs ſeytyhr et-
liche geweſen/ aber yhr ſeyt abgewaſchẽ/ yhr ſeyt geheyliget/ yhr ſeyt
gerechtfertiget/ durch den namẽ des hern Jheſu/ vñ durch den geyſt
vnſers Gottis.

Jch habs alles macht/ es nutzt myr aber nicht alles Jch habs al-
les macht/ aber ich wil vnter keynes gewalt ſeyn. Die ſpeyſe dẽ bauch
vnd der bauch der ſpeyſe/ aber Got wirt diſen vnd yhene hyn richten.
Der leyb aber nicht der hurerey/ ſondern dem hern/ vñ der herr dem
leybe/ Got aber hat den hern aufferweckt/ vnd wirt vns auch auffer-
wecken/ durch ſeyne krafft. Wiſſet yhr nicht/ das ewre leybe ſind
Chꝛiſti gelider? Solt ich nu die gelider Chꝛiſti nemen/ vnnd huren
gelider drauſz machen? das ſey ferne von myr/ Odder wiſſet yhr
Geñ. 2.nicht/ das/ wer an der huren hangt/ der iſt eyn leyb/ Denn ſie wer-
den (ſpꝛicht er) ſeyn zwey ynn eynem fleyſch/ Wer aber dem hern an
hangt/ der iſt eyn geyſt.

Flihet die hurerey/ Alle ſund/ die der menſch thut/ ſind auſzer ſey-
nem leybe/ Wer aber huret/ der ſundiget an ſeynem eygen leybe. Od-
der wiſſet yhr nicht/ das ewr leyb eyn tempel des heyligẽ geyſtis iſt/
wilchen yhr habet von Got/ vnd ſeyt nicht ewer ſelbs? Deñ yhr ſeyt
thewr erkaufft/ Darumb ſzo pꝛeyſſet Got an ewrem leybe vnd ynn
ewrem geyſt/ wilche ſind Gottis.

Das Siebend Capitel.

UOn dem yhr aber myr geſchꝛieben habt/ antwoꝛt ich/ Es
iſt dem menſchen gutt/ das er keyn weyb berure/ Aber vmb
der hurerey willen/ habe eyn yglicher ſeyn eygen weyb/ vnd
eyn ygliche habe yhꝛen eygen man/ Der man leyſte dẽ wey-
be die ſchuldige wilfart/ deſſelbigen gleychen das weyb dem manne.
Das weyb iſt yhꝛes leybes nicht mechtig/ ſondern der man/ Deſſel-

ben gleychen/
c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.6" n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="[261]"/><fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XIIII</fw><lb/>
nu die welt &#x017F;ol von euch gerichtet werden/ &#x017F;eyt yhr denn nit gut gnug<lb/>
geringer &#x017F;achen zurichte&#x0303;? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,3">1. Korinther 6,3</ref></note>Wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ das wyr vber die Engel<lb/>
richten werden? wie viel mehr/ vber die zeytliche narung? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,4">1. Korinther 6,4</ref></note>Wenn yhr<lb/>
nu richtshendel habet von der narung/ &#x017F;o nemet die verachti&#x017F;ten ynn<lb/>
die gemeyne/ die &#x017F;elbe&#x0303; &#x017F;etzt zu richter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,5">1. Korinther 6,5</ref></note>Euch zur &#x017F;chande &#x017F;ag ich das/<lb/>
J&#x017F;t &#x017F;o gar keyn wey&#x017F;er vnter euch? odder doch nit eyner/ der da <choice><orig>kund</orig><reg>kund-</reg></choice><lb/>
te richten zwi&#x017F;chen b&#xA75B;uder vnd b&#xA75B;uder? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,6">1. Korinther 6,6</ref></note>&#x017F;ondern eyn b&#xA75B;uder mit dem<lb/>
andern le&#x017F;t &#x017F;ich richten/ datzu fur den vngleubigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,7">1. Korinther 6,7</ref></note>Es i&#x017F;t &#x017F;chon eyn feyl vnter euch/ das yhr miteynander rechtent/<lb/>
Warumb la&#x017F;t yhr nicht viel lieber euch vnrecht thun? warumb la&#x017F;t<lb/>
yhr nicht viel lieber euch verfo&#xA75B;teylen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,8">1. Korinther 6,8</ref></note>&#x017F;ondern yhr thut vnrecht/ vnd<lb/>
verfo&#xA75B;teylet/ vnd &#x017F;olchs an den b&#xA75B;udern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,9">1. Korinther 6,9</ref></note>Wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ das die <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
gerechten werden das reych Gottis nicht ererben? La&#x017F;t euch nicht<lb/>
verfuren/ widder die buler noch die abgotti&#x017F;chen/ noch die eehb&#xA75B;e-<lb/>
cher/ noch die weychlingen/ noch die knaben &#x017F;chender/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,10">1. Korinther 6,10</ref></note>noch die die-<lb/>
be/ noch die geytzigen/ noch die trunckenen/ noch die &#x017F;chelter/ noch<lb/>
die reuber/ werden das reych Gottis ererben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,11">1. Korinther 6,11</ref></note>Vnd &#x017F;olchs &#x017F;eytyhr et-<lb/>
liche gewe&#x017F;en/ aber yhr &#x017F;eyt abgewa&#x017F;che&#x0303;/ yhr &#x017F;eyt geheyliget/ yhr &#x017F;eyt<lb/>
gerechtfertiget/ durch den name&#x0303; des hern Jhe&#x017F;u/ vn&#x0303; durch den gey&#x017F;t<lb/>
vn&#x017F;ers Gottis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,12">1. Korinther 6,12</ref></note>Jch habs alles macht/ es nutzt myr aber nicht alles Jch habs <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
les macht/ aber ich wil vnter keynes gewalt &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,13">1. Korinther 6,13</ref></note>Die &#x017F;pey&#x017F;e de&#x0303; bauch<lb/>
vnd der bauch der &#x017F;pey&#x017F;e/ aber Got wirt di&#x017F;en vnd yhene hyn richten.<lb/>
Der leyb aber nicht der hurerey/ &#x017F;ondern dem hern/ vn&#x0303; der herr dem<lb/>
leybe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,14">1. Korinther 6,14</ref></note>Got aber hat den hern aufferweckt/ vnd wirt vns auch auffer-<lb/>
wecken/ durch &#x017F;eyne krafft. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,15">1. Korinther 6,15</ref></note>Wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ das ewre leybe &#x017F;ind<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti gelider? Solt ich nu die gelider Ch&#xA75B;i&#x017F;ti nemen/ vnnd huren<lb/>
gelider drau&#x017F;z machen? das &#x017F;ey ferne von myr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,16">1. Korinther 6,16</ref></note>Odder wi&#x017F;&#x017F;et yhr<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 2.</note>nicht/ das/ wer an der huren hangt/ der i&#x017F;t eyn leyb/ Denn &#x017F;ie wer-<lb/>
den (&#x017F;p&#xA75B;icht er) &#x017F;eyn zwey ynn eynem fley&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,17">1. Korinther 6,17</ref></note>Wer aber dem hern an<lb/>
hangt/ der i&#x017F;t eyn gey&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,18">1. Korinther 6,18</ref></note>Flihet die hurerey/ Alle &#x017F;und/ die der men&#x017F;ch thut/ &#x017F;ind au&#x017F;zer &#x017F;ey-<lb/>
nem leybe/ Wer aber huret/ der &#x017F;undiget an &#x017F;eynem eygen leybe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,19">1. Korinther 6,19</ref></note><choice><orig>Od</orig><reg>Od-</reg></choice><lb/>
der wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht/ das ewr leyb eyn tempel des heylige&#x0303; gey&#x017F;tis i&#x017F;t/<lb/>
wilchen yhr habet von Got/ vnd &#x017F;eyt nicht ewer &#x017F;elbs? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther6,20">1. Korinther 6,20</ref></note>Den&#x0303; yhr &#x017F;eyt<lb/>
thewr erkaufft/ Darumb &#x017F;zo p&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;et Got an ewrem leybe vnd ynn<lb/>
ewrem gey&#x017F;t/ wilche &#x017F;ind Gottis.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.7" n="2">
          <head>Das Siebend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,1">1. Korinther 7,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>On dem yhr aber myr ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben habt/ antwo&#xA75B;t ich/ Es<lb/>
i&#x017F;t dem men&#x017F;chen gutt/ das er keyn weyb berure/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,2">1. Korinther 7,2</ref></note>Aber vmb<lb/>
der hurerey willen/ habe eyn yglicher &#x017F;eyn eygen weyb/ vnd<lb/>
eyn ygliche habe yh&#xA75B;en eygen man/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,3">1. Korinther 7,3</ref></note>Der man ley&#x017F;te de&#x0303; wey-<lb/>
be die &#x017F;chuldige wilfart/ de&#x017F;&#x017F;elbigen gleychen das weyb dem manne.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther7,4">1. Korinther 7,4</ref></note>Das weyb i&#x017F;t yh&#xA75B;es leybes nicht mechtig/ &#x017F;ondern der man/ De&#x017F;&#x017F;el- <fw place="bottom" type="catch">ben gleychen/</fw><fw place="bottom" type="sig">c ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[261]/0267] Zu den Coꝛinthern. XIIII nu die welt ſol von euch gerichtet werden/ ſeyt yhr denn nit gut gnug geringer ſachen zurichtẽ? Wiſſet yhr nicht/ das wyr vber die Engel richten werden? wie viel mehr/ vber die zeytliche narung? Wenn yhr nu richtshendel habet von der narung/ ſo nemet die verachtiſten ynn die gemeyne/ die ſelbẽ ſetzt zu richter. Euch zur ſchande ſag ich das/ Jſt ſo gar keyn weyſer vnter euch? odder doch nit eyner/ der da kund te richten zwiſchen bꝛuder vnd bꝛuder? ſondern eyn bꝛuder mit dem andern leſt ſich richten/ datzu fur den vngleubigen. Es iſt ſchon eyn feyl vnter euch/ das yhr miteynander rechtent/ Warumb laſt yhr nicht viel lieber euch vnrecht thun? warumb laſt yhr nicht viel lieber euch verfoꝛteylen? ſondern yhr thut vnrecht/ vnd verfoꝛteylet/ vnd ſolchs an den bꝛudern. Wiſſet yhr nicht/ das die vn gerechten werden das reych Gottis nicht ererben? Laſt euch nicht verfuren/ widder die buler noch die abgottiſchen/ noch die eehbꝛe- cher/ noch die weychlingen/ noch die knaben ſchender/ noch die die- be/ noch die geytzigen/ noch die trunckenen/ noch die ſchelter/ noch die reuber/ werden das reych Gottis ererben. Vnd ſolchs ſeytyhr et- liche geweſen/ aber yhr ſeyt abgewaſchẽ/ yhr ſeyt geheyliget/ yhr ſeyt gerechtfertiget/ durch den namẽ des hern Jheſu/ vñ durch den geyſt vnſers Gottis. Jch habs alles macht/ es nutzt myr aber nicht alles Jch habs al les macht/ aber ich wil vnter keynes gewalt ſeyn. Die ſpeyſe dẽ bauch vnd der bauch der ſpeyſe/ aber Got wirt diſen vnd yhene hyn richten. Der leyb aber nicht der hurerey/ ſondern dem hern/ vñ der herr dem leybe/ Got aber hat den hern aufferweckt/ vnd wirt vns auch auffer- wecken/ durch ſeyne krafft. Wiſſet yhr nicht/ das ewre leybe ſind Chꝛiſti gelider? Solt ich nu die gelider Chꝛiſti nemen/ vnnd huren gelider drauſz machen? das ſey ferne von myr/ Odder wiſſet yhr nicht/ das/ wer an der huren hangt/ der iſt eyn leyb/ Denn ſie wer- den (ſpꝛicht er) ſeyn zwey ynn eynem fleyſch/ Wer aber dem hern an hangt/ der iſt eyn geyſt. Geñ. 2. Flihet die hurerey/ Alle ſund/ die der menſch thut/ ſind auſzer ſey- nem leybe/ Wer aber huret/ der ſundiget an ſeynem eygen leybe. Od der wiſſet yhr nicht/ das ewr leyb eyn tempel des heyligẽ geyſtis iſt/ wilchen yhr habet von Got/ vnd ſeyt nicht ewer ſelbs? Deñ yhr ſeyt thewr erkaufft/ Darumb ſzo pꝛeyſſet Got an ewrem leybe vnd ynn ewrem geyſt/ wilche ſind Gottis. Das Siebend Capitel. UOn dem yhr aber myr geſchꝛieben habt/ antwoꝛt ich/ Es iſt dem menſchen gutt/ das er keyn weyb berure/ Aber vmb der hurerey willen/ habe eyn yglicher ſeyn eygen weyb/ vnd eyn ygliche habe yhꝛen eygen man/ Der man leyſte dẽ wey- be die ſchuldige wilfart/ deſſelbigen gleychen das weyb dem manne. Das weyb iſt yhꝛes leybes nicht mechtig/ ſondern der man/ Deſſel- ben gleychen/ c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/267
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [261]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/267>, abgerufen am 02.03.2021.