Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Epistel
rhumen sol/ wil ich mich meyner schwacheyt rhumen. Got vnnd der
vater vnsers hern Jhesu Christ/ wilcher ist der gebenedeyete ynn ewi-
ckeyt/ weyß/ das ich nicht liege/ Zu Damsco der landpfleger des ko-
niges Areta verwarete die stad der Damscer/ vnnd wolt mich grey-
ffen/ vnd ich wart ynn eynem korbe zum fenster aus durch die maure
nyddergelassen/ vnd entrann aus seynen henden.

[Das zwelfft Capitel.]

Es ist myr iah das rhumen keyn nutz/ doch wil ich komen auff die
gesichte vnd offinbarunge des hern. Jch kenn eynen menschen vor vier
tzehen iaren/ ist er ynn dem leyb gewesen/ so weyß ichs nicht/ odder
ist er auser dem leybe gewesen/ so weyß ichs auch nicht/ Got weyß/
der selb wart entzuckt biß ynn den dritten hymel/ vnnd ich kenn den
selben menschen/ ob er ynn dem leybe odder außer dem leybe gewe-
sen sey/ weyß ich nicht/ Got weyß/ er ward entzuckt ynn das para-
diß/ vnd horet vnaussprechliche wort/ wilche keyn mensch sagen kan.
Dauon wil ich mich rhumen/ von myr selb aber wil ich mich nicht
rhumen/ on meyner schwacheyt/ vnd so ich mich rhumen wolt/ thett
ich nicht thorlich/ denn ich wolt die warheyt sagen/ ich enthalt mich
aber des/ auff das nicht yemand mich hoher achte/ denn er an myr si-
het/ odder von myr horet.

Vnd auff das ich mich nicht vbirhebe der hohen offinbarung/ ist
myr geben/ eyn pfal yns fleysch/ des Satanas engel/ der mich mit
feusten schlahe/ auff das ich mich nicht vbirhebe/ dafur ich drey mal
den herrn geflehet habe/ das er von myr trette/ vnnd er hat zu myr ge-
sagt/ Laß dyr gnugen an meyner gnade/ Denn krafft wirt durch
schwacheyt stercker. Darumb wil ich mich am aller liebsten rhumen
meyner schwacheyt/ auff das die krafft Christi ynn myr wone. Dar-
umb dunck ich mich gut/ ynn schwacheyten/ ynn schmachen/ ynn nod-
ten/ ynn verfolgungen/ ynn engsten vmb Christus willen. Denn wenn
ich schwach bynn/ so bynn ich starck.

Jch bynn ein narr worden vber den rhumen/ datzu habt yhr mich zwun-
gen/ Denn ich solte von euch gelobt werden/ syntemal ich bynn nichts
weniger/ denn die hohen Apostel sind/ wie wol ich nichts bynn/ so
sind doch eyns Apostels zeychen vnter euch geschehen/ mit aller ge-
dult/ mit zeychen/ vnd mit wunder vnd mit thatten. Wilchs ist/ dar-
ynn yhr geringer seyt/ denn die andern gemeynen? on das ich selb euch
nicht habe beschweret/ Vergebt myr die sunde. Sihe/ ich byn bereyt
zum dritten mal zu euch zukomen/ vnnd wil euch nicht beschweren.
Denn ich suche nicht das ewre/ sondern euch/ Denn es sollen nicht
die kinder den Eltern schetz samlen/ sondern die Elter den kindern.

Jch aber wil fast gerne dar legen vnd dar gelegt werden/ fur ewre
seele/ wie wol ich euch fast seer liebe/ vnd doch wenige geliebt werde/
Aber laß also seyn/ das ich euch nicht habe beschwered/ sondern die
weyl ich ein teuscher war/ hab ich euch mit hynderlist gefangen. Hab
ich aber auch yemand vberforteylt/ durch der ettlichen/ die ich zu euch
gesand habe? Jch habe Titon ermanet/ vnd mit yhm gesand eynen

bruder/

Die Ander Epiſtel
rhumen ſol/ wil ich mich meyner ſchwacheyt rhumen. Got vnnd der
vater vnſers hern Jheſu Chꝛiſt/ wilcher iſt der gebenedeyete ynn ewi-
ckeyt/ weyſz/ das ich nicht liege/ Zu Damſco der landpfleger des ko-
niges Areta verwarete die ſtad der Damſcer/ vnnd wolt mich grey-
ffen/ vnd ich wart ynn eynem koꝛbe zum fenſter aus durch die maure
nyddergelaſſen/ vnd entrann aus ſeynen henden.

[Das zwelfft Capitel.]

Es iſt myr iah das rhumen keyn nutz/ doch wil ich komen auff die
geſichte vnd offinbarunge des hern. Jch keñ eynen menſchen vor vier
tzehen iaren/ iſt er ynn dem leyb geweſen/ ſo weyſz ichs nicht/ odder
iſt er auſer dem leybe geweſen/ ſo weyſz ichs auch nicht/ Got weyſz/
der ſelb wart entzuckt biſz ynn den dꝛitten hymel/ vnnd ich kenn den
ſelben menſchen/ ob er ynn dem leybe odder auſzer dem leybe gewe-
ſen ſey/ weyſz ich nicht/ Got weyſz/ er ward entzuckt ynn das para-
diſz/ vnd hoꝛet vnauſſpꝛechliche woꝛt/ wilche keyn menſch ſagen kan.
Dauon wil ich mich rhumen/ von myr ſelb aber wil ich mich nicht
rhumen/ on meyner ſchwacheyt/ vnd ſo ich mich rhumen wolt/ thett
ich nicht thoꝛlich/ denn ich wolt die warheyt ſagen/ ich enthalt mich
aber des/ auff das nicht yemand mich hoher achte/ deñ er an myr ſi-
het/ odder von myr hoꝛet.

Vnd auff das ich mich nicht vbirhebe der hohen offinbarung/ iſt
myr geben/ eyn pfal yns fleyſch/ des Satanas engel/ der mich mit
feuſten ſchlahe/ auff das ich mich nicht vbirhebe/ dafur ich dꝛey mal
den herrn geflehet habe/ das er von myr trette/ vnnd er hat zu myr ge-
ſagt/ Laſz dyr gnugen an meyner gnade/ Denn krafft wirt durch
ſchwacheyt ſtercker. Darumb wil ich mich am aller liebſten rhumen
meyner ſchwacheyt/ auff das die krafft Chꝛiſti ynn myr wone. Dar-
umb dunck ich mich gut/ ynn ſchwacheyten/ ynn ſchmachen/ yñ nod-
ten/ ynn verfolgungen/ ynn engſten vmb Chꝛiſtus willen. Deñ weñ
ich ſchwach bynn/ ſo bynn ich ſtarck.

Jch byñ ein narr woꝛdẽ vber dẽ rhumen/ datzu habt yhꝛ mich zwun-
gen/ Denn ich ſolte von euch gelobt werden/ ſyntemal ich byñ nichts
weniger/ denn die hohen Apoſtel ſind/ wie wol ich nichts bynn/ ſo
ſind doch eyns Apoſtels zeychen vnter euch geſchehen/ mit aller ge-
dult/ mit zeychen/ vnd mit wunder vnd mit thatten. Wilchs iſt/ dar-
ynn yhꝛ geringer ſeyt/ deñ die andern gemeynen? on das ich ſelb euch
nicht habe beſchweret/ Vergebt myr die ſunde. Sihe/ ich byn bereyt
zum dꝛitten mal zu euch zukomen/ vnnd wil euch nicht beſchweren.
Denn ich ſuche nicht das ewre/ ſondern euch/ Denn es ſollen nicht
die kinder den Eltern ſchetz ſamlen/ ſondern die Elter den kindern.

Jch aber wil faſt gerne dar legen vnd dar gelegt werden/ fur ewꝛe
ſeele/ wie wol ich euch faſt ſeer liebe/ vñ doch wenige geliebt werde/
Aber laſz alſo ſeyn/ das ich euch nicht habe beſchwered/ ſondern die
weyl ich ein teuſcher war/ hab ich euch mit hynderliſt gefangẽ. Hab
ich aber auch yemand vberfoꝛteylt/ durch der ettlichẽ/ die ich zu euch
geſand habe? Jch habe Titon ermanet/ vnd mit yhm geſand eynen

bꝛuder/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.11" n="2">
          <p><pb facs="#f0294" n="[288]"/><fw type="header" place="top">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
rhumen &#x017F;ol/ wil ich mich meyner &#x017F;chwacheyt rhumen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,31">2. Korinther 11,31</ref></note>Got vnnd der<lb/>
vater vn&#x017F;ers hern Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ wilcher i&#x017F;t der gebenedeyete ynn <choice><orig>ewi</orig><reg>ewi-</reg></choice><lb/>
ckeyt/ wey&#x017F;z/ das ich nicht liege/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,32">2. Korinther 11,32</ref></note>Zu Dam&#x017F;co der landpfleger des <choice><orig>ko</orig><reg>ko-</reg></choice><lb/>
niges Areta verwarete die &#x017F;tad der Dam&#x017F;cer/ vnnd wolt mich grey-<lb/>
ffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther11,33">2. Korinther 11,33</ref></note>vnd ich wart ynn eynem ko&#xA75B;be zum fen&#x017F;ter aus durch die maure<lb/>
nyddergela&#x017F;&#x017F;en/ vnd entrann aus &#x017F;eynen henden.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.12" n="2">
          <head>
            <supplied>Das zwelfft Capitel.</supplied>
          </head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,1">2. Korinther 12,1</ref></note>Es i&#x017F;t myr iah das rhumen keyn nutz/ doch wil ich komen auff die<lb/>
ge&#x017F;ichte vnd offinbarunge des hern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,2">2. Korinther 12,2</ref></note>Jch ken&#x0303; eynen men&#x017F;chen vor vier<lb/>
tzehen iaren/ i&#x017F;t er ynn dem leyb gewe&#x017F;en/ &#x017F;o wey&#x017F;z ichs nicht/ odder<lb/>
i&#x017F;t er au&#x017F;er dem leybe gewe&#x017F;en/ &#x017F;o wey&#x017F;z ichs auch nicht/ Got wey&#x017F;z/<lb/>
der &#x017F;elb wart entzuckt bi&#x017F;z ynn den d&#xA75B;itten hymel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,3">2. Korinther 12,3</ref></note>vnnd ich kenn den<lb/>
&#x017F;elben men&#x017F;chen/ ob er ynn dem leybe odder au&#x017F;zer dem leybe gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ey/ wey&#x017F;z ich nicht/ Got wey&#x017F;z/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,4">2. Korinther 12,4</ref></note>er ward entzuckt ynn das para-<lb/>
di&#x017F;z/ vnd ho&#xA75B;et vnau&#x017F;&#x017F;p&#xA75B;echliche wo&#xA75B;t/ wilche keyn men&#x017F;ch &#x017F;agen kan.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,5">2. Korinther 12,5</ref></note>Dauon wil ich mich rhumen/ von myr &#x017F;elb aber wil ich mich nicht<lb/>
rhumen/ on meyner &#x017F;chwacheyt/ vnd &#x017F;o ich mich rhumen wolt/ thett<lb/>
ich nicht tho&#xA75B;lich/ denn ich wolt die warheyt &#x017F;agen/ ich enthalt mich<lb/>
aber des/ auff das nicht yemand mich hoher achte/ den&#x0303; er an myr &#x017F;i-<lb/>
het/ odder von myr ho&#xA75B;et.</p>
          <p>Vnd auff das ich mich nicht vbirhebe der hohen offinbarung/ i&#x017F;t<lb/>
myr geben/ eyn pfal yns fley&#x017F;ch/ des Satanas engel/ der mich mit<lb/>
feu&#x017F;ten &#x017F;chlahe/ auff das ich mich nicht vbirhebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,8">2. Korinther 12,8</ref></note>dafur ich d&#xA75B;ey mal<lb/>
den herrn geflehet habe/ das er von myr trette/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,9">2. Korinther 12,9</ref></note>vnnd er hat zu myr ge-<lb/>
&#x017F;agt/ La&#x017F;z dyr gnugen an meyner gnade/ Denn krafft wirt durch<lb/>
&#x017F;chwacheyt &#x017F;tercker. Darumb wil ich mich am aller lieb&#x017F;ten rhumen<lb/>
meyner &#x017F;chwacheyt/ auff das die krafft Ch&#xA75B;i&#x017F;ti ynn myr wone. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,10">2. Korinther 12,10</ref></note><choice><orig>Dar</orig><reg>Dar-</reg></choice><lb/>
umb dunck ich mich gut/ ynn &#x017F;chwacheyten/ ynn &#x017F;chmachen/ yn&#x0303; <choice><orig>nod</orig><reg>nod-</reg></choice><lb/>
ten/ ynn verfolgungen/ ynn eng&#x017F;ten vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;tus willen. Den&#x0303; wen&#x0303;<lb/>
ich &#x017F;chwach bynn/ &#x017F;o bynn ich &#x017F;tarck.</p>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,11">2. Korinther 12,11</ref></note>Jch byn&#x0303; ein narr wo&#xA75B;de&#x0303; vber de&#x0303; rhumen/ datzu habt yh&#xA75B; mich <choice><orig>zwun</orig><reg>zwun-</reg></choice><lb/>
gen/ Denn ich &#x017F;olte von euch gelobt werden/ &#x017F;yntemal ich byn&#x0303; nichts<lb/>
weniger/ denn die hohen Apo&#x017F;tel &#x017F;ind/ wie wol ich nichts bynn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,12">2. Korinther 12,12</ref></note>&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind doch eyns Apo&#x017F;tels zeychen vnter euch ge&#x017F;chehen/ mit aller ge-<lb/>
dult/ mit zeychen/ vnd mit wunder vnd mit thatten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,13">2. Korinther 12,13</ref></note>Wilchs i&#x017F;t/ <choice><orig>dar</orig><reg>dar-</reg></choice><lb/>
ynn yh&#xA75B; geringer &#x017F;eyt/ den&#x0303; die andern gemeynen? on das ich &#x017F;elb euch<lb/>
nicht habe be&#x017F;chweret/ Vergebt myr die &#x017F;unde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,14">2. Korinther 12,14</ref></note>Sihe/ ich byn bereyt<lb/>
zum d&#xA75B;itten mal zu euch zukomen/ vnnd wil euch nicht be&#x017F;chweren.<lb/>
Denn ich &#x017F;uche nicht das ewre/ &#x017F;ondern euch/ Denn es &#x017F;ollen nicht<lb/>
die kinder den Eltern &#x017F;chetz &#x017F;amlen/ &#x017F;ondern die Elter den kindern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,15">2. Korinther 12,15</ref></note>Jch aber wil fa&#x017F;t gerne dar legen vnd dar gelegt werden/ fur ew&#xA75B;e<lb/>
&#x017F;eele/ wie wol ich euch fa&#x017F;t &#x017F;eer liebe/ vn&#x0303; doch wenige geliebt werde/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,16">2. Korinther 12,16</ref></note>Aber la&#x017F;z al&#x017F;o &#x017F;eyn/ das ich euch nicht habe be&#x017F;chwered/ &#x017F;ondern die<lb/>
weyl ich ein teu&#x017F;cher war/ hab ich euch mit hynderli&#x017F;t gefange&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,17">2. Korinther 12,17</ref></note>Hab<lb/>
ich aber auch yemand vberfo&#xA75B;teylt/ durch der ettliche&#x0303;/ die ich zu euch<lb/>
ge&#x017F;and habe? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther12,18">2. Korinther 12,18</ref></note>Jch habe Titon ermanet/ vnd mit yhm ge&#x017F;and eynen <fw type="catch" place="bottom">b&#xA75B;uder/</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[288]/0294] Die Ander Epiſtel rhumen ſol/ wil ich mich meyner ſchwacheyt rhumen. Got vnnd der vater vnſers hern Jheſu Chꝛiſt/ wilcher iſt der gebenedeyete ynn ewi ckeyt/ weyſz/ das ich nicht liege/ Zu Damſco der landpfleger des ko niges Areta verwarete die ſtad der Damſcer/ vnnd wolt mich grey- ffen/ vnd ich wart ynn eynem koꝛbe zum fenſter aus durch die maure nyddergelaſſen/ vnd entrann aus ſeynen henden. Das zwelfft Capitel. Es iſt myr iah das rhumen keyn nutz/ doch wil ich komen auff die geſichte vnd offinbarunge des hern. Jch keñ eynen menſchen vor vier tzehen iaren/ iſt er ynn dem leyb geweſen/ ſo weyſz ichs nicht/ odder iſt er auſer dem leybe geweſen/ ſo weyſz ichs auch nicht/ Got weyſz/ der ſelb wart entzuckt biſz ynn den dꝛitten hymel/ vnnd ich kenn den ſelben menſchen/ ob er ynn dem leybe odder auſzer dem leybe gewe- ſen ſey/ weyſz ich nicht/ Got weyſz/ er ward entzuckt ynn das para- diſz/ vnd hoꝛet vnauſſpꝛechliche woꝛt/ wilche keyn menſch ſagen kan. Dauon wil ich mich rhumen/ von myr ſelb aber wil ich mich nicht rhumen/ on meyner ſchwacheyt/ vnd ſo ich mich rhumen wolt/ thett ich nicht thoꝛlich/ denn ich wolt die warheyt ſagen/ ich enthalt mich aber des/ auff das nicht yemand mich hoher achte/ deñ er an myr ſi- het/ odder von myr hoꝛet. Vnd auff das ich mich nicht vbirhebe der hohen offinbarung/ iſt myr geben/ eyn pfal yns fleyſch/ des Satanas engel/ der mich mit feuſten ſchlahe/ auff das ich mich nicht vbirhebe/ dafur ich dꝛey mal den herrn geflehet habe/ das er von myr trette/ vnnd er hat zu myr ge- ſagt/ Laſz dyr gnugen an meyner gnade/ Denn krafft wirt durch ſchwacheyt ſtercker. Darumb wil ich mich am aller liebſten rhumen meyner ſchwacheyt/ auff das die krafft Chꝛiſti ynn myr wone. Dar umb dunck ich mich gut/ ynn ſchwacheyten/ ynn ſchmachen/ yñ nod ten/ ynn verfolgungen/ ynn engſten vmb Chꝛiſtus willen. Deñ weñ ich ſchwach bynn/ ſo bynn ich ſtarck. Jch byñ ein narr woꝛdẽ vber dẽ rhumen/ datzu habt yhꝛ mich zwun gen/ Denn ich ſolte von euch gelobt werden/ ſyntemal ich byñ nichts weniger/ denn die hohen Apoſtel ſind/ wie wol ich nichts bynn/ ſo ſind doch eyns Apoſtels zeychen vnter euch geſchehen/ mit aller ge- dult/ mit zeychen/ vnd mit wunder vnd mit thatten. Wilchs iſt/ dar ynn yhꝛ geringer ſeyt/ deñ die andern gemeynen? on das ich ſelb euch nicht habe beſchweret/ Vergebt myr die ſunde. Sihe/ ich byn bereyt zum dꝛitten mal zu euch zukomen/ vnnd wil euch nicht beſchweren. Denn ich ſuche nicht das ewre/ ſondern euch/ Denn es ſollen nicht die kinder den Eltern ſchetz ſamlen/ ſondern die Elter den kindern. Jch aber wil faſt gerne dar legen vnd dar gelegt werden/ fur ewꝛe ſeele/ wie wol ich euch faſt ſeer liebe/ vñ doch wenige geliebt werde/ Aber laſz alſo ſeyn/ das ich euch nicht habe beſchwered/ ſondern die weyl ich ein teuſcher war/ hab ich euch mit hynderliſt gefangẽ. Hab ich aber auch yemand vberfoꝛteylt/ durch der ettlichẽ/ die ich zu euch geſand habe? Jch habe Titon ermanet/ vnd mit yhm geſand eynen bꝛuder/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/294
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [288]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/294>, abgerufen am 02.03.2021.