Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Epistel
Das Vierde Capitel.

DArumb/ die weyl wir eyn solch ampt haben/ nach dem vns
barmhertzickeyt widderfaren ist/ so werden wyr nicht laß/
sondern weysen von vns ynnerliche schande/ vnd wandeln
nicht ynn blaßtuckerey/ felschen auch nicht Gottis wort/
sondern offinbarn die warheyt/ vnnd beweysen vns wol gegen aller
menschen gewissen/ fur Got.

Jst nu vnser Euangelion verdeckt/ so ists ynn denen/ die verloren
(Gott)
Der teuffel ist der
welt furst vnd Got/
denn sie dienet yhm
vnd ist vnter yhm.
werden/ verdeckt/ vnter wilchen der Got diser welt verblendt hat der
vnglewbigen synn/ das yhn nicht scheynet/ die erleuchtung des Euan-
gelion von der klarheyt Christi/ wilcher ist das ebenbild Gottis.
Denn wyr predigen nicht vns selbs/ sondern Jhesum Christ/ das
der sey der herr/ wyr aber ewre knechte vmb Jhesus willen. Denn
Got/ der da hieß das liecht aus der finsternis erfur leuchten/ der hat
eynen hellen scheyn ynn vnser hertzen geben/ das durch vns entstun-
de die erleuchtung von der erkentnis der klarheyt Gottis/ ynn dem
(angesicht)
Erkentnis Christi/
nicht das angesicht
Mosi/ wilchs ist er-
kentnis des gesetzs. Denn durch Chri-
stum erkennen wyr
Got/ Johan. 6.
angesicht Jhesu Christi.

Wyr haben aber solchen schatz ynn yrdischen gefessen/ auff das
die krafft/ so obligt/ sey Gottis/ vnd nicht von vns. Wir haben allent-
halben trubsal/ aber wyr engsten vns nicht/ Wyr werden gedrenget/
aber wyr vertzagen nicht/ Wyr leyden verfolgung/ aber wyr werden
nicht verlassenn. Wyr werden vnterdruckt/ aber wyr komen nicht
vmb/ Vnd tragen vmb alltzeit das sterben des hern Jhesu an vnserm
leybe/ auff das auch das leben des hern Jhesu an vnserm leybe offin-
bar werde.

Denn wyr/ die wyr leben/ werden ymerdar ynn todt geben vmb
Jhesus willen/ auff das auch das leben Jhesu offinbar werde an
vnserm sterblichem fleysch/ Darumb/ so ist nu der tod mechtig ynn
vns/ aber das leben ynn euch. Die weyl wyr aber den selben geyst des
glawbens haben (nach dem geschrieben steht/ Psal. 115.Jch habe geglewbt/
darumb hab ich geredt) so haben wyr auch geglewbt/ darumb so re-
den wyr auch/ vnd wissen/ das der/ so den hern Jhesum hatt auffer-
weckt/ wirt vns auch aufferwecken/ durch Jhesum/ vnd wirt vns dar-
stellen sampt euch. Denn es ist myr alles vmb euch zuthun/ auff das
die vberschwengliche gnade/ durch vieler dancksagung/ Gott reych-
lichen preyße.

Darumb werden wyr nicht laß/ sondern ob vnser euserlicher men-
sch verweset/ so wirt doch der ynnerliche von tage zu tage vernewert.
Denn vnser trubsal/ die zeytlich vnd leycht ist/ schafft eyn ewige vnd
vber alle maß wichtige herlickeyt/ vns/ die wyr nit auff sehen/ auff
das sichtbar/ sondern auff das vnsichtbar/ Denn was sichtbar ist/
das ist zeytlich/ was aber vnsichtbar ist/ das ist ewig.


Das funfft
Die Ander Epiſtel
Das Vierde Capitel.

DArumb/ die weyl wir eyn ſolch ampt haben/ nach dem vns
barmhertzickeyt widderfaren iſt/ ſo werdẽ wyr nicht laſz/
ſondern weyſen von vns ynnerliche ſchande/ vnd wandeln
nicht ynn blaſztuckerey/ felſchen auch nicht Gottis woꝛt/
ſondern offinbarn die warheyt/ vnnd beweyſen vns wol gegen aller
menſchen gewiſſen/ fur Got.

Jſt nu vnſer Euangelion verdeckt/ ſo iſts ynn denen/ die verloꝛen
(Gott)
Der teuffel iſt der
welt furſt vñ Got/
denn ſie dienet yhm
vnd iſt vnter yhm.
werdẽ/ verdeckt/ vnter wilchen der Got diſer welt verblendt hat der
vnglewbigen ſyñ/ das yhn nicht ſcheynet/ die erleuchtung des Euã-
gelion von der klarheyt Chꝛiſti/ wilcher iſt das ebenbild Gottis.
Denn wyr pꝛedigen nicht vns ſelbs/ ſondern Jheſum Chꝛiſt/ das
der ſey der herr/ wyr aber ewre knechte vmb Jheſus willen. Denn
Got/ der da hieſz das liecht aus der finſternis erfur leuchten/ der hat
eynen hellen ſcheyn ynn vnſer hertzen geben/ das durch vns entſtun-
de die erleuchtung von der erkentnis der klarheyt Gottis/ ynn dem
(angeſicht)
Erkentnis Chꝛiſti/
nicht das angeſicht
Moſi/ wilchs iſt er-
kẽtnis des geſetzs. Denn durch Chꝛi-
ſtum erkennen wyr
Got/ Johan. 6.
angeſicht Jheſu Chꝛiſti.

Wyr haben aber ſolchen ſchatz ynn yrdiſchen gefeſſen/ auff das
die krafft/ ſo obligt/ ſey Gottis/ vnd nicht võ vns. Wir haben allent-
halben trubſal/ aber wyr engſten vns nicht/ Wyr werdẽ gedꝛenget/
aber wyr vertzagen nicht/ Wyr leyden verfolgung/ aber wyr werdẽ
nicht verlaſſenn. Wyr werden vnterdꝛuckt/ aber wyr komen nicht
vmb/ Vnd tragen vmb alltzeit das ſterben des hern Jheſu an vnſerm
leybe/ auff das auch das leben des hern Jheſu an vnſerm leybe offin-
bar werde.

Denn wyr/ die wyr leben/ werden ymerdar ynn todt geben vmb
Jheſus willen/ auff das auch das leben Jheſu offinbar werde an
vnſerm ſterblichem fleyſch/ Darumb/ ſo iſt nu der tod mechtig ynn
vns/ aber das leben ynn euch. Die weyl wyr aber den ſelbẽ geyſt des
glawbens haben (nach dem geſchꝛieben ſteht/ Pſal. 115.Jch habe geglewbt/
darumb hab ich geredt) ſo haben wyr auch geglewbt/ darumb ſo re-
den wyr auch/ vnd wiſſen/ das der/ ſo den hern Jheſum hatt auffer-
weckt/ wirt vns auch aufferwecken/ durch Jheſum/ vñ wirt vns dar-
ſtellen ſampt euch. Denn es iſt myr alles vmb euch zuthun/ auff das
die vberſchwengliche gnade/ durch vieler danckſagung/ Gott reych-
lichen pꝛeyſze.

Darumb werden wyr nicht laſz/ ſondern ob vnſer euſerlicher men-
ſch verweſet/ ſo wirt doch der ynnerliche võ tage zu tage vernewert.
Denn vnſer trubſal/ die zeytlich vnd leycht iſt/ ſchafft eyn ewige vnd
vber alle maſz wichtige herlickeyt/ vns/ die wyr nit auff ſehen/ auff
das ſichtbar/ ſondern auff das vnſichtbar/ Denn was ſichtbar iſt/
das iſt zeytlich/ was aber vnſichtbar iſt/ das iſt ewig.


Das funfft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <pb facs="#f0286" n="[280]"/>
        <fw type="header" place="top">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
        <div xml:id="Kor2.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,1">2. Korinther 4,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arumb/ die weyl wir eyn &#x017F;olch ampt haben/ nach dem vns<lb/>
barmhertzickeyt widderfaren i&#x017F;t/ &#x017F;o werde&#x0303; wyr nicht la&#x017F;z/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,2">2. Korinther 4,2</ref></note>&#x017F;ondern wey&#x017F;en von vns ynnerliche &#x017F;chande/ vnd wandeln<lb/>
nicht ynn bla&#x017F;ztuckerey/ fel&#x017F;chen auch nicht Gottis wo&#xA75B;t/<lb/>
&#x017F;ondern offinbarn die warheyt/ vnnd bewey&#x017F;en vns wol gegen aller<lb/>
men&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;en/ fur Got.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,3">2. Korinther 4,3</ref></note>J&#x017F;t nu vn&#x017F;er Euangelion verdeckt/ &#x017F;o i&#x017F;ts ynn denen/ die verlo&#xA75B;en<lb/><note resp="#Luther" place="left">(Gott)<lb/>
Der teuffel i&#x017F;t der<lb/>
welt fur&#x017F;t vn&#x0303; Got/<lb/>
denn &#x017F;ie dienet yhm<lb/>
vnd i&#x017F;t vnter yhm.</note>werde&#x0303;/ verdeckt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,4">2. Korinther 4,4</ref></note>vnter wilchen der Got di&#x017F;er welt verblendt hat der<lb/>
vnglewbigen &#x017F;yn&#x0303;/ das yhn nicht &#x017F;cheynet/ die erleuchtung des Eua&#x0303;-<lb/>
gelion von der klarheyt Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ wilcher i&#x017F;t das ebenbild Gottis.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,5">2. Korinther 4,5</ref></note>Denn wyr p&#xA75B;edigen nicht vns &#x017F;elbs/ &#x017F;ondern Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ das<lb/>
der &#x017F;ey der herr/ wyr aber ewre knechte vmb Jhe&#x017F;us willen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,6">2. Korinther 4,6</ref></note>Denn<lb/>
Got/ der da hie&#x017F;z das liecht aus der fin&#x017F;ternis erfur leuchten/ der hat<lb/>
eynen hellen &#x017F;cheyn ynn vn&#x017F;er hertzen geben/ das durch vns ent&#x017F;tun-<lb/>
de die erleuchtung von der erkentnis der klarheyt Gottis/ ynn dem<lb/><note resp="#Luther" place="left">(ange&#x017F;icht)<lb/>
Erkentnis Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
nicht das ange&#x017F;icht<lb/>
Mo&#x017F;i/ wilchs i&#x017F;t <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
ke&#x0303;tnis des ge&#x017F;etzs. Denn durch Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tum erkennen wyr<lb/>
Got/ Johan. 6.</note>ange&#x017F;icht Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,7">2. Korinther 4,7</ref></note>Wyr haben aber &#x017F;olchen &#x017F;chatz ynn yrdi&#x017F;chen gefe&#x017F;&#x017F;en/ auff das<lb/>
die krafft/ &#x017F;o obligt/ &#x017F;ey Gottis/ vnd nicht vo&#x0303; vns. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,8">2. Korinther 4,8</ref></note>Wir haben <choice><orig>allent</orig><reg>allent-</reg></choice><lb/>
halben trub&#x017F;al/ aber wyr eng&#x017F;ten vns nicht/ Wyr werde&#x0303; ged&#xA75B;enget/<lb/>
aber wyr vertzagen nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,9">2. Korinther 4,9</ref></note>Wyr leyden verfolgung/ aber wyr werde&#x0303;<lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;enn. Wyr werden vnterd&#xA75B;uckt/ aber wyr komen nicht<lb/>
vmb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,10">2. Korinther 4,10</ref></note>Vnd tragen vmb alltzeit das &#x017F;terben des hern Jhe&#x017F;u an vn&#x017F;erm<lb/>
leybe/ auff das auch das leben des hern Jhe&#x017F;u an vn&#x017F;erm leybe <choice><orig>offin</orig><reg>offin-</reg></choice><lb/>
bar werde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,11">2. Korinther 4,11</ref></note>Denn wyr/ die wyr leben/ werden ymerdar ynn todt geben vmb<lb/>
Jhe&#x017F;us willen/ auff das auch das leben Jhe&#x017F;u offinbar werde an<lb/>
vn&#x017F;erm &#x017F;terblichem fley&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,12">2. Korinther 4,12</ref></note>Darumb/ &#x017F;o i&#x017F;t nu der tod mechtig ynn<lb/>
vns/ aber das leben ynn euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,13">2. Korinther 4,13</ref></note>Die weyl wyr aber den &#x017F;elbe&#x0303; gey&#x017F;t des<lb/>
glawbens haben (nach dem ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;teht/ <note place="right">P&#x017F;al. 115.</note>Jch habe geglewbt/<lb/>
darumb hab ich geredt) &#x017F;o haben wyr auch geglewbt/ darumb &#x017F;o <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
den wyr auch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,14">2. Korinther 4,14</ref></note>vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ das der/ &#x017F;o den hern Jhe&#x017F;um hatt auffer-<lb/>
weckt/ wirt vns auch aufferwecken/ durch Jhe&#x017F;um/ vn&#x0303; wirt vns dar-<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;ampt euch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,15">2. Korinther 4,15</ref></note>Denn es i&#x017F;t myr alles vmb euch zuthun/ auff das<lb/>
die vber&#x017F;chwengliche gnade/ durch vieler danck&#x017F;agung/ Gott reych-<lb/>
lichen p&#xA75B;ey&#x017F;ze.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,16">2. Korinther 4,16</ref></note>Darumb werden wyr nicht la&#x017F;z/ &#x017F;ondern ob vn&#x017F;er eu&#x017F;erlicher <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ch verwe&#x017F;et/ &#x017F;o wirt doch der ynnerliche vo&#x0303; tage zu tage vernewert.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,17">2. Korinther 4,17</ref></note>Denn vn&#x017F;er trub&#x017F;al/ die zeytlich vnd leycht i&#x017F;t/ &#x017F;chafft eyn ewige vnd<lb/>
vber alle ma&#x017F;z wichtige herlickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther4,18">2. Korinther 4,18</ref></note>vns/ die wyr nit auff &#x017F;ehen/ auff<lb/>
das &#x017F;ichtbar/ &#x017F;ondern auff das vn&#x017F;ichtbar/ Denn was &#x017F;ichtbar i&#x017F;t/<lb/>
das i&#x017F;t zeytlich/ was aber vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t ewig.</p>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das funfft</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[280]/0286] Die Ander Epiſtel Das Vierde Capitel. DArumb/ die weyl wir eyn ſolch ampt haben/ nach dem vns barmhertzickeyt widderfaren iſt/ ſo werdẽ wyr nicht laſz/ ſondern weyſen von vns ynnerliche ſchande/ vnd wandeln nicht ynn blaſztuckerey/ felſchen auch nicht Gottis woꝛt/ ſondern offinbarn die warheyt/ vnnd beweyſen vns wol gegen aller menſchen gewiſſen/ fur Got. Jſt nu vnſer Euangelion verdeckt/ ſo iſts ynn denen/ die verloꝛen werdẽ/ verdeckt/ vnter wilchen der Got diſer welt verblendt hat der vnglewbigen ſyñ/ das yhn nicht ſcheynet/ die erleuchtung des Euã- gelion von der klarheyt Chꝛiſti/ wilcher iſt das ebenbild Gottis. Denn wyr pꝛedigen nicht vns ſelbs/ ſondern Jheſum Chꝛiſt/ das der ſey der herr/ wyr aber ewre knechte vmb Jheſus willen. Denn Got/ der da hieſz das liecht aus der finſternis erfur leuchten/ der hat eynen hellen ſcheyn ynn vnſer hertzen geben/ das durch vns entſtun- de die erleuchtung von der erkentnis der klarheyt Gottis/ ynn dem angeſicht Jheſu Chꝛiſti. (Gott) Der teuffel iſt der welt furſt vñ Got/ denn ſie dienet yhm vnd iſt vnter yhm. (angeſicht) Erkentnis Chꝛiſti/ nicht das angeſicht Moſi/ wilchs iſt er kẽtnis des geſetzs. Denn durch Chꝛi- ſtum erkennen wyr Got/ Johan. 6. Wyr haben aber ſolchen ſchatz ynn yrdiſchen gefeſſen/ auff das die krafft/ ſo obligt/ ſey Gottis/ vnd nicht võ vns. Wir haben allent halben trubſal/ aber wyr engſten vns nicht/ Wyr werdẽ gedꝛenget/ aber wyr vertzagen nicht/ Wyr leyden verfolgung/ aber wyr werdẽ nicht verlaſſenn. Wyr werden vnterdꝛuckt/ aber wyr komen nicht vmb/ Vnd tragen vmb alltzeit das ſterben des hern Jheſu an vnſerm leybe/ auff das auch das leben des hern Jheſu an vnſerm leybe offin bar werde. Denn wyr/ die wyr leben/ werden ymerdar ynn todt geben vmb Jheſus willen/ auff das auch das leben Jheſu offinbar werde an vnſerm ſterblichem fleyſch/ Darumb/ ſo iſt nu der tod mechtig ynn vns/ aber das leben ynn euch. Die weyl wyr aber den ſelbẽ geyſt des glawbens haben (nach dem geſchꝛieben ſteht/ Jch habe geglewbt/ darumb hab ich geredt) ſo haben wyr auch geglewbt/ darumb ſo re den wyr auch/ vnd wiſſen/ das der/ ſo den hern Jheſum hatt auffer- weckt/ wirt vns auch aufferwecken/ durch Jheſum/ vñ wirt vns dar- ſtellen ſampt euch. Denn es iſt myr alles vmb euch zuthun/ auff das die vberſchwengliche gnade/ durch vieler danckſagung/ Gott reych- lichen pꝛeyſze. Pſal. 115. Darumb werden wyr nicht laſz/ ſondern ob vnſer euſerlicher men ſch verweſet/ ſo wirt doch der ynnerliche võ tage zu tage vernewert. Denn vnſer trubſal/ die zeytlich vnd leycht iſt/ ſchafft eyn ewige vnd vber alle maſz wichtige herlickeyt/ vns/ die wyr nit auff ſehen/ auff das ſichtbar/ ſondern auff das vnſichtbar/ Denn was ſichtbar iſt/ das iſt zeytlich/ was aber vnſichtbar iſt/ das iſt ewig. Das funfft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/286
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [280]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/286>, abgerufen am 02.03.2021.