Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
das vnuerweßliche. Sihe/ ich sage euch eyn geheymnis/ Wyr wer-
den nicht alle entschlaffen/ wyr werden aber alle verwandelt werden/
vnd das plotzlich vnd ynn eynem augenblick/ zur zeyt der letzten po-
saunen. Denn es wirt die posaune schallen/ vnnd die todten werden
aufferstehen vnuerweßlich/ vnnd wyr werden verwandelt werden/
Denn diß verweßliche/ muß antzihen das vnuerweßliche/ vnd diß
sterbliche muß antzihen die vnsterblickeyt.

Wenn aber diß verweßliche wirt antzihen das vnuerweßlich/ vnd
diß sterbliche wirt antzihen die vnsterblikeyt/ denne wirt erfullet
werden das wort das geschrieben ist/ Der tod ist verschlungen ynn Osee. 13.
den sieg/ Todt/ wo ist deyn stachel? Hell/ wo ist deyn sieg? Aber der
stachel des tods ist die sund/ die krafft aber der sunde/ ist das gesetz.
Got aber sey danck/ der vns den sieg geben hat/ durch vnsern hern Jhe-
sum Christum. Darumb/ meyn lieben bruder seyt feste/ vnbeweg-
lich/ vnd reych ynn dem werck des hern ymerdar/ die weyl yhr wisset
das ewr erbeyt ist nicht vergeblich ynn dem hern.

Das Sechtzehend Capitel.

UOn der stewre aber/ die den heyligen geschicht/ wie ich den
gemeynen ynn Galatia befolhen habe/ also thut auch yhr.
Auff iah der Sabbater eynen/ lege bey sich selbs eyn ygli-
cher vnter euch/ vnnd samle/ was yhm wol zuthun ist/ auff
das nicht/ wenn ich kome/ denn allererst/ die stewre zusamlen sey/
Wenn ich aber dar komen byn/ wilche yhr durch brieffe da fur anse-
het/ die wil ich senden/ das sie hyn bringen ewre wolthat gen Jheru-
salem/ So es aber werd ist/ das ich auch hyn reyse/ sollen sie mit mir
reysen. Jch wil aber zu euch komen/ wenn ich durch Macedonia zy-
he/ Denn durch Macedonian werd ich wandeln/ bey euch aber wer-
de ich villeycht bleyben/ odder auch wintern/ auff das yhr mich ge-
leyttet/ wo ich hyn reysse.

Jch wil euch ytzt nicht sehen ynn der vberfart/ denn ich hoffe/ ich
wolle ettliche zeyt bey euch bleyben/ so es der herr zu lesset. Jch wer-
de aber zu Epheso bleyben biß auff pfingsten/ Denn myr ist eyn gro-
sse vnd schefftige thur auffthan/ vnd sind viel widderwertiger da. So
Timotheus kompt/ so sehet zu/ das er on furcht bey euch sey/ denn er
treybt auch das werck des herren/ wie ich. Das yhn nu nicht yemand
verachte/ geleyttet yhn aber ym fride/ das er zu myr kome/ denn ich
wartte seyn mit den brudern.

Von Apollo aber (wisset) das ich yhn seer viel ermanet habe/ das
er zu euch keme mit den brudern/ vnd es war aller dinge seyn wille ni-
cht/ das er ytzt keme/ er wirt aber komen/ wenn es yhm gelegen seyn
wirt. Wachet/ stehet ym glawben/ faret menlich/ vnnd sterckt euch/
alle ewer ding last gehen ynn der liebe.

Jch ermane euch aber/ lieben bruder/ yhr kennet das hauß Ste-
phana/ das sie sind die erstling ynn Achaia/ vnnd haben sich selb
verordenet zum dienst den heyligen/ auff das auch yhr solchen vn-
terthan seyet/ vnnd allen die mit wircken vnnd erbeyten. Jch frewe
mich/ vber der zukunfft Stephana vnnd Fortunati vnnd Achaici.

Denn

Die Erſt Epiſtel
das vnuerweſzliche. Sihe/ ich ſage euch eyn geheymnis/ Wyr wer-
den nicht alle entſchlaffen/ wyr werden aber alle verwandelt werdẽ/
vnd das plotzlich vnd ynn eynem augenblick/ zur zeyt der letzten po-
ſaunen. Denn es wirt die poſaune ſchallen/ vnnd die todten werden
aufferſtehen vnuerweſzlich/ vnnd wyr werden verwandelt werden/
Denn diſz verweſzliche/ muſz antzihen das vnuerweſzliche/ vnd diſz
ſterbliche muſz antzihen die vnſterblickeyt.

Wenn aber diſz verweſzliche wirt antzihen das vnuerweſzlich/ vñ
diſz ſterbliche wirt antzihen die vnſterblikeyt/ denne wirt erfullet
werden das woꝛt das geſchꝛieben iſt/ Der tod iſt verſchlungen ynn Oſee. 13.
dẽ ſieg/ Todt/ wo iſt deyn ſtachel? Hell/ wo iſt deyn ſieg? Aber der
ſtachel des tods iſt die ſund/ die krafft aber der ſunde/ iſt das geſetz.
Got aber ſey danck/ der vns den ſieg gebẽ hat/ durch vnſern hern Jhe-
ſum Chꝛiſtum. Darumb/ meyn lieben bꝛuder ſeyt feſte/ vnbeweg-
lich/ vnd reych ynn dem werck des hern ymerdar/ die weyl yhr wiſſet
das ewr erbeyt iſt nicht vergeblich ynn dem hern.

Das Sechtzehend Capitel.

UOn der ſtewre aber/ die den heyligen geſchicht/ wie ich den
gemeynen ynn Galatia befolhen habe/ alſo thut auch yhr.
Auff iah der Sabbater eynen/ lege bey ſich ſelbs eyn ygli-
cher vnter euch/ vnnd ſamle/ was yhm wol zuthun iſt/ auff
das nicht/ wenn ich kome/ denn allererſt/ die ſtewre zuſamlen ſey/
Wenn ich aber dar komen byn/ wilche yhr durch bꝛieffe da fur anſe-
het/ die wil ich ſenden/ das ſie hyn bꝛingen ewre wolthat gen Jheru-
ſalem/ So es aber werd iſt/ das ich auch hyn reyſe/ ſollen ſie mit mir
reyſen. Jch wil aber zu euch komen/ wenn ich durch Macedonia zy-
he/ Denn durch Macedonian werd ich wandeln/ bey euch aber wer-
de ich villeycht bleyben/ odder auch wintern/ auff das yhr mich ge-
leyttet/ wo ich hyn reyſſe.

Jch wil euch ytzt nicht ſehen ynn der vberfart/ denn ich hoffe/ ich
wolle ettliche zeyt bey euch bleyben/ ſo es der herr zu leſſet. Jch wer-
de aber zu Epheſo bleyben biſz auff pfingſten/ Denn myr iſt eyn gro-
ſſe vnd ſchefftige thur auffthan/ vnd ſind viel widderwertiger da. So
Timotheus kompt/ ſo ſehet zu/ das er on furcht bey euch ſey/ denn er
treybt auch das werck des herren/ wie ich. Das yhn nu nicht yemãd
verachte/ geleyttet yhn aber ym fride/ das er zu myr kome/ denn ich
wartte ſeyn mit den bꝛudern.

Von Apollo aber (wiſſet) das ich yhn ſeer viel ermanet habe/ das
er zu euch keme mit den bꝛudern/ vnd es war aller dinge ſeyn wille ni-
cht/ das er ytzt keme/ er wirt aber komen/ wenn es yhm gelegen ſeyn
wirt. Wachet/ ſtehet ym glawben/ faret menlich/ vnnd ſterckt euch/
alle ewer ding laſt gehen ynn der liebe.

Jch ermane euch aber/ lieben bꝛuder/ yhr kennet das hauſz Ste-
phana/ das ſie ſind die erſtling ynn Achaia/ vnnd haben ſich ſelb
veroꝛdenet zum dienſt den heyligen/ auff das auch yhr ſolchen vn-
terthan ſeyet/ vnnd allen die mit wircken vnnd erbeyten. Jch frewe
mich/ vber der zukunfft Stephana vnnd Foꝛtunati vnnd Achaici.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.15" n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="[274]"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
das vnuerwe&#x017F;zliche. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,51">1. Korinther 15,51</ref></note>Sihe/ ich &#x017F;age euch eyn geheymnis/ Wyr wer-<lb/>
den nicht alle ent&#x017F;chlaffen/ wyr werden aber alle verwandelt werde&#x0303;/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,52">1. Korinther 15,52</ref></note>vnd das plotzlich vnd ynn eynem augenblick/ zur zeyt der letzten po-<lb/>
&#x017F;aunen. Denn es wirt die po&#x017F;aune &#x017F;challen/ vnnd die todten werden<lb/>
auffer&#x017F;tehen vnuerwe&#x017F;zlich/ vnnd wyr werden verwandelt werden/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,53">1. Korinther 15,53</ref></note>Denn di&#x017F;z verwe&#x017F;zliche/ mu&#x017F;z antzihen das vnuerwe&#x017F;zliche/ vnd di&#x017F;z<lb/>
&#x017F;terbliche mu&#x017F;z antzihen die vn&#x017F;terblickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,54">1. Korinther 15,54</ref></note>Wenn aber di&#x017F;z verwe&#x017F;zliche wirt antzihen das vnuerwe&#x017F;zlich/ vn&#x0303;<lb/>
di&#x017F;z &#x017F;terbliche wirt antzihen die vn&#x017F;terblikeyt/ denne wirt erfullet<lb/>
werden das wo&#xA75B;t das ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,55">1. Korinther 15,55</ref></note>Der tod i&#x017F;t ver&#x017F;chlungen ynn <note place="right">O&#x017F;ee. 13.</note><lb/>
de&#x0303; &#x017F;ieg/ Todt/ wo i&#x017F;t deyn &#x017F;tachel? Hell/ wo i&#x017F;t deyn &#x017F;ieg? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,56">1. Korinther 15,56</ref></note>Aber der<lb/>
&#x017F;tachel des tods i&#x017F;t die &#x017F;und/ die krafft aber der &#x017F;unde/ i&#x017F;t das ge&#x017F;etz.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,57">1. Korinther 15,57</ref></note>Got aber &#x017F;ey danck/ der vns den &#x017F;ieg gebe&#x0303; hat/ durch vn&#x017F;ern hern <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther15,58">1. Korinther 15,58</ref></note>Darumb/ meyn lieben b&#xA75B;uder &#x017F;eyt fe&#x017F;te/ vnbeweg-<lb/>
lich/ vnd reych ynn dem werck des hern ymerdar/ die weyl yhr wi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
das ewr erbeyt i&#x017F;t nicht vergeblich ynn dem hern.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.16" n="2">
          <head>Das Sechtzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,1">1. Korinther 16,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>On der &#x017F;tewre aber/ die den heyligen ge&#x017F;chicht/ wie ich den<lb/>
gemeynen ynn Galatia befolhen habe/ al&#x017F;o thut auch yhr.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,2">1. Korinther 16,2</ref></note>Auff iah der Sabbater eynen/ lege bey &#x017F;ich &#x017F;elbs eyn ygli-<lb/>
cher vnter euch/ vnnd &#x017F;amle/ was yhm wol zuthun i&#x017F;t/ auff<lb/>
das nicht/ wenn ich kome/ denn allerer&#x017F;t/ die &#x017F;tewre zu&#x017F;amlen &#x017F;ey/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,3">1. Korinther 16,3</ref></note>Wenn ich aber dar komen byn/ wilche yhr durch b&#xA75B;ieffe da fur <choice><orig>an&#x017F;e</orig><reg>an&#x017F;e-</reg></choice><lb/>
het/ die wil ich &#x017F;enden/ das &#x017F;ie hyn b&#xA75B;ingen ewre wolthat gen Jheru-<lb/>
&#x017F;alem/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,4">1. Korinther 16,4</ref></note>So es aber werd i&#x017F;t/ das ich auch hyn rey&#x017F;e/ &#x017F;ollen &#x017F;ie mit mir<lb/>
rey&#x017F;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,5">1. Korinther 16,5</ref></note>Jch wil aber zu euch komen/ wenn ich durch Macedonia zy-<lb/>
he/ Denn durch Macedonian werd ich wandeln/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,6">1. Korinther 16,6</ref></note>bey euch aber <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
de ich villeycht bleyben/ odder auch wintern/ auff das yhr mich ge-<lb/>
leyttet/ wo ich hyn rey&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,7">1. Korinther 16,7</ref></note>Jch wil euch ytzt nicht &#x017F;ehen ynn der vberfart/ denn ich hoffe/ ich<lb/>
wolle ettliche zeyt bey euch bleyben/ &#x017F;o es der herr zu le&#x017F;&#x017F;et. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,8">1. Korinther 16,8</ref></note>Jch wer-<lb/>
de aber zu Ephe&#x017F;o bleyben bi&#x017F;z auff pfing&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,9">1. Korinther 16,9</ref></note>Denn myr i&#x017F;t eyn <choice><orig>gro</orig><reg>gro-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;chefftige thur auffthan/ vnd &#x017F;ind viel widderwertiger da. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,10">1. Korinther 16,10</ref></note>So<lb/>
Timotheus kompt/ &#x017F;o &#x017F;ehet zu/ das er on furcht bey euch &#x017F;ey/ denn er<lb/>
treybt auch das werck des herren/ wie ich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,11">1. Korinther 16,11</ref></note>Das yhn nu nicht yema&#x0303;d<lb/>
verachte/ geleyttet yhn aber ym fride/ das er zu myr kome/ denn ich<lb/>
wartte &#x017F;eyn mit den b&#xA75B;udern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,12">1. Korinther 16,12</ref></note>Von Apollo aber (wi&#x017F;&#x017F;et) das ich yhn &#x017F;eer viel ermanet habe/ das<lb/>
er zu euch keme mit den b&#xA75B;udern/ vnd es war aller dinge &#x017F;eyn wille ni-<lb/>
cht/ das er ytzt keme/ er wirt aber komen/ wenn es yhm gelegen &#x017F;eyn<lb/>
wirt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,13">1. Korinther 16,13</ref></note>Wachet/ &#x017F;tehet ym glawben/ faret menlich/ vnnd &#x017F;terckt euch/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,14">1. Korinther 16,14</ref></note>alle ewer ding la&#x017F;t gehen ynn der liebe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,15">1. Korinther 16,15</ref></note>Jch ermane euch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ yhr kennet das hau&#x017F;z Ste-<lb/>
phana/ das &#x017F;ie &#x017F;ind die er&#x017F;tling ynn Achaia/ vnnd haben &#x017F;ich &#x017F;elb<lb/>
vero&#xA75B;denet zum dien&#x017F;t den heyligen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,16">1. Korinther 16,16</ref></note>auff das auch yhr &#x017F;olchen vn-<lb/>
terthan &#x017F;eyet/ vnnd allen die mit wircken vnnd erbeyten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther16,17">1. Korinther 16,17</ref></note>Jch frewe<lb/>
mich/ vber der zukunfft Stephana vnnd Fo&#xA75B;tunati vnnd Achaici. <fw type="catch" place="bottom">Denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[274]/0280] Die Erſt Epiſtel das vnuerweſzliche. Sihe/ ich ſage euch eyn geheymnis/ Wyr wer- den nicht alle entſchlaffen/ wyr werden aber alle verwandelt werdẽ/ vnd das plotzlich vnd ynn eynem augenblick/ zur zeyt der letzten po- ſaunen. Denn es wirt die poſaune ſchallen/ vnnd die todten werden aufferſtehen vnuerweſzlich/ vnnd wyr werden verwandelt werden/ Denn diſz verweſzliche/ muſz antzihen das vnuerweſzliche/ vnd diſz ſterbliche muſz antzihen die vnſterblickeyt. Wenn aber diſz verweſzliche wirt antzihen das vnuerweſzlich/ vñ diſz ſterbliche wirt antzihen die vnſterblikeyt/ denne wirt erfullet werden das woꝛt das geſchꝛieben iſt/ Der tod iſt verſchlungen ynn dẽ ſieg/ Todt/ wo iſt deyn ſtachel? Hell/ wo iſt deyn ſieg? Aber der ſtachel des tods iſt die ſund/ die krafft aber der ſunde/ iſt das geſetz. Got aber ſey danck/ der vns den ſieg gebẽ hat/ durch vnſern hern Jhe ſum Chꝛiſtum. Darumb/ meyn lieben bꝛuder ſeyt feſte/ vnbeweg- lich/ vnd reych ynn dem werck des hern ymerdar/ die weyl yhr wiſſet das ewr erbeyt iſt nicht vergeblich ynn dem hern. Oſee. 13. Das Sechtzehend Capitel. UOn der ſtewre aber/ die den heyligen geſchicht/ wie ich den gemeynen ynn Galatia befolhen habe/ alſo thut auch yhr. Auff iah der Sabbater eynen/ lege bey ſich ſelbs eyn ygli- cher vnter euch/ vnnd ſamle/ was yhm wol zuthun iſt/ auff das nicht/ wenn ich kome/ denn allererſt/ die ſtewre zuſamlen ſey/ Wenn ich aber dar komen byn/ wilche yhr durch bꝛieffe da fur anſe het/ die wil ich ſenden/ das ſie hyn bꝛingen ewre wolthat gen Jheru- ſalem/ So es aber werd iſt/ das ich auch hyn reyſe/ ſollen ſie mit mir reyſen. Jch wil aber zu euch komen/ wenn ich durch Macedonia zy- he/ Denn durch Macedonian werd ich wandeln/ bey euch aber wer de ich villeycht bleyben/ odder auch wintern/ auff das yhr mich ge- leyttet/ wo ich hyn reyſſe. Jch wil euch ytzt nicht ſehen ynn der vberfart/ denn ich hoffe/ ich wolle ettliche zeyt bey euch bleyben/ ſo es der herr zu leſſet. Jch wer- de aber zu Epheſo bleyben biſz auff pfingſten/ Denn myr iſt eyn gro ſſe vnd ſchefftige thur auffthan/ vnd ſind viel widderwertiger da. So Timotheus kompt/ ſo ſehet zu/ das er on furcht bey euch ſey/ denn er treybt auch das werck des herren/ wie ich. Das yhn nu nicht yemãd verachte/ geleyttet yhn aber ym fride/ das er zu myr kome/ denn ich wartte ſeyn mit den bꝛudern. Von Apollo aber (wiſſet) das ich yhn ſeer viel ermanet habe/ das er zu euch keme mit den bꝛudern/ vnd es war aller dinge ſeyn wille ni- cht/ das er ytzt keme/ er wirt aber komen/ wenn es yhm gelegen ſeyn wirt. Wachet/ ſtehet ym glawben/ faret menlich/ vnnd ſterckt euch/ alle ewer ding laſt gehen ynn der liebe. Jch ermane euch aber/ lieben bꝛuder/ yhr kennet das hauſz Ste- phana/ das ſie ſind die erſtling ynn Achaia/ vnnd haben ſich ſelb veroꝛdenet zum dienſt den heyligen/ auff das auch yhr ſolchen vn- terthan ſeyet/ vnnd allen die mit wircken vnnd erbeyten. Jch frewe mich/ vber der zukunfft Stephana vnnd Foꝛtunati vnnd Achaici. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/280
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [274]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/280>, abgerufen am 11.04.2021.